HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Seventh Wonder
The Testament

Special
Darkscene

Review
Kreator
Hate über alles

Review
Zero Hour
Agenda 21

Review
Reternity
Cosmic Dreams
Upcoming Live
Telfs 
Statistics
6320 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
As I Lay Dying - The Powerless Rise (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 11.05.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
8.5
Gleich vorweg: "The Powerless Rise", die neue Scheibe aus dem Hause As I Lay Dying ist wiederum eine Glanztat, schließt nahtlos an den Vorgänger "An Ocean Between Us" an und ist das amerikanische Gegenstück zur neuen europäischen Härte/Metalcore a la Heaven Shall Burn (deren letzter Output ja ebenfalls ein voller Kracher ist!).

AILD bilden mit Killswitch Engage, Lamb Of God, Unearth etc. die Speerspitze der modernen Härte und machen auch auf ihrem bereits fünften Album alles richtig und liefern 44 Minuten hochklassiges Songmaterial ab.

Neben brutalen Brechern wie dem brachialen Opener "Condemned" (oder auch "Beyond Our Suffering" bzw. "Without Conclusion"), bei dem der Aggression freier Lauf gelassen wird, groovt, kracht, hackt, klopft und ballert es an allen Ecken.

Tim Lambesis brüllt sich die Seele aus dem Leibe, dennoch gleiten AILD nicht in die brutale Deathcore – Schiene ab … ganz im Gegenteil: Wutbatzen wie "Anger and Apathy" oder "Anodyne Sea" sind mit Cleangesang garniert. Die erstklassige Produktion, die u.a. von Killswitch Engage´s Gitarrero Adam Dutkiewicz (Producer bei u.a. Caliban & Unearth) stammt, bringt das geile Songmaterial optimal zur Geltung.

Das Gaspedal wird auf "TPR" fast durchgehend durchgedrückt, die Scheibe enthält 11 tolle, durchschlagend -brachiale Oden an die musikalische Brutalität und unterstreicht eindrucksvoll den Status, den die Band im Bereich „Neue Amerikanische Härte“ bzw. „Modern Metal“ innehat.

Wer ein Kontrastprogramm zu den Poser/Glamscheiben von Ratt, Crashdiet oder Treat fahren will und modern und nicht altbacken rüberkommen will, dem liefern AILD ein wunderbar fettes, wuchtig-brutales, schnelles Album für die frühsommerlichen Ausritte auf dem Hobel bzw. der Karre. Wo die Eier der doch etwas in die Jahre gekommenen, altbackenen Poser durch enge Spandexhosen in Position gehalten werden, sind die Kronjuwelen bei AILD gepflegt abgehangen… Außerdem beweist "TPR", dass die Stammcombo AILD dem (meiner Meinung nach völlig überbewerteten) Lambesis - Sidekick Austrian Death Machine um Längen voraus ist.

Trackliste
  1. Beyond Our Suffering
  2. Anodyne Sea
  3. Without Conclusion
  4. Parallels
  5. The Plague
  6. Anger And Apathy
  1. Condemned
  2. Upside Down Kingdom
  3. Vacancy
  4. The Only Constant Is Change
  5. The Blinding Of False Light
Mehr von As I Lay Dying
Seventh Wonder - The TestamentKreator - Hate über allesZero Hour - Agenda 21Reternity - Cosmic DreamsDef Leppard - Diamond Star Halos Milking The Goatmachine - Nach uns die GrindflutMSG - UniversalWolf - ShadowlandAnvil - Impact is ImminentAudrey Horne - Devils Bell
© DarkScene Metal Magazin