HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Enslaved
Utgard

Interview
Silius

Review
Silius
Worship To Extinction

Review
Trivium
What The Dead Men Say

Review
Finntroll
Vredesvävd
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6097 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
U.D.O. - We Are One (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 17.07.2020
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2934 Reviews)
7.5
Obwohl ich Udo Dirkschneider seit Anbeginn meiner Metal Tag wirklich gern mag, ihm wirklich treu bin und sein gesamtes Schaffen von Accept bis U.D.O. immer gern verfolgt und fast lückenlos supportet habe, finde ich die Idee eines Albums mit einer Bundeswehr-Blasmusikkapelle grundsätzlich richtig deppert. Warum? Ich hasse Blasmusik wie die Pest, ich mag das Bundesheer nicht wirklich und finde es bis auf Katastrophenschutztätigkeiten vollkommen nutzlos. Zudem finde ich viele Berufssoldaten zumindest eigenartig und ich habe auch nie Camouflage-Muster getragen.

Udo schon und so darf der kleine alte Mann mit der immer noch so geilen Stimme wohl auch so ein Album unter dem Banner U.D.O. und Das Musikkorps der Bundeswehr machen. Soll so sein und nach erster Irritation, nach erstem Kopfschütteln, hat "We Are One " sogar einige richtig gute Songs zu bieten. Kurz noch zur Aufklärung dessen, was auch ich nicht wusste: "Als Musikkorps bezeichnet man ein offizielles Blasorchester bei staatlichen Institutionen und mit besonderem Auftrag als Teil des deutschen Militärmusikdienstes." Soweit so nutzlos und klar.

Weiter im Takt. Denkt man sich die Soldaten und all das Drumherum nun weg, können bodenständige Tracks wie "Love And Sin", "Future Is The Reason Why" oder "Mother Earth" eigentlich sehr schnell richtig gut überzeugen. Ebenso wie der Opener "Pandemonium" und die "BRD-DDR-Wiedervereinigungshymne" "Rebel Town" sind das sehr deutsche, aber eben auch sehr coole U.D.O.-Midtempogroover mit hymnischen, schwer livetauglichen Refrains. Die orchestralen Streicher-Arrangements, Chöre und natürlich die symphonischen Töne und auch die Blechbläser untermauern den schwermetallischen U.D.O.-Sound richtig gut , und wäre da nicht der grasgrüne Tarnanzug des Udo und die diesmal halt noch viel grünere Camouflage-Ansammlung deutscher Bundeswehrmusikanten, könnte man schlicht und einfach sagen: U.D.O. meets Klassik und das gelingt bis auf wenige schwächere Momente auch richtig gut!

Dass "We Are One" inhaltlich eine kritische Bestandsaufnahme der Welt darstellt und sich mit globalen Umweltdesastern bis hin zu Flüchtlingsströmen befasst, ist hingegen natürlich löblich. Genauso wie die Tatsache, dass mit den beiden ex-Accept Recken Stefan Kaufmann und Peter Baltes zwei alte Helden ebenso mit am Songwriting beteiligt waren, wie die Heereskomponisten Guido Rennert und Alexander Reuber.
Hat man sich dann also mit der Sache abgefunden und "We Are One" genauer angehört, kann man auch als ex-Zivildiener ein durchaus versöhnliches Fazit ziehen. Die "Army of U.D.O." hat einen richtig guten Job gemacht. Manch allzu atmosphärisches, teils rein instrumentales, Soundtrack artiges Klassikmoment wie "Blindfold" , "Beyond Gravity" oder "Children Of The World" passt zum Thema und macht ebenso Sinn und Laune, wie das kitschig nette Duett "Neon Diamond".

So bleiben interessanterweise nur das jazzig zerfahrene "Here We Go Again" und die erste Single als amtliche Nieten zurück. Gerade "We Are One" hat dem Album mit dem Vorabvideo zumindest bei mir zuhause einen Bärendienst erwiesen. Trotz Hymnenpotential wird dieser Track außerhalb der deutschen Staatsgrenzen mit zu seinem viel zu hohem Kitschpotential und der Marschmusikaura keinen Pfifferling finden. Der Refrain geht zwar volley ins Ohr, macht aber auch einen gewissen Fremdschämmoment mit, der spätestens beim "Wetten-Dass?-tauglichen Mitklatschpart" am Ende gar grausig wird. Sorry, das geht zu weit und das war’s dann auch.

Letztendlich kann und muss man "We Are One" trotz mieser Vorab-Single und kleiner Schönheitsfehler ja doch jedem U.D.O.-Fan ans Herz legen, da es einige richtig starke Songs parat hat. Wer sich die Militärkapelle wegdenken will, nennt die gelungene Sache so wie ich dann einfach U.D.O-meets Classic und der Schlusssatz ergeht nun an die Protagonisten und deren Intention:
"Orchester und Band wurden zu "We Are One", zu einem Sprachrohr für ein besseres Leben auf unserem Planeten und in unserem Land. Das geht uns alle an! We Are One ! "


Trackliste
  1. Pandemonium
  2. We Are One
  3. Love And Sin
  4. Future Is The Reason Why
  5. Children Of The World
  6. Blindfold (The Last Defender)
  7. Blackout
  8. Mother Earth
  1. Rebel Town
  2. Natural Forces
  3. Neon Diamond
  4. Beyond Gravity
  5. Here We Go Again
  6. We Strike Back
  7. Beyond Good And Evil
Mehr von U.D.O.
Reviews
13.11.2018: Steelfactory (Review)
02.11.2016: Live - Back To The Roots (Review)
07.08.2015: Navy Metal Night (Review)
11.01.2015: Decadent (Review)
22.05.2014: Live From Moscow (Review)
22.05.2013: Steelhammer (Review)
10.05.2012: Celebrator (Review)
17.05.2011: Rev-Raptor (Review)
30.03.2011: Leatherhead (Review)
26.08.2009: Dominator (Review)
19.06.2009: Infected (Review)
04.11.2008: Mastercutor Alive (Review)
16.01.2008: Metallized (Review)
18.05.2007: Mastercutor (Review)
18.04.2004: Thunderball (Review)
24.08.2003: Nailed To Metal (the Missing Tracks) (Review)
14.03.2002: Man And Machine (Review)
News
18.05.2020: "We Are One" Videoclip
25.04.2020: Neues Album mit Bundeswehr-Musikkorps
18.07.2019: Coole Doku über Udo Dirkschneider online
08.07.2018: Neues "One Heart One Soul" Video
15.06.2018: Knackiger "Rising High" Clip
13.04.2017: Dirkschneider "Back To The Roots Show" in Wörgl!
22.07.2016: "Back To The Roots" Live-Album im Oktober.
20.06.2015: Neues Live-Album
19.12.2014: New Video + Tour mit Sister Sin und Garagedays!
20.11.2014: Stellen schon wieder neues Album "Decadent" vor.
01.07.2013: "Heavy Rain" Videoclip veröffentlicht
05.05.2013: Erste Video Auskopplung
19.03.2013: Albumcover & erster Trailer online
13.09.2012: Stefan Kaufmann verläßt die Band.
20.08.2012: "Live In Sofia" erscheint im September.
14.05.2012: Udo gibt Vollgas
03.05.2012: Trailer zur Jubiläums-Compilation
30.10.2011: Bringen 2012 eine Live DVD auf den Markt
21.05.2011: "I Give As Good As I Get" Videoclip.
02.04.2011: Neuer Videoclip, Albuminfos und Artwork.
06.03.2011: "Leatherhead" EP und neues Album in Kürze.
18.12.2010: Stellt den "Jingle Balls" Videoclip vor.
16.12.2010: Präsentiert den neuen Weihnachtssong!
15.01.2010: Protest gegen Tierversuch
21.08.2009: "Dominator" Titeltrack als Gratis-Download
07.08.2009: Sexy sexy Videoclip.
25.07.2009: Neuer Vidoclip als "Dominator" Vorbote.
12.06.2009: Titeltrack der "Infected" EP online.
07.05.2009: Mini-LP ab Ende Juni
01.05.2009: "Infected" EP und neues Studioalbum.
09.08.2008: Sir Dirkschneider stromt mit fetter DVD.
28.07.2008: Full DVD&CD Package
17.06.2008: Dirkschneider im Duett mit Lordi am W:O:A!
12.11.2007: Konzert am Stick
22.10.2007: 20 Jahre Stahl
05.04.2004: Probleme mit Video?
08.03.2004: DVD
16.01.2004: Neue Scheibe im Anmarsch
Interviews
20.06.2012: die deutsche Metal Institution im DS Videotalk
08.10.2009: Heavy Metal im Wandel der Zeit.
Enslaved - UtgardSilius - Worship To ExtinctionTrivium - What The Dead Men SayFinntroll - VredesvävdDeep Purple - Whoosh!High Spirits - Hard To StopPure Reason Revolution - EupneaVicious Rumors - Celebration DecayNine Lives - Dance With The DevilEric Clayton - A Thousand Scars
© DarkScene Metal Magazin