HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Eclipse
Paradigm

Review
Capilla Ardiente
The Siege

Review
Life Of Agony
The Sound Of Scars

Review
The Neptune Power Federation
Memoirs of a Rat Queen

Review
Metalian
Vortex
Upcoming Live
Wien 
Aschaffenburg 
Hamburg 
Ludwigsburg 
München 
Dübendorf (Zürich) 
Statistics
5969 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Dream Theater - The Astonishing (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 29.01.2016
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(143 Reviews)
6.0
Gibt es eine einzige Band auf der Welt, die veröffentlichen kann, was sie will und dabei immer jede Konkurrenz wenn schon nicht wegstecken, zumindest ins Schwitzen bringen kann, dann handelt es sich ohne Frage um Dream Theater. Selbst die vermeintlich "schwächeren" Alben sind immer noch Zeugnisse großer Musikkunst; manchmal mehr Handwerks-als Kreativkunst, aber sei's drum. Das einzige echte Argument, die Arbeit des Quintetts abzulehnen, ist das berühmte "Ich steh' nicht so auf Gefrickel", nach dem sich betreffende Kenner verschmitzten Lächelns auf die eigene Schulter klopfen und das abgeranzte End-80er-Demo ihrer liebsten Rumpel-und-Müllband als Belohnung einlegen.

Für die meisten Fans der meisten Gruppen dieser Welt kommt dann leider früher oder später ein Punkt, an dem man sich fragt, ob man mit dem, was geliefert wird, noch einverstanden ist. Rechnet man die Fans weg, die nach dem Majesty-Demo und "When Dream And Day Unite" nichts mehr mit den Prog-Größen anfangen konnten, gab es diesen Punkt bei Dream Theater im kollektiven Gedächtnis noch nicht. Bis jetzt. 2016 wird es arg kritisch. Dabei war selten ein Album so vielversprechend, wie "The Astonishing".

34 Songs wurden da angekündigt, ebenso weit über 2 Stunden Musik, Orchester inklusive. Dahinter ein ausgeklügeltes, facettenreiches Konzept; darauf das coole Oblivion-artige futuristische Cover. Was sich dann dahinter verbergen würde, hätte wohl kaum jemand geahnt. Seichte, dennoch qualitativ hochwertige Songs gab es bei der Band um die Mensch gewordene Gitarren-Mathematik John Petrucci freilich immer; ebenso Parts, die eine emotionale Einbindung mit der kognitiven zu fusionieren versuchten und es nicht selten schafften. "Scenes From A Memory" kommt einem da in's Gedächtnis. Die Devise lautet diesmal aber, Leser mit schwachem Herz sollten jetzt innehalten, Trans Siberian Theater.



Es ist eine lupenreine Rock-Oper geworden, die ganz vereinzelt um Metal-Parts und noch vereinzelter um progressive Elemente angereichert wird. Diese sehr eigene Methode, Melodien nicht zu wiederholen, sondern direkt um neue zu ersetzen (ein sehr gewichtiger Faktor dafür, dass Teilzeithörer keinen Zugang zu der Band finden), ist fast komplett verschollen; alles wird ausladender und, das ist womöglich noch viel seltsamer, die Trennschärfe der einzelnen Kompositionen tendiert gegen Null. Sicher, bei 34 Liedern kann es passieren, dass sich 2, 3 mal ähnlich anhören, aber man wird das Gefühl nicht los, dass Dream Theater uns eigentlich einen einzelnen Longtrack servieren wollten und dann entschieden, dass sich das weniger gut vermarkten ließe.

Nun wäre das eine rüde Unterstellung, zumal diese Band nicht wirklich am Rande der Existenz lebt. Aber was unterscheidet "Dystopian Overture" wirklich von "A Better Life" oder ""Lord Nafaryus"; vom Tempo mal abgesehen? Es ist wirklich dieser Nightwish-artige Klangteppich, der das Fundament jener Stücke bildet und ihnen dadurch schon die Möglichkeit auf Andersartigkeit einschränkt. Gerade wenn bei Letztgenanntem die käsigen Einwürfe des Tastenmeisters Jordan Rudess kommen, fühlt man sich doch sehr an die Finnen erinnert. Wahlweise auch an Rhapsody, in härteren Momenten (vielsagend, oder?).

Im Sinne des Arrangements sprechen wir bei "The Astonishing" von einem Referenzwerk; die Produktion ist glatt und komplett lückenlos deckend, geht dabei nicht den Weg der Loudness-Wars und lässt wahlweise, je nach Hörer-Involvement, einen Klangteppich entstehen, oder aber zwischen jedem einzelnen Instrument differenzieren. James LaBrie scheint darüber hinaus erstmals nicht eine Begleitung für die Instrumente zu sein, sondern steht, seinem Status als Sänger entsprechend, auch bedingt durch die Art der Kompositionen, im Mittelpunkt des Gespielten.

Die Sci-Fi-Story kommt ganz ohne Gastsänger aus; ein absolut mutiger Schritt, der allerdings auch bewirkt, dass man nicht wirklich mitgenommen wird. Wenn James LaBrie gleichzeitig Pro-und Antagonisten singt, dazu diverse Randfiguren, etwa mehrere(!) Frauen und Kind(er), gibt es nun mal keine große Identifikation mit Selbigen; man würde sie ohne Booklet wahrscheinlich nicht einmal orten können. Wie so oft liegt der Fokus beim Traumtheater also auf der Musik.



Nach mehrfachem Hören gibt es dann auch Lieder, die sich in der Masse bemerkbar machen. "A New Beginning" ist hyperfröhlicher Wahnsinn, der sich nicht zwischen AOR und Metal entscheiden kann, "The Path That Divides" fährt einen schönen Spannungsbogen, "Losing Faythe" ist eine Ballade ganz in der Tradition von "Wait For Sleep" oder "Wither" und der leicht angejazzte Titeltrack, der sich der Lounge-Musik verpflichtet fühlt, ist ebenfalls nicht uninteressant. Und wirklich schlecht ist ohnehin nicht eine Minute auf diesem Album, vorausgesetzt, man hat keine Allergie gegen teils arg kitschige Passagen.

Auffallend ist die Abstinenz der besonders langen Lieder; das höchste der Gefühle in diesem Zusammenhang ist auf unter 8 Minuten terminiert. "The Astonishing" bietet damit das im Schnitt kürzeste Liedgut aller Dream Theater-Veröffentlichungen und fühlt sich trotzdem ewig lang an. Erlaubte es die naturelle Ignoranz eines Kritikers, hätte man der Truppe wahrscheinlich zu einer Komprimierung auf eine EP geraten.

Aber ob es "The Astonishing" geholfen hätte, die Hälfte der Musik weg zu kürzen? Ganz sicher nicht; der Inhalt und die Reaktion wären gleich geblieben, sodass Fans des Albums sich einfach 'mal über viel, viel Musik freuen können, während eine große Menge Alteingesessener sich wundert, wie eine so große Menge an Tönen so unauffällig an einem vorbeifließen kann. Das Album ist Dream Theater's tatsächlich würdig, so groß und ausladend, wie es geworden ist. Leider ist es letztlich, zumindest auf die ersten dutzend Hörgänge, zu viel des gleichen, seichten Opern Metals, nein, Rocks, gar Pops, der einem die Albumlänge letzten Endes zu einer Herausforderung macht.
Vor dem Kauf unbedingt reinhören!

Trackliste
  1. Act I: Descent Of The NOMACS
  2. Dystopian Overture
  3. The Gift Of Music
  4. The Answer
  5. A Better Life
  6. Lord Nafaryus
  7. A Savior In The Square
  8. When Your Time Has Come
  9. Act Of Faythe
  10. Three Days
  1. The Hovering Sojourn
  2. Brother, Can You Hear Me?
  3. A Life Left Behind
  4. Ravenskill
  5. Chosen
  6. A Tempting Offer
  7. .Digital Discord
  8. The X Aspect
  9. A New Beginning
  10. The Road To Revolution
  1. Act II : 2285 Entr'acte
  2. Moment Of Betrayal
  3. Heaven’s Cove
  4. Begin Again
  5. The Path That Divides
  6. Machine Chatter
  7. The Walking Shadow
  1. My Last Farewell
  2. Losing Faythe
  3. Whispers In The Wind
  4. Hymn Of A Thousand Voices
  5. Our New World
  6. Power Down
  7. Astonishing
Mehr von Dream Theater
Reviews
08.03.2019: Distance Over Time (Review)
14.11.2013: Dream Theater (Review)
09.09.2011: A Dramatic Turn of Events (Review)
02.05.2010: When Dream And Day Unite (Classic)
04.07.2009: Black Clouds & Silver Lightnings (Review)
01.04.2008: Greatest Hit (...And 21 Other Pretty Cool Songs) (Review)
10.06.2007: Systematic Chaos (Review)
10.08.2006: Images And Words (Classic)
23.06.2005: Octavarium (Review)
19.11.2003: Train Of Thought (Review)
11.03.2002: Six Degrees Of Inner Turbulence (Review)
News
11.09.2019: Fette Tour Anfang 2020
22.08.2019: Hübsch animiertes Video zu "Barstool Warrior"
08.02.2019: Animierter "Paralyzed" Clip
13.01.2019: "Fall Into The Light" Kostprobe
07.12.2018: "Untethered Angel" Hörprobe online
22.11.2018: Neues Album kommt am 22. Februar 2019
28.11.2016: "The Astonishing" Roman erscheint 2017.
16.11.2016: Jubiläumsshows für "Images And Words".
11.09.2016: Neuversion von "Our New World"
03.02.2016: Präsentieren das "The Gift Of Music" Video.
12.01.2016: Albumtrailer und neuer Song online.
03.11.2015: Neues Album und Tourdates im Frühjahr.
03.02.2014: Neuer Videoclip zu "Looking Glass".
30.09.2013: Posten neues Video
10.09.2013: Streamen 'Along For The Ride'
07.08.2013: "The Enemy Inside" als erster Appetizer.
09.07.2013: Artwork und Tracklist der neuen Rille.
24.06.2013: 2014er Tourdaten mit Österreich-Show.
02.02.2013: Stellen Trailer zu fetter Doppel DVD vor.
28.07.2012: Darkscene-John Petrucci Interview online.
05.06.2012: Der Gewinner des Video-Contests steht fest...
30.01.2012: Neuer Lyric Clip und Grammy-Nominierung.
18.09.2011: Offizielles Video zu "On The Back Of Angels" !
05.09.2011: Handsignierte Gitarre zu gewinnen!
05.07.2011: Erste Live-Show mit Mangini an den Drums
01.07.2011: "A Dramatic Turn Of Events" Artwork.
30.06.2011: Neuer Song
08.06.2011: Der Titel und die Tracklist der neuen Scheibe
30.04.2011: Haben ihren neuen Drummer gefunden!
26.04.2011: Die sieben Schlagzeuger im Finale grande
30.12.2010: Erhält ein Deutscher den Schlagzeugposten?
20.12.2010: Versöhnung und Comeback von Portnoy abgelehnt.
11.12.2010: Neuer Drummer
10.09.2010: Portnoy meldet sich nach Abgang nochmals zu Wort.
09.09.2010: Mike Portnoy verlässt Dream Theater!!!!
18.11.2009: Haben das "Wither" Video am Start.
25.07.2009: "Cementary Gates" Livevideo online.
29.05.2009: "Black Clouds & Silver Linings" Special Edition.
09.05.2009: "A Rite Of Passage" Videoclip.
06.05.2009: Erste Single im Gratis Download.
09.04.2009: Europa Termine der Prog Nation Tour.
26.03.2009: Live Prog Spketakel mit Opeth.
13.03.2009: "Black Clouds & Silver Linings" Details.
30.12.2008: "Death Magnetic" Portnoys Album des Jahres.
14.09.2008: Mike Portnoy himmelt "Death Magnetic" an.
06.09.2008: Live Video von "Chaos Motion" online.
31.07.2008: DVD Artwork und andere Infos
11.07.2008: Die nächste Live DVD ist im Anmarsch.
09.02.2008: Artwork für Greatest Hits!
12.01.2008: *Greatest Hits* am Start!
01.08.2007: bekommen eigenen Tag
28.04.2007: Systematic Chaos
11.04.2007: Cover online
04.04.2007: Allerlei Neues
11.10.2006: DT + WATCHTOWER = RUSH?
05.08.2006: 1 hour stream
16.06.2006: Score
05.11.2005: belohnen ihre Fans!
12.03.2005: Live im Linzer POSTHOF !!!!
28.02.2005: Nächster Streich!
06.08.2004: mit neuer Live CD bzw. DVD
11.07.2004: Plauderstündchen mit Mike Portnoy
14.06.2004: 3fach CD / 2fach DVD Dokument
27.05.2004: Videos im Juni wiederveröffentlicht
30.04.2004: Live CD/DVD - Japan
20.04.2004: Drumlession
30.03.2004: Re-release
10.03.2004: neues Futter
09.03.2003: Im Studio
22.10.2002: Überraschen wieder einmal live
17.04.2002: Mike Portnoy in Puerto Rico
22.02.2002: Dream Theater Überraschungsgig
20.02.2002: Debüt wird wiederveröffentlicht
02.10.2001: DIE NÄCHSTE ABSAGE
Interviews
09.09.2011: Drahtseilakt im Traumtheater
Eclipse - ParadigmCapilla Ardiente - The SiegeLife Of Agony - The Sound Of ScarsThe Neptune Power Federation - Memoirs of a Rat Queen Metalian - VortexJacobs Fall - The War We MissInsomnium - Heart Like A GraveNew Model Army - From HereIn Aevum Agere - Canto IIIHelvetets Port - From Life To Death
© DarkScene Metal Magazin