HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit

Review
Dirkschneider
My Way

Review
Killing Joke
Lord Of Chaos
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6309 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Suicide Silence - The Cleansing (CD)
Label: Century Media
VÖ: 15.02.2008
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3033 Reviews)
7.0
Ein zerstörerische Death/Grind Attacke vor dem Herrn, wie man sie in solcher Qualität nicht oft zu Ohren bekommt ist es, dieses Debüt fünf junger Herren aus Kalifornien. Produziert von Static X Fassadentechniker John Travis und gemixt von Tue Madsen gibt der Sound dieser elf absolut unbarmherzig brutalen Soundlawinen die volle Breitseite, lässt die herrschende Technik keinerlei Diskussionen über Klasse aufkeimen. Hier füllen sich bereits nach wenigen Sekunden des Auftaktgemetzels "Unanswered" sämtliche Körperöffnungen mit geronnenem Blut.
Suicide Silence treten dermaßen höllisch Arsch, dass einem angst und bange wird und man das eher auf eine Metalcore Truppe hindeutende Bandfoto recht bald mit anderen Augen sieht. Hier wird wild gemixt, die Basis sind ohrenscheinlich brutaler Grind Core und wuchtiger Death Metal, wütend morbides Gekeife und perfekte Kotzkübelvocals der alten Schule. Der wüst und unverfrorene Krawallhaufen scheut aber auch keineswegs davor zurück moderne Parts ebenso in seine brutal hart groovenden und auch mit allerhand technisch versierten Frickelparts aufgemotzten Songs einzustreuen, wie Black Metal Fragmente, Hardcore Phrasen oder doomige Passagen. Suicide Silence sind sicher kein leichter Zeitvertreib, viele Zeugen wird die ebenso hart, wie auch schwer verdauliche Mischung der ebenso hysterisch wie rücksichtslos agierenden Amis wohl in die Flucht schlagen. Wer sich aber wirklich Zeit für ein ultrabrutales Album in der Schnittmenge aus Kataklysm, Cannibal Corpse, Napalm Death und Despised Icon nehmen will, der könnte hier trotz einiger Wiederholungstaten und hektischer Note auf der b-side locker einen neuen besten Freund gewinnen.

Wer diesen Bolzen nun also antesten will und keine Scheu vor Nebenwirkungen hat, dem sei ein von ganz unten kommendes Groovemonster namens "Hands Of A Killer", sowie ein bretthartes auf den Titel "The Fallen" getauftes Riffinferno vom Rücksichtslosesten ans stählerne Herz gelegt.
Trackliste
  1. Revelations
  2. Unanswered
  3. Hands Of A Killer
  4. The Price Of Beauty
  5. The Fallen
  6. No Pity For A Coward
  7. The Disease
  1. Bludgeoned To Death
  2. Girl Of Glass
  3. In A Photograph
  4. Eyes Sewn Shut
  5. Green Monster
  6. A Dead Current (Bonus Track)
Mehr von Suicide Silence
CoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The EndgameHardcore Superstar - AbrakadabraDante - Winter
© DarkScene Metal Magazin