HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Pestilence - Hadeon (CD)
Label: Hammerheart Records
VÖ: 15.03.2018
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1111 Reviews)
7.5
Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Und dies, obwohl die einstigen Vorzeige-Deather aus den Niederlanden aufgrund der Fan Reaktionen rundum "Spheres" (die Band hat den Bogen in Sachen Experimentierfreude seinerzeit überspannt) sich aus Frust und Enttäuschung nur ein Jahr später (1994) aufgelöst hatten. Während irgendwann keiner im Entferntesten mehr daran dachte, kehrte auch diese Semilegende auf die Bildfläche zurück, wenngleich mit Patrik Mameli das einzig verbliebene Gründungsmitglied im Line-up noch aufschien. Ganz ehrlich? Die „Comeback-Werke“ "Resurrection Macabre" (2009), "Doctrine" (2011), "Obsideo" (2013) reizten mich nie sonderlich, geschweige, jene könnten es in irgendeiner Weise mit den Eigenbau-Großkalibern "Malleus Maleficarum" (1988), "Consuming Impulse" (1989) und "Testimony Of The Ancients" (1991 … zum Classic) aufnehmen.

Merklich eingängiger, jedoch kaum weniger anspruchsvoll – so zeigen sich die Holländer anno 2018 im Vergleich zu den letzten drei Taten. Nicht zuletzt wegen des pointiert verzerrten, Equalizer-artigen Gesangs von Mameli und den völlig dezenten Synthesizer-Sequenzen, bleibt ihnen das Prädikat „progressiv“ ohnehin noch etwas haften. Entscheidend scheint wohl mehr, dass das Gesamtbild mitsamt jenen Fremd-Schattierungen ein rundes ist und vor allem Wirkung zeigt. Man mag es nicht glauben: endlich stimmt die Balance wieder. Die zwölf Songs (+ Intro) können neben anspruchsvollen, bzw. satt thrashigen Riffs und Breaks auch die notwendigen Spannungsbögen vorweisen, die letzten Endes darüber entscheiden, ob es noch einmal oder zu mehreren ernsthaften Begegnungen zwischen Produkt und Konsument kommen wird. Apropos Riffs. Gerade bei diesen fühlt man sich zu den glorreichen "Testimony" Zeiten zurück versetzt, ohne jetzt der Band so etwas wie Selbstkopie vorwerfen zu wollen. Aber genauso funktionieren Pestilence am Besten: mit perfiden, schnellen Riffs und nicht zu viel von dem, was man etwa als Drumherum bezeichnet. Vom stumpfen Einheits-Todesmörtel ist man nach wie vor Häuser entfernt.

Dass "Hadeon" als Komplettpaket dennoch keine easy-listening-party ist, dürfte somit auch klar sein. Und abgesehen davon wiederholt sich diese Truppe um Mastermind Mameli seit jeher nicht besonders gerne. Die zurück gewonnene Eingängigkeit im Kontext des modernen Zeitgeistes, die so nebenbei auch sporadische Jazz/Ambiente Zitate aus "Spheres" Tagen nicht gänzlich ausschließt, verträgt sich mittlerweile also gut und darf als nahezu perfekte Fusion abgesegnet werden. Warum es trotz aller Lobhudelei nicht für eine Spitzen-Benotung reicht, liegt einfach daran, wonach die Scheibe noch etwas zu viel Kalkül inne hält.

Trackliste
  1. Unholy Transcript
  2. Non Physical Existent
  3. Multi Dimensional
  4. Oversoul
  5. Materialization
  6. Astral Projection
  7. Discarnate Entity
  1. Subvisions
  2. Manifestations
  3. Timeless
  4. Ultra Demons
  5. Layers of Reality
  6. Electro Magnetic
Mehr von Pestilence
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin