HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Shumaun
Memories & Intuition

Review
Iron Maiden
Senjutsu

Review
Portrait
At One With None

Review
Life Artist
Lifelines

Review
The Night Flight Orchestra
Aeromatic II
Upcoming Live
Wien 
Statistics
6231 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Die Apokalyptischen Reiter - Samurai (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 01.11.2004
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2985 Reviews)
6.0
Gespannt konnte man allemal sein, was die Reiterhorde ihrem ziemlich kolossalen „Have A Nice Trip“ Crossover Cocktail folgen lassen würde. Das auf den letzten Werken bereits extrem ausgereizte und am Vorgänger fast perfektionierte Totalstilgemixe mit gepflegtem Baller- und Hitanteil nochmals zu toppen oder gar zu erneuern, erschien im Vorfeld wohl fast unmöglich. Die Erwartungshaltung der Fans war und ist jedenfalls sehr groß und so könnte „Samurai“ wohl wegweisend für die Band sein und Ausschlag geben, ob DIE APOKALYPTISCHEN REITER endgültig in die Oberliga aufsteigen können.

Von mir aus leider nicht!
„Samurai“ lässt jegliche Überraschungsmomente vermissen, tritt bei weitem nicht so Arsch wie seine beiden tollen Vorgänger und hat nie und nimmer das Hitpotential, das man erwarten durfte. Bereits der nett, aber zahm und unspektakuläre Beginn mit „Wahnsinn“, dem spielmannslastigen Uptemposong „Eruption“ und dem unmotiviert billigen Vorhofthrasher „Rock N Roll“ macht stutzig. Durchschnittlich bis schwache Refrains, gepresste Grunz Parts und keinerlei Flair. Was folgt ist viel gutes Mittelmass („Silence Of Sorrow“, „Der Teufel“ oder „Per Aspera Ad Astra“), durchzogen von Geknüppel, unglaubwürdigen Breaks, und heldenhaften Refrains, die heute leider auch nicht mehr überraschen können und weit von einstiger Klasse entfernt sind, eine drüberüble Ballade („Lazy Day“) und leider kein einziges wirklich hervorzuhebendes Highlight.

„Samurai“ ist sicher weit von einem schlechten Album entfernt, klingt aber sehr sehr gezwungen, lässt die Spielfreude und glaubwürdige Stilvielfalt der Vorgänger vermissen und entpuppt sich leider als bei weiten nicht mehr so abwechslungsreich und überzeugend wie seine beiden Vorgänger. Die Reiter haben ihren Glanz und Reiz verloren und diese Scheibe ist für mich eine absolute Enttäuschung!
Mehr von Die Apokalyptischen Reiter
Shumaun - Memories & IntuitionIron Maiden - SenjutsuPortrait - At One With NoneLife Artist - LifelinesThe Night Flight Orchestra - Aeromatic IIPestilence - ExitivmTodd Michael Hall - Sonic HealingDee Snider - Leave a Scar Dordeduh - HarLiquid Steel - Mountains Of Madness
© DarkScene Metal Magazin