HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Beyond The Gates
Beyond The Gates

Review
Trauma
Awakening

Review
Stratovarius
Survive

Review
Veritates
Silent War

Review
Ozzy Osbourne
Patient Number 9
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6367 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Machine Head - Øf Kingdøm And Crøwn (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 26.08.2022
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3064 Reviews)
7.0
Ich liebe Machine Head. Seit ich damals den ersten Ton von "Davidian" hörte, haben sich die Amis mit ihrer tiefschürfenden Härte, ihrer Wucht und Brutalität einen bedingungslosen Platz tief in meinem Herzen erobert. Dass Machine Head nebst dem wegweisenden "Burn My Eyes" (zum Classic Review), dem großartigen "Through The Ashes Of Empire" (zum Review) und einem unkaputtbar genialen "The Blackening" (zum Review) noch viele Großartigkeiten erschaffen haben, muss man hier nicht extra erzählen. Natürlich war auch die ein oder andere Scheibe dabei, die den Langzeittest schlechter als andere bestanden hat. Dem Machine Head-Ausnahmestatus im Neo-Thrash und modernen Brutalo-Genre hat dies aber zurecht keinen Abbruch getan. Rob Flynn und seine Mannen sind die Speerspitze und haben ihren Platz am Olymp fest einbetoniert.

Das zehnte Album der Amis ist nun also ein futuristischen Endzeit-Konzeptalbum, dessen zwei, vom Schicksal schwer gebeutelten Hauptcharaktere auf Rache, Wut, Hass und Chaos getrimmt sind, während sich ihre Lebensgeschichten immer wieder verflechten. Die Story ist interessant und laut Flynn an die japanisch Manga-Serie "Attack On Titan" angelehnt. Soundtechnisch ist so ein Thema ambitioniert und fordernd für Erschaffer und Hörer und in Form von "Of Kingdom And Crown" will es bei mir wohl nicht so recht ankommen. Schade.
Spätestens hier müssen wir all den Jahren der MH-Huldigungen nun erstmals ein jähes Ende zu setzen.
War "Catharsis" vor vier Jahren noch eine Weltklassealbum (zum Review), so lässt mich "Of Kingdom And Crown" leider weitgehend unberührt zurück. Machine Head schaffen es diesmal einfach nicht mich zu packen. Das berüchtigte "Blutlecken" will sich einfach nicht einstellen und der überlange Opener "Slaughter The Martyr" und "My Hands Are Empty" sind frühe Paradebeispiele dafür. Für "diese neue" Machine Head. Epischer und sphärischer Sound und klarer Gesang treffen auf knatternde Modern-Thrash-Härte, einen wütenden Flynn und quietschende-Signature-Gitarren. Abgesehen von einigen Momenten, in denen die Amis waghalsig und rasend durchbrettern, bleibt diese Rezeptur über volle Albumlänge erhalten. Egal ob "Unhallowed" oder "Bloodshot".


Für mich klingt das neue Werk dabei zu eindimensional und herzlos. Das neue Melodie-Aggro-Wechselspiel funktioniert zwar, will mich aber nicht richtig packen und abholen. Schon gar nicht klingt das Ergebnis abwechslungsreich und die granz großen, so berühmt berüchtigten Machine Head-Wow-Momente, die alles zerdrückenden Grooves oder Jahrhundertriffs fehlen mir einfach. Das doomige "Kill Thy Enemies" und das wütende "Rotten" brechen da zwar ein wenig aus, können das Kind aber auch nicht mehr vorm Ertrinken retten. "Of Kingdom And Crown" wird definitiv keiner meiner Lieblinge werden. Dafür fehlt mir die tonnenschwere Wucht, die MH immer besser, erdrückender und erbarmungsloser als andere gemacht hat. Die neue Scheibe pendelt zwischen harmonischer Melodie und klaren Gesängen und schnellen, quietschigen Phasen. Das ist klasse gemacht, aber eben nicht meine Vorliebe und das bleibt bei mir auch nicht hängen.

Machine Head sollen und dürfen natürlich machen was sie wollen und ihre stetige Evolution und Innovation war immer wichtig und zielführend. "Of Kingdom And Crown" klingt für mich aber eindeutig überambitioniert und ist das erste "nicht-geniale-MH-Album" seit "Through The Ashes Of Empire".
Zwar ist es natürlich weitgehend klasse gemacht, mir ist es aber einfach zu wenig packend und für meinen Geschmack klingt es leider oft belanglos und einfach nicht so, wie ich das bei "meinen" Machine Head hören will.

Trackliste
  1. Slaughter The Martyr
  2. Chøke Øn The Ashes Øf Yøur Hate
  3. Becøme The Firestørm
  4. Øverdøse
  5. My Hands Are Empty
  6. Unhalløwed
  7. Assimilate
  1. Kill Thy Enemies
  2. Nø gøds, Nø masters
  3. Bløødshøt
  4. Røtten
  5. Terminus
  6. Arrøws In Wørds Frøm The Sky
Mehr von Machine Head
Reviews
22.01.2018: Catharsis (Review)
14.11.2014: Bloodstone & Diamonds (Review)
22.11.2012: Machine Fxxcking Head (Review)
23.09.2011: Unto the Locust (Review)
23.03.2008: Burn My Eyes (Classic)
08.04.2007: The Blackening (Review)
24.10.2005: Elegies Dvd (Review)
10.11.2003: Through The Ashes Of Empire (Review)
News
21.06.2022: Neues Video und Albumkonzept
12.04.2022: Thrash-Watschn als erstes Video zum Album
01.11.2021: Monstertour mit Amon Amarth
13.11.2020: Neuer Song und Video mit Ur-Gitarrist Logan Mader
20.10.2020: "Circle The Drain" Acoustic-Video online
12.08.2020: "Bulletproof" das Video ist raus
14.02.2020: Nagelneuer Track mit Video online
17.10.2019: Komplette Bochum-Show online!
25.03.2019: "Burn My Eyes"-Jubiläumstour!
07.08.2018: Obergeiler "Violate" Liveclip
19.01.2018: "Kaleidoscope" Videowatschn
08.12.2017: Veröffentlichen "Catharsis" Video!
06.10.2017: "Davidian" wegen Las Vegas-Anschlag aus Set
27.09.2017: Neues Album und 2018er Tourdates
01.06.2016: Veröffentlichen neue Single!
14.10.2015: Europa-Tourdates für Frühjahr 2016!
17.04.2015: "An Evening with Machine Head" Tourdates.
12.11.2014: Endlich: Der ultrafette "Now We Die!" Clip!
05.11.2014: Stellen weitere neue Songs vor.
29.10.2014: Albumtrailer und Single online!
26.09.2014: Zeigen Video zu "Now We Die"
25.09.2014: Videoblog aus den Studios online
14.08.2014: Klopfen die "Bloodstone & Diamonds" Infos raus.
21.04.2014: "Killers & Kings" Titelsong im Stream.
09.04.2014: Europa-Tourdates mit Gig in Dornbirn.
12.03.2014: Limitiertes 10" Vinyl als Albumvorbote!
02.10.2013: Unterzeichnen bei Nuclear Blast.
27.02.2013: Robb Flynn zum Rauswurf von Adam Duce.
25.02.2013: Das Köpferollen geht weiter, Adam Duce bei Machine Head raus!
12.12.2012: "Fucking Hostile" zum Todestag von Dimebag.
14.11.2012: Rob geht unters Messer.
01.10.2012: *Machine Fucking Head Live* erscheint im November!
03.01.2012: DVD der "Blackening Tour" im Anmarsch.
01.11.2011: Offizieller "Locust" Videoclip steht bereit.
19.09.2011: Videoclip zum Groovemonster "Locust".
31.07.2011: Weitere Infos zum ersehnten Album..
11.07.2011: "Locust" Livevideo online.
04.07.2011: Europa Tour im Herbst
23.06.2011: Der Titel des Longplayers ist bekannt
10.06.2011: Erste Klänge von "Locust" online.
17.05.2011: Neues Studiovieo von Rob und Mannen online.
01.12.2010: Der nächste Longplayer nimmt Form an
09.12.2009: Viel neues Futter steht vor der Tür.
31.08.2009: Fette Europa Headliner Tour.
10.02.2009: Pause und vorzeitige Trennung!
28.10.2008: Videoclip zu "Hallowed Be Thy Name" Cover.
09.10.2008: Botschaften, die nicht jeder versteht.
11.09.2008: Megasaftige "The Blackening "Special Edition.
09.06.2008: Verneigen sich vor Iron Maiden. Liveclip online!
03.06.2008: Videoclip zu "Halo" online.
12.01.2007: Albumdetails
14.12.2006: Interview mit Rob Flynn
22.05.2005: überrascht am WOA
07.08.2003: Neues Album
14.11.2002: Titel gesucht!
16.07.2002: Ex-Gitarrist startet Projekt mit Coal Chamber Bassistin
11.06.2002: Ersatzgitarrist
08.06.2002: Live Album
17.05.2002: Trennung vom Gitarristen
24.10.2001: MACHINE HEAD Video online
Beyond The Gates - Beyond The GatesTrauma - AwakeningStratovarius - SurviveVeritates - Silent WarOzzy Osbourne - Patient Number 9Revocation - NetherworldDefacing God -  The Resurrection Of LilihPhantom Spell - Immortal's RequiemMuse - Will Of The PeopleGhostHer - ImMersion
© DarkScene Metal Magazin