HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Niviane
The Ruthless Divine

Review
Orodruin
Epicurean Mass

Review
Silver Lake
Silver Lake by Esa Holopainen

Review
Blaze Bayley
War Within Me

Review
Die Krupps
Songs From The Dark Side Of Heaven
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6214 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Sunstorm - Sunstorm (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 22.09.2006
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2980 Reviews)
8.5
Es gibt ja haufenweise durchschnittliche AOR Releases und vor allem in letzter Zeit ein unüberschaubare Schar an Nachahmungstätern, Side-Projects und Möchtegernstadionrockern, die nur allzu gern in die übergroßen Fußstapfen von Megabands wie Journey oder Survivor treten würden, am Ende jedoch kläglich scheitern.

Viel Mittelmass ist also angesagt im „Erwachsenenrock“. Umso erfreulicher sind Alben wie dieses hier. Hinter Sunstorm steht niemand geringerer als die einstige Rainbow/Deep Purple Kehle Joe Lynn Turner. Dieser schart neben Producer und musikalischem Quarterback Dennis Ward (Pink Cream 69), ausschließlich kompetente Handwerker um sich, um unter neuem Banner zwölf astreine Hits zu verewigen. Dass hier jeder Song nach Qualität schmeckt, Stimmakrobatik und Produktion keine Wünsche offen lassen ist soweit also nicht überraschend. Begeisternder ist da schon die Tatsache, dass einige der Nummern erstens mal von so prominenten Könnern wie Jim Peterik (Survivor), Dann Huff (Giant) oder Van Stephensons geschrieben wurden, zweitens schon einige Jährchen am Buckel haben, dementsprechend herrlich 80er lastig tönen und wohl genau deshalb dem Spirit der großen dieses Genres gerecht werden. „Sunstorm“ hält von Start weg ein verdammt hohes Level. Heir stehen herrlich sanft gitarrenlastige Midtempoohrwürmer ("Keep Tonight", "This Is My Heart") locker und unbeschwert neben klassischen 80er Stadionhits ("Fame And Fortune") und kitschfreien wehmütigen Sonnenuntergangsschmeichlern wie "Heart Over Mind" oder "Strength Over Time") – wohlgemerkt allesamt sehr ungezwungen, unaufdringlich, sehr erwachsen und genau deshalb so zielsicher.

Es ist definitiv alles da was ein AOR Werk braucht, alles sehr geschmeidig, absolut zeitlos und eigentlich hat mich seit dem grandiosen 101 South Juwel kein AOR Werk so beeindruckt wie dieses.
Genre Freaks werden hier ohne Zweifel in die Knie gehen!
Trackliste
  1. Keep Tonight
  2. Fame And Fortune
  3. Heart Over Mind
  4. This Is My Heart
  5. Strength Over Time
  6. Another You
  1. Fist Full OF Heat
  2. Love’s Gone Wrong
  3. Noght Moves
  4. Danger Of Love
  5. Making Up For Lost Time
  6. Arms Of Love
Mehr von Sunstorm
Reviews
24.05.2021: Afterlife (Review)
17.07.2018: The Road To Hell (Review)
01.03.2012: Emotional Fire (Review)
28.03.2009: House Of Dreams (Review)
News
15.03.2021: Nächster Clip mit Ronnie Romero
15.02.2021: Neues Video mit Ronnie Romero
18.12.2020: Neues Album mit Ronnie Romero am Mikro
25.05.2018: Überzeugender Song der AOR-Supergroup
13.04.2016: Video zur neuen AOR-Qualitätskost.
Niviane - The Ruthless DivineOrodruin - Epicurean Mass Silver Lake - Silver Lake by Esa HolopainenBlaze Bayley - War Within MeDie Krupps - Songs From The Dark Side Of HeavenPharaoh - The Powers That BeArtillery - XMindpatrol - IkariaAngelus Apatrida - Angelus ApatridaEvile - Hell Unleashed
© DarkScene Metal Magazin