HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Armored Saint
Punching The Sky

Review
Hittman
Destroy All Humans

Review
Kansas
The Absence Of Presence

Review
Intense
Songs Of A Broken Future

Review
Marilyn Manson
We Are Chaos
Upcoming Live
Wien 
Pratteln 
Statistics
275 Interviews
384 Liveberichte
182 Specials
Anzeige
Shadow Gallery - Ein Ende der Band war nie ein Thema!
Shadow Gallery - Ein Ende der Band war nie ein Thema!  
Im Zuge des ungeheuer starken "Digital Ghosts" Meisterwerks war es für einen Maniac der ersten Stunde eine Ehre Gary Wehrkamp und Brendt Allman vors Mikro zu bitten um mit ihnen über das neue Album, den neuen Sänger und auch über den tragischen Tod von Mike Baker (R.I.P. 29.10.2008) zu sprechen.
DarksceneTom
DarksceneTom
(62 Interviews)
For the english version of the interview please scroll down:
--------------------------------------------------------------------------
Im Zuge des ungeheuer starken "Digital Ghosts" Meisterwerks war es für einen Shadow Gallery Maniac der ersten Stunde eine Ehre Gary Wehrkamp und Brendt Allman vors Mikro zu bitten um mit ihnen über das neue Album, den neuen Sänger und auch über den tragischen Tod von Mike Baker (R.I.P. 29.10.2008) zu sprechen.

DarkScene: Zu allererst muss man Euch mal zu einem grandiosen Album gratulieren. "Digital Ghosts" (zum Review) ist meiner Meinung nach – und ich bin wirklich ein seit knapp eurem Debüt ein treuer Fan, der alle Eurer Alben liebt – tortz "Legacy" (zum Review) und "Tyrrany" wohl das beste Shadow Gallery Album seit eurem Meisterwerk "Carved In Stone" (zum Classic Review). Die Songs und deren Charme erinnern auch immer wieder an dieses Album. Kannst du meine Meinung nachempfinden…

Gary Wehrkamp: Vielen Dank. Das ist sehr interessant und ich kann deine Meinung auch durchaus nachvollziehen, obwohl ich noch nie in dieser Weise darüber nachgedacht habe. "Digital Ghost" ist nicht so viel anders als unsere vergangenen Werke. Im besten Fall kann man sagen es hat ein bisschen von jedem unsrer bisherigen Werke.

Brendt Allman: Ich denke "Digital Ghost" hat vor allem eines mit "Carved In Stone" gemein und das ist, dass wir konzentriert wie lange nicht mehr ins Songwriting gegangen sind. Im Moment ist es auch mein absolutes Lieblingsalbum unsrer Karriere.

DarkScene: Natürlich müssen wir auch über die Schattenseiten sprechen. Der 19. Oktober 2008 war ein tiefschwarzer Tag für Euch und Eure Fans. Für mich persönlich war der Tod von Mike Baker, dessen Stimme absolut einzigartig war, auf eine Stufe mit dem Ableben von Midnight oder Chris Oliva zu stellen. Solche Persönlichkeiten und Talente sind im Grunde nicht zu ersetzen. Ihr wart zu dieser Zeit doch bereits mit den Arbeiten zum neuen Album beschäftigt oder. Wie muss man sich die Situation von damals vorstellen und war das Ende der Band je ein Thema. Wie habt ihr es geschafft, die Dinge wieder auf die Reihe zu kriegen.

Gary Wehrkamp: Wir waren immer wieder nahe daran die letzte Entscheidung über einen neuen Sänger in letzter Sekunde wieder aufzuschieben und es wäre wirklich neuerlich fast so gekommen…wir dachten nie daran die Band aufzulösen, aber wir beschlossen uns von Anfang an ein wenig Zeit zu nehmen um unsrem Freund und seiner Familie den nötigen Respekt zu zollen. Ich wusste immer, dass wir weitermachen würden. Ich wusste nur nicht wie und wollte auch nicht darüber nachdenken.

Brendt Allman: Willst du genau wissen wie wir wieder auf Fahrt kamen: Es war einzig und allein Gary - wie immer! Gary bekommt immer wieder sehr viel Lob und Anerkennung für alles was diese Band macht und er verdient dies auch völlig. Gott hat die Dinge für uns in die richtige Bahn geführt…oder sagen wir so richtig und gut wie es eben geht.

Gary Wehrkamp: Danke Brendt.



DarkScene: Wie sehr hat der Tod von Mike das Album mit beeinflusst. "Digital Ghosts" wirkt in seiner gesamten Erscheinung etwas dunkler und melancholischer als "Room V". Gab es Songs, die durch den Schicksalsschlag eine andere Entwicklung nahmen. Hätte das Album mit Mike anders geklungen?

Gary Wehrkamp: Ich denke schon, dass das Album mit Mike ein wenig anders klingen würde aber ein Großteil des Sownriting war an jenem traurigen Tag im Oktober ohnehin bereits vollendet. Sein Tod hat allerdings die Lyrics des Titelsongs "Digital Ghosts" nachhaltig beeinflusst. Genau deshalb ist der Song natürlich für uns als Band etwas ganz Besonderes und wertvoll.

Brendt Allman: Die Lyrics machen das gesamte Album eindeutig düsterer und schwermütiger als unsere bisherigen Alben. Viele von ihnen waren bereits vor Mike’s fertig aber "Digital Ghost" selber ist ausschließlich für Mike. Die Lyrics drehen sich nur um ihn. Musikalisch hatten alle Kompositionen vom Beginn der Songwriting-session an eine härtere Ausrichtung. All das war nicht strukturiert oder geplant. Es passierte einfach und passte dann natürlich auch zur Situation. Ich denke man kann es Schicksal nennen.

DarkScene: Mit Brian Ashland habt ihr in gewohnt ruhig und besonnener Art ein Megatalent aus dem Hut gezaubert. Er kann den Spirit von Mike würdig weiterführen, kann auch rau singen und klingt nebenbei eigenständig wie ein junger Geoff Tate in Höchstform. Ich denke ich seid mit Eurer Wahl vollauf zufrieden und die Fans geben euch auch recht.

Brendt Allman: Brian hat einen wunderbaren Job gemacht und die Vocals und Melodien mit seiner eigenen Note und Begeisterung geprägt. Ich bin wirklich stolz darauf, wie grandios sich die Arbeit mit ihm entwickelt hat und kann es kaum erwarten gemeinsam mit ihm und den anderen Jungs an neuer Musik zu arbeiten…außer mit Gary natürlich ;-)

Gary Wehrkamp: Brendt, du bist gefeuert!!!!!

DarkScene: Wie kam der Kontakt mit Brian zustande und ist er nun ein fixes Bandmitglied.

Brendt Allman: Gary hatte einige alte Demos von Brian. Die waren über zehn Jahre alt und es war dementsprechend sehr schwer ihn aufzufinden da keine der damaligen Kontaktdaten aktuell waren. Wir suchten Monate nach ihm und hatten es beinahe schon aufgegeben. Aber dann kam Carl und überraschte uns: „Ich glaube ich arbeite sogar in der selben Firma wie der Kerl!“ Es stellte sich also heraus, dass Brian und Carl im selben Konzern arbeiten. Lustiges Schicksal…

Gary Wehrkamp: …naja, es waren nur vier Jahre, keine Dekade. Aber ansonsten hast du die Geschichte sehr nett erzählt…



DarkScene: Liege ich recht in der Annahme, dass ihr dieses mal bewusst mehr auf Grooves und härtere Momente gelegt habt. Gerade bei "Room V" war der Anteil süßlicher Momente ja enorm hoch. "Digital Ghosts" hat mehr Biss ohne die typischen Shadow Gallery Trademarks zu schmälern.

Gary Wehrkamp: Wir begannen mit "Venom" einer sehr harten Nummer. Ich hab mich ein wenig bemüht die Songs an der Gitarre zu komponieren und die Keyboards um sie herum zu gestalten. Wir erreichten einen Punkt, wo eine aggressive Strömung massiv vorhanden war und entschieden dieser Ausrichtung freien Lauf zu lassen. Die Entwicklung der Scheibe in ihrer Endform war dementsprechend sehr natürlich.

Brendt Allman: Ich hatte nie den Entschluss ein härteres Album zu kreieren. Es passiert einfach. Ich hatte Ideen, wie Songs zu klingen haben aber es gab keinen bestimmten Masterplan. Außer bei "Digital Ghost". Da wusste ich, dass ich einen sehr progressiven Song um jene wunderbare Solo-Sektion schreiben wollte die Gary einige Jahre zuvor entwickelt hatte.

DarkScene: Das Album wirkt insgesamt abwechslungsreicher. Ich glaube auch durch diese Ausrichtung und auch die teils kantigeren Sounds kommen die mehrstimmigen Chöre wieder besser zur Geltung. Die Refrains sind wieder richtige Höhepunkte. Habt ihr darauf besonders geachtet oder passiert das einfach.

Gary Wehrkamp: Wir hatten uns noch vor Beginn der Aufnahmen der Vocals entschlossen den Weg weiter zu gehen den wir bei der "Room V" Produktion eingeschlagen hatten. Wir wollten den Sound perfekt auf die Stimme anpassen um sie perfekt in Szene zu setzen.

Brendt Allman: Ich wusste, dass wir die Vocals und vor allem die Backing Vocals mehr in den Vordergrund stellen wollten und sei es nur deshalb um uns wie eine Einheit klingen zu lassen. Wir hatten immer schon sehr viele mehrstimmigen Chöre und Backing Vocals und ich glaube auch, dass genau dies ein Merkmal ist, das uns von anderen Prog Bands abhebt. Auch ohne Mike kann man uns auf diesem Album sehr klar definieren und als diese eine Band ausmachen, die wir sind. Es ist einfach typisch Shadow Gallery und das hört man zu jedem Moment. Das war der Hintergedanke, der uns die Backings diesmal wieder mehr in den Vordergrund transportieren lies.



DarkScene: Gerade die drei monumentalen langen Songs schaffen immer die Spannung zu halten und echte Höhepunkte zu setzen. Habt ihr darauf besonderes Augenmerk gelegt. Jeder Song des Albums geht schnell ins Ohr und hat dennoch tausende schöne Details die es zu entdecken gilt. So ist für jedermann was dabei. Große Kunst, die nicht immer so treffsicher war.

Gary Wehrkamp: Der Spaß liegt im Detail. Ich glaube wir haben uns akribisch um die Details bemüht um in erster Linie uns selbst zu unterhalten. Es ist unterhaltsam zu beobachten, dass man manchmal die Gründe übersieht warum wir all das überhaupt machen. Manchmal glaube ich wirklich, dass wir ausschließlich Musik machen weil es uns Spaß macht und damit wir unsere kreativen Verlangen befriedigen können.

Brendt Allman: Ich habe von einigen Leuten bereits dasselbe gehört wie von dir und es ist schön zu hören, wenn Leute die Kunst so schätzen, sich wirklich damit befassen und auch die Kleinigkeiten und Details für die wir uns immer wieder Zeit nehmen schätzen. Manchmal sind die Feinheiten konstruiert, manchmal passieren sie einfach. Oft auch nur aus Langeweile, Spaß oder Abenteuerlust.

DarkScene: Das schöne Artwork passt perfekt zum Album, hat Stil und vermittelt die perfekte Stimmung. Was ist die Idee dahinter…

Gary Wehrkamp: Das geht alles auf Brendt’s Kappe. Er hatte eine genaue Vorstellung davon, wie seine musikalische Vision auch umgesetzt werden sollte und hat sehr hart daran gearbeitet. Das Ergebnis ist sensationell, wie auch alles andere was er sich vornimmet und umsetzt. Ich habe allerhöchsten Respekt vor seiner gesamten Arbeit!

Brendt Allman: Danke! Ich habe versucht das Gefühl jedes einzelnen Songs in Bilder umzusetzen und mit ihnen im Booklet die Geschichte zu erzählen bzw. die musikalischen Visionen damit zu ergänzen. Ich denke das ist stellenweise sehr gut gelungen. In manchen Fällen wünschte ich wir hätten mehr Zeit gehabt um daran zu arbeiten. Unterm Strich war es mir einfach wichtig, dass das Gesamtkunstwerk homogen und schlüssig erscheint und die Gefühle der Arbeit und des Ergebnisses übermittelt. Ich hab getan was ich konnte…



DarkScene: Wenn ich als alteingesessener Shadow Gallery Maniac mal die Chance bekomme euch zu interviewen müssen natürlich auch einige Fragen sein, die mir schon lange am Herzen liegen. Dazu gehört die Frage nach dem Privatleben der Musiker. Seid ihr Vollprofis oder geht ihr auch „normalen“ Jobs nach.

Brendt Allman: Wir haben alle unsre Jobs, jedoch Jobs die wir wirklich mögen und genießen. Ich für meinen Teil hab mit aller Art von Musik zu tun. Ich produziere, schaffe und arrangiere Musik in meinem eigenen Studio, und unterrichte in meiner eigenen Musikschule einige Studenten. Das reicht vom Gitarrenunterricht bis zum Klavier-, Bass- und Schlagzeugunterricht. Weiters lehre ich sie über den Aufnahmeprozess und au0erdem habe ich noch zwei weitere Bands in denen ich spiele.

DarkScene: Wie geht ihr zu Werke. Ihr seid ja alle Multiinstrumentalisten und Songwriter. Jeder kann alles. Einerseits genial, andererseits auch manchmal schwierig oder?

Gary Wehrkamp: Nicht wirklich. In den letzten zehn Jahren waren es Brendt oder ich, die die Musik geschrieben haben. Carl erschuf die Texte. Wir könnten jederzeit die Rollen tauschen. Das hat immer schon funktioniert und so werden wir auch das nächste mal arbeiten. Wir sind mit den Ergebnissen immer zufrieden gewesen und es ist auch immer genug Raum für Ideen der Anderen. Es ist eigentlich sehr einfach.

Brendt Allman: Manchmal sagt Carl: “Schreibt mir einen Gamma Ray Song!”, oder er hat einfach eine Idee für das Feeling eines Song, zu dem er dann gern die passenden Lyrics schreiben würde. Er gibt uns Stimmungen und textliche Ideen vor und das erleichtert den kreativen Prozess der Arbeit durchaus. Ich hab unglaublich viel Spaß an der kreativen Arbeit mit diesen Jungs. Ich glaube wir werden das ganze noch viele Jahre machen. Sofern wir immer einen Vertrag bekommen werden…

DarkScene: Wie darf man sich die Verkaufszahlen von Shadow Gallery vorstellen.

Gary Wehrkamp: Da hab ich momentan im Detail keine Information. Aber wenn ich dann wieder mal was darüber erfahre überrascht und deprimiert es mich immer wieder gleichermaßen.

Brendt Allman: Keine Ahnung…aber ich hab nicht die Illusion reich damit zu werden. Heutzutage schon gar nicht mehr.

DarkScene: Ihr wart immer eine Band, die ihren unverkennbaren Stil hundert Prozent durchgezogen hat. Gibt es Bands – früher oder auch heute – die euch beeinflussen und inspirieren oder geht ihr einfach Euren eigenen Weg.

Brendt Allman: Ich hör mir nicht wirklich oft neue Progressive Rock Sachen an, aber ich liebe Neal Morse! Ich bin keineswegs von seiner Entwicklung oder seinen Melodien, aber mich beeindruckt seine Arbeit, sein Idealismus. Er weiß wie man Songs schreibt, wie man Gesamtwerke erschafft und sie zu etwas Schönen macht. Ich bin auch ein egroßer Kansas, Yes und Queen Fan. Und auch die 80er Alben von Chick Corea’s Electric Band sind sehr inspirierend.



DarkScene: Welche Momente in der Karriere von Shadow Gallery machen euch besonders stolz. Was waren die Highlights bisher.

Brendt Allman: "Digital Ghost" war ein Highlight! Der Dreh eines Musikvideos war ein Hilight und unglaublich viel Spaß. Ich hatte auch die Chance mit einen meiner Vorbildern zu spielen. Das war auch cool. Aber nix von alledem ist vergleichbar mit der mittlerweile fast zwei Dekaden andauernden Arbeit an neuen Alben, zusammen mit meinen besten Freunden. Ich denke das ist das größte Highlight für mich!

Gary Wehrkamp: Das ganze vergangene Jahr fühlt sich irgendwie wie ein Film mit Höhepunkten an…

DarkScene: Wenn ihr drei Shadow Gallery Songs nennen müsstet, die Euch perfekt beschreiben. Welche wären es.

Gary Wehrkamp: "Ghost of a chance", "New world order", "Crystalline dream"
Brendt Allman: "Digital Ghost", "New World Order", "Ghost ship"

Gary Wehrkamp: Ja genau: "Digital Ghost" und "Ghostship". Es ist schwer einige herauszupicken…
DarkScene: Ich sage jetzt einfach, dass ich es wohl nicht mehr erleben werde, dass ihr eine Europa Tour macht…du kannst mich aber natürlich gern korrigieren…

Gary Wehrkamp: Ich hoffe doch. Entschuldige die unklare Antwort, aber ich denke da ist etwas möglich. Im Sommer 2010…



DarkScene: Welche Bands haben euch in letzter Zeit beeindrucken können.

Brendt Allman: Pagan’s Mind haben mich ungeheuer beeindruckt. Ich habe sie erst kürzlich entdeckt. Verdammt starke Songs und ein toller Gitarrist. Das Album ist zwar nicht mehr ganz so neu, aber The Thorns haben mich mit ihren guten Harmonien auch überzeugt. Außerdem hab ich sehr viele Jellyfish live Videos angeschaut. Auch sehr eindrucksvoll. Charlotte Martin ist auch ein neuer Act, der mir gefällt.

Gary Wehrkamp: ….wirklich? Ich liebe Jellyfish und bin ein großer Fan seit langer Zeit. Ich kann mich erinnern, als ich "Queen of the city of ice" und "Joining a fan club" das erste Mal gehört habe und begeistert war, solch großartige Musik kennen zu lernen.

DarkScene: Eure Top Faves:

Gary Wehrkamp: Pink Floyd - "The Wall", "Final cut", "Animals" etc..
Rush - "Hemispheres", "Moving pictures", etc…
Brendt Allman: Kansas - "Leftoverature"
Chick Corea Electric band - "Eye of the beholder"
John Coltrane - eigentlich so ziemlich alles
Yngwie Malmsteen’s Rising Force war natürlich auch immer genial...

DarkScene: Letzte Worte an die Fans und Leser in Österreich!

Gary Wehrkamp: Danke, dass ihr ein Teil der Gleichung seid die Musik definiert!

Brendt Allman: Danke, dass ihr mit uns durch all die Jahre gegangen seid. Wir sind gerade wieder dabei neu durch zu starten!

----------------------------------------------------------------------------------
english version of the interview:
----------------------------------------------------------------------------------

english version of the interview:

DarkScene: First of all, congratulations on your terrific new album. Being a long-time fan of the band I have to say that I truly love each and every Shadow Gallery album but in all honesty I think that "Digital Ghosts" (review) is probably your best effort since the "Carved In Stone" (classic review) masterpiece. The new songs repeatedly remind me in some ways of the aforementioned album. Can you relate to this perception?

Gary Wehrkamp: Thanks. That is interesting. I can understand what you saying although I have not thought about it that way. I think "Digital Ghost" is unlike any of our past efforts, or at best, it is a little like each of them.

Brendt Allman: I think that "Digital Ghosts" shares one thing in common with Carved in Stone in that the song writing was very focused, though I think Digital Ghosts may be a bit more so. At the moment, it’s my favorite record we’ve done.

DarkScene: Obviously we also have to talk about some hard and difficult times in your band history. October 19, 2008 was an earth-shattering day for you and also for your fans. For me personally, the passing of Mike Baker, who had such a unique and awesome voice, has been equally saddening as the deaths of Chris Oliva and Midnight. Such unique characters and talents can’t really be replaced. At that point in time you probably have already been working on the new album, haven’t you? Tell us a little bit about that difficult situation back then and how you managed to get things back on track. Were you ever close to calling it quits?

Gary Wehrkamp: We were close to deferring a real decision on the singer to the last second - and we almost accomplished that... We really did not think about ending the band, we simply decided to take some time to pay respect to our friend and his family. I knew we would continue, I just did not want to think about how.

Brendt Allman: You know how we got things back on track? Gary. Gary got things back on track, like he always does. Gary gets a lot of credit for everything this band does and he deserves every bit of it. GOD put things right for us in time…or as right as they could be.
Gary Wehrkamp: Hey! thanks Brendt.


DarkScene: How much did the passing of Mike influence the new album? "Digital Ghosts" in general has a little bit of a darker and more melancholic vibe to it than "Room V". Are there songs that turned out a little different than initially planned due to this tragic event? Would the album sound different if you could have done it with Mike?

Gary Wehrkamp: I am sure it would sound a little different with Mike on it, but most of the song-writing was firmly in place before that sad day in October. His departure did influence the lyrics to the song "Digital ghost" and for that reason, this song is extra special to us.

Brendt Allman: What makes the record feel darker than our past efforts is the lyrical content. Most of the lyrics were in place before Mike passed, but as Gary mentioned, the song Digital Ghost is all about Mike. Musically, the record had a heavier feel to it from the moment we began writing it, though I’m not sure that was by design. I think it just sort of turned out that way, which I suppose you could say was fate.

DarkScene: With Brian Ashland you pulled an incredible singer out of the hat. He’s able to keep the spirit of Mike alive. He can sing very rough and also sounds very unique as well. Almost like a young Geoff Tate. I’m sure you’re 100% content with your choice and I think the majority of the fans agree with you on that.

Brendt Allman: Brian sang wonderfully and infused the vocal melodies with his own brand of emotion and excitement. I’m real proud of how well his work turned out and can’t wait to start working on new music with him and the rest of the guys...except Gary.

Gary Wehrkamp: Brendt, you are fired.

DarkScene: How did you get in contact with Brian? Does he have the status of a “real” band member if you know what I mean?

Brendt Allman: Gary had some demo tapes of Brian from a decade ago, but we had a VERY hard time finding him, because none of his contact information was valid. We searched for months and finally decided to give up looking for him, but Carl surprised us all by saying “I think I work with this guy!” As it turned out, Brian and Carl worked at the same company. Fate…it’s a funny thing.

Gary Wehrkamp: well, it was four years ago, not a decade, but otherwise you told that story rather well...



DarkScene: Am I correct in assuming that you deliberately put more focus on grooves and heavier elements on the new album? "Digital Ghosts" sounds a lot more aggressive without losing the typical Shadow Gallery trademarks.

Gary Wehrkamp: we started with "Venom" which was heavy. I made a little effort to write songs on the guitar and then add keyboards rather than the other way around. We reached a point where there was an aggressive cohesive flow and we decided to stay in the direction we were naturally heading in.

Brendt Allman: I didn’t set out to write a heavier record, it just sort of turned out that way. I had an idea of how I wanted certain things to sound, but there was no real grand design behind it….except the song "Digital Ghost". I knew I wanted to write a more progressive song around the wonderful Solo section that Gary had started writing years ago.

DarkScene: The album sounds more variable as well. The background vocals are much more present this time around. Each chorus is without a doubt the real climax of the song. Was this intentional or do things like that just happen?

Gary Wehrkamp: We did make a production decision, even before we began any vocal recording to head more in the direction of what we were doing on the "Room V" record, which is to find who sounds best singing what and allow that individual voice to represent that

Brendt Allman: I know that we wanted to push our voices more out in front, if for nothing else than to give listeners a sense of familiarity with this record. We’ve done a lot of backup vocals on all of our records and it’s the one thing that I think helps to separate us from other prog bands. Even without Mike being on the record, I think a fan of our band could hear one of these songs without ever seeing being told it was us and they would be able to recognize the songs as being a Shadow Gallery song. That was the intention of pushing the backup vocals more to the front.

DarkScene: I think that especially the three long epic songs are real highlights on the album. But then, if I think about it – every song on the album is instantly kicking ass. Yet at the same time there’s so many little details left to discover for further rotations. It’s probably pretty difficult to combine those two things when writing songs?

Gary Wehrkamp: The fun is in the details. I think we get deep into that to amuse and entertain ourselves first and foremost. It is funny, it is easy to lose sight of why we are doing any of this - At times, I feel that it may just to be to enjoy our life and fulfill a creative desire and nothing else...

Brendt Allman: I’ve been hearing from people that mention the same thing and that’s always cool to hear people pick up on the little things that we take the time to do. Sometimes it’s by design and sometimes it’s out of boredom or just from having a sense of adventure in the recording process.



DarkScene: The beautiful artwork fits the album perfectly. What’s the idea behind it?

Gary Wehrkamp: This is all Brendt. He has had, maintained and executed a beautiful and artistic vision throughout the entire record and worked very hard to achieve the stunning results . I for one and very appreciative of all his work and love what he achieved.

Brendt Allman: Thanks. I tried to capture the feel of each song in the images that go with them in the CD booklet to better tell the story of each song. In some cases, I think I did pretty well…in other cases I wish we had more time to work on them a bit more. Overall, I just wanted the entire presentation to work together to capture the feeling and mood of the record as best as I could.

DarkScene: Are you as a band already able to make a living with Shadow Gallery or do you still have day jobs?

Gary Wehrkamp: We still have the day-jobs, but these are jobs we really like.. For me I get to do a variety of musical things - that is what my day job is, each week I engineer and produce music at my studio, run a teaching facility where I teach a number of students- guitar, piano, bass, drums, recording concepts, and also perform with two other bands.

DarkScene: How do work together as a band when it comes to the songwriting process? Everybody in the band is capable of playing numerous instruments and writing songs as well. More or less – everybody can do everything musically. Does this sometimes lead up to some kind of difficulties within the band?

Gary Wehrkamp: Not really, not at all. The past decade it has been Brendt or myself writing the music and Carl writing the words. While we could switch roles here, this is what has worked and this is where we start with new material. We are happy with the results, and there is always room for someone to add words or vocal parts, and Carl is very good at introducing music, so it is a simple formula.

Brendt Allman: Sometimes Carl will say something like “Write me a Gamma Ray song!” or just some kind of idea or feel for a song that he wants to write lyrics to. That also helps in getting the creative process working. I have so much fun collaborating with these guys that I think we’d still do it for years even if we never got another recording contract.

DarkScene: What are the sales figures for Shadow Gallery albums? Are you content with those figures?

Gary Wehrkamp: I do not know this detailed information at the moment, but what I find out about always both surprises me and also depresses me!

Brendt Allman: I have no clue yet…but I don’t have the illusion of being able to get rich from doing this….at least not any more.

DarkScene: You have always been a unique band that did their „thing“ no matter what. Anyways, are there some bands either past or present that inspire and influence you in some ways?

Brendt Allman: I don’t listen to much new progressive rock, but I love, love, love Neal Morse. I’m not influenced by his progressions or melodies so much, bit rather, by his vision for putting an epic piece of music together. He really knows how to tie things together and wrap it up with a nice bow. I’m a pretty big fan of Kansas and Queen and Yes as well. Chick Corea’s electric band albums from the late 80’s are always inspiring as well.



DarkScene: What are the moments in your career you are most proud of? What were the highlights so far?

Brendt Allman: Digital Ghosts was a highlight for me. Making a music video was a highlight and a tremendous amount of fun. I’ve had a chance to play with some of my hero’s as well…so, that was pretty cool. None of that compares to being able to make records with my best friends for almost 2 decades though. I think that’s the biggest highlight for me.

Gary Wehrkamp: This past year has had a bit o of a highlight film feel to it...

DarkScene: If you had to name three Shadow Gallery songs that define the band best, which ones would it be?

Gary Wehrkamp: "Ghost of a chance", "New world order", "Crystalline dream"

Brendt Allman: "Digital Ghost", "New World Order", "Ghost ship"

Gary Wehrkamp: Oh yes, and "Digital Ghost" and "Ghostship" it is hard to only pick a few...

DarkScene: Will you ever be touring in Europe?

Gary Wehrkamp: I hope so. Despite this non-consise answer, I think this is something that is very possible in the summer of 2010.

Brendt Allman: Sign me up.

DarkScene: Which bands were able to impress you in some ways recently?

Brendt Allman: Pagan’s Mind impresses the hell out of me. I just found out about them recently. Real good stuff and the guitar player is great. The Thorns impressed me as well…great harmony, though their record isn’t exactly new. I’ve been watching a lot of live Jellyfish videos on youtube recently and that’s been real impressive. Charlotte Martin is a new artist that I adore as well.

Gary Wehrkamp: …really? I love Jellyfish and havebeena huge fan since around the time I joined Shadow Gallery - I remember listening to "Queen of the city of ice" and “joining a fan club” for the first time in the same period and thinking how exciting it was to find such great music like that.

DarkScene: What are your all-time favorites (artist/record)?

Gary Wehrkamp: Pink Floyd - "The Wall", "Final cut", "Animals" etc..
Rush - "Hemispheres", "Moving pictures", etc…

Brendt Allman: Kansas - "Leftoverature"
Chick Corea Electric band - "Eye of the beholder"
John Coltrane - pretty much everything
Yngwie Malmsteen’s Rising Force was awesome as well.

DarkScene: Any last words to our readers and your fans in Austria in general?

Gary Wehrkamp: Thanks for being part of the equation that defines the music.

Brendt Allman: Thanks for staying with us over the years…we’re just getting started!
Mehr von Shadow Gallery
Armored Saint - Punching The SkyHittman - Destroy All HumansKansas - The Absence Of PresenceIntense - Songs Of A Broken FutureMarilyn Manson - We Are ChaosDestruction - Born To Thrash (Live in Germany)Melanie Mau & Martin Schnella - Through The DecadesDeath Angel - Under Pressure Ivanhoe - Blood And GoldHeathen - Empire Of The Blind
© DarkScene Metal Magazin