HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Soen
Lotus

Review
Helloween
United Alive

Review
Avatarium
The Fire I Long For

Review
Hemisferio
Anacronia

Review
Eclipse
Paradigm
Statistics
5973 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Dream Theater - Six Degrees Of Inner Turbulence (CD)
Label: East West
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2892 Reviews)
8.5
Nachdem die US Prog Götter mit ihrem letzten Werk „Scenes From A Memory“ wieder gezeigt haben, dass sie locker in der Lage sind an die eigenen Meilensteine anzuschliessen und damit das doch recht umstrittene (aber definitiv sehr starke) "Falling Into Infinity" Album vergessen machten, überkommen sie die Welt nun mit ihrem neuem Meisterwerk. Im Gegensatz zum umjubelten Vorgänger gehen die Amis diesmal allerdings nicht mehr unbedingt auf Nummer sicher. Dream Theater beglücken uns mit einer Doppel CD, deren erstes Teil gerade mal 5 songs (Spielzeit 54 min.!) und der zweite Teil gar nur aus dem 45 min. Titeltrack besteht. Mühsame Kost also und gehörig viel Arbeit für alle DT Fans (deshalb gibt’s das Review auch erst jetzt, dafür aber ausführlich....).

Part I

Der Opener "The Glass Prison" gibt mir gleich heillos was auf den Deckel und entpuppt sich als sensationelles Brett im Stil von "Mirror" oder "Lie". Definitiv einer der härtesten DT Songs, der mit ungeheuren Riffwalzen und mächtig druckvollem Drumming schwerst den Hammer auspackt. Trotz des heftigen Gefrickels im zweiten Teil und der Spielzeit von ca. 15 min. ein super Opener und ein überragender Song.

"Blind Faith" beginnt dann etwas erholsamer und fährt einen geilen Refrain auf. Auch hier wird aber recht schnell wieder die Keule geschwungen und man zeigt zwischen all den schönen Piano und Psychedelic Elementen immer wieder, dass man diesmal nicht mit Härte geizen will.

"Misunderstood" kommt sehr gemütlich in die Gänge und mutiert zu einem netten aber eigenwilligen Song, der teilweise mit heftig einfahrenden Soundexperimenten und Geräuschkulissen protzt, die mitunter doch recht stressen und nerven können. Wohl der schwächste Song der Scheibe.

Dann ist wieder Zeit für den Monumentaltrack. "The Great Debate" ist ein recht vertrackter Song, der sich aber recht bald als ziemlich angenehme Nummer mit super Melodien, Stimmungswechseln und gesunder Härte entpuppt, bevor sich mit der gemütlichen und erholsamen Ballade "Disappear" der erste Teil des Werkes schliesst. Es wird hier eindrücklich empfohlen eine Pause einzulegen und sich seelisch auf den zweiten Teil vorzubereiten.

Pause

Part II

Kein Monumentaltrack sondern fast schon ein Lebenswerk ist der Titelsong, der die gesamte zweite CD in Anspruch nimmt und den man wohl in Wochen und Monaten noch nicht 100% kennen wird. Im Stile des "A Change Of Seasons" Meisterstück, aber doch sperriger ziehen DT ein Soundinferno auf, das Seinesgleichen wohl noch lange suchen wird. Eingeleitet von einer hymnisch theatralischen Instrumentalpassage, die eh schon alle erdenklichen und guten Elemente des Musikspektrums in sich birgt startet man in einen ebenso genialen wie schier schizophren anmutenden Prog Metal Trip. Hier wird jegliches, die Band auszeichnete Segment rausgedrückt und von heftigen Prog Instrumentalpart bis zu schön balladesken Songstrukturen alles in gewohnt höchster Perfektion ausgereizt. Ein riesen Stück Musik und wohl für viele Möchtegernproggies der Trip in pure Depression und Selbstzweifel. Jeder der genialen Musiker findet genügend Platz sich zu verwirklichen über all dem thront wieder das Ausnahmeorgan von Mr. La Brie und trotzdem klingt das Ergebnis wie aus einem Guss. Perfekt und eigentlich nicht in Worte zu fassen, welche Atmosphären und Gefühlswelten DT in diesem Song vertonen.

"Six Degrees Of Inner Turbulence" ist zwar nicht das stärkste DT Album und wohl auch nicht so genial wie "Scenes From A Memory", jedoch zweifellos wieder ein Sahnestück progressiver Metal Musik und die absolute Bestätigung, dass in diesem Bereich Dream Theater das Mass aller Dinge sind. Die einzigen kleinen Kritikpunkte sind in erster Linie die Produktion, die mir doch etwas schräg einfährt und verbesserungswürdig gewesen wäre und die teils doch recht heftigen 70er Prog Attacken und abgedrehten Elemente, die mitunter auch etwas nerven können. Da Dream Theater aber eh in einer eigenen Liga spielen fällt all dies nicht sonderlich ins Gewicht und jede andere Band würde mit so einem Album wohl die Benotungsskala sprengen, da sich DT aber mit ihren eigenen Jahrhundertalben messen müssen gibt’s diesmal „nur“ die 8,5.

Wer ausschliesslich auf Hitnummern wie "Another Day" oder "Pull Me Under" steht und sonst nicht unbedingt den Nerv hat, sich die DTSongs anzulernen, der sollte dieses Mal lieber vorher einen Testlauf anchecken - für Fans der Band ist dieses Teil aber wie immer ein Muss!
Trackliste
  1. The Glass Prison
  2. Blind Faith
  3. Misunderstood
  1. The Great Debate
  2. Disappear
  1. Six Degrees Of Inner Turbulence: I. Overture
  2. Six Degrees Of Inner Turbulence: II. About To Crash
  3. Six Degrees Of Inner Turbulence: III. War Inside My Head
  4. Six Degrees Of Inner Turbulence: IV. The Test That Stumped Them All
  1. Six Degrees Of Inner Turbulence: V. Goodnight Kiss
  2. Six Degrees Of Inner Turbulence: VI. Solitary Shell
  3. Six Degrees Of Inner Turbulence: VII. About To Crash (Reprise)
  4. Six Degrees Of Inner Turbulence: VIII. Losing Time / Grand Finale
Mehr von Dream Theater
Reviews
08.03.2019: Distance Over Time (Review)
03.02.2016: The Astonishing (Review)
14.11.2013: Dream Theater (Review)
09.09.2011: A Dramatic Turn of Events (Review)
02.05.2010: When Dream And Day Unite (Classic)
04.07.2009: Black Clouds & Silver Lightnings (Review)
01.04.2008: Greatest Hit (...And 21 Other Pretty Cool Songs) (Review)
10.06.2007: Systematic Chaos (Review)
10.08.2006: Images And Words (Classic)
23.06.2005: Octavarium (Review)
19.11.2003: Train Of Thought (Review)
News
11.09.2019: Fette Tour Anfang 2020
22.08.2019: Hübsch animiertes Video zu "Barstool Warrior"
08.02.2019: Animierter "Paralyzed" Clip
13.01.2019: "Fall Into The Light" Kostprobe
07.12.2018: "Untethered Angel" Hörprobe online
22.11.2018: Neues Album kommt am 22. Februar 2019
28.11.2016: "The Astonishing" Roman erscheint 2017.
16.11.2016: Jubiläumsshows für "Images And Words".
11.09.2016: Neuversion von "Our New World"
03.02.2016: Präsentieren das "The Gift Of Music" Video.
12.01.2016: Albumtrailer und neuer Song online.
03.11.2015: Neues Album und Tourdates im Frühjahr.
03.02.2014: Neuer Videoclip zu "Looking Glass".
30.09.2013: Posten neues Video
10.09.2013: Streamen 'Along For The Ride'
07.08.2013: "The Enemy Inside" als erster Appetizer.
09.07.2013: Artwork und Tracklist der neuen Rille.
24.06.2013: 2014er Tourdaten mit Österreich-Show.
02.02.2013: Stellen Trailer zu fetter Doppel DVD vor.
28.07.2012: Darkscene-John Petrucci Interview online.
05.06.2012: Der Gewinner des Video-Contests steht fest...
30.01.2012: Neuer Lyric Clip und Grammy-Nominierung.
18.09.2011: Offizielles Video zu "On The Back Of Angels" !
05.09.2011: Handsignierte Gitarre zu gewinnen!
05.07.2011: Erste Live-Show mit Mangini an den Drums
01.07.2011: "A Dramatic Turn Of Events" Artwork.
30.06.2011: Neuer Song
08.06.2011: Der Titel und die Tracklist der neuen Scheibe
30.04.2011: Haben ihren neuen Drummer gefunden!
26.04.2011: Die sieben Schlagzeuger im Finale grande
30.12.2010: Erhält ein Deutscher den Schlagzeugposten?
20.12.2010: Versöhnung und Comeback von Portnoy abgelehnt.
11.12.2010: Neuer Drummer
10.09.2010: Portnoy meldet sich nach Abgang nochmals zu Wort.
09.09.2010: Mike Portnoy verlässt Dream Theater!!!!
18.11.2009: Haben das "Wither" Video am Start.
25.07.2009: "Cementary Gates" Livevideo online.
29.05.2009: "Black Clouds & Silver Linings" Special Edition.
09.05.2009: "A Rite Of Passage" Videoclip.
06.05.2009: Erste Single im Gratis Download.
09.04.2009: Europa Termine der Prog Nation Tour.
26.03.2009: Live Prog Spketakel mit Opeth.
13.03.2009: "Black Clouds & Silver Linings" Details.
30.12.2008: "Death Magnetic" Portnoys Album des Jahres.
14.09.2008: Mike Portnoy himmelt "Death Magnetic" an.
06.09.2008: Live Video von "Chaos Motion" online.
31.07.2008: DVD Artwork und andere Infos
11.07.2008: Die nächste Live DVD ist im Anmarsch.
09.02.2008: Artwork für Greatest Hits!
12.01.2008: *Greatest Hits* am Start!
01.08.2007: bekommen eigenen Tag
28.04.2007: Systematic Chaos
11.04.2007: Cover online
04.04.2007: Allerlei Neues
11.10.2006: DT + WATCHTOWER = RUSH?
05.08.2006: 1 hour stream
16.06.2006: Score
05.11.2005: belohnen ihre Fans!
12.03.2005: Live im Linzer POSTHOF !!!!
28.02.2005: Nächster Streich!
06.08.2004: mit neuer Live CD bzw. DVD
11.07.2004: Plauderstündchen mit Mike Portnoy
14.06.2004: 3fach CD / 2fach DVD Dokument
27.05.2004: Videos im Juni wiederveröffentlicht
30.04.2004: Live CD/DVD - Japan
20.04.2004: Drumlession
30.03.2004: Re-release
10.03.2004: neues Futter
09.03.2003: Im Studio
22.10.2002: Überraschen wieder einmal live
17.04.2002: Mike Portnoy in Puerto Rico
22.02.2002: Dream Theater Überraschungsgig
20.02.2002: Debüt wird wiederveröffentlicht
02.10.2001: DIE NÄCHSTE ABSAGE
Interviews
09.09.2011: Drahtseilakt im Traumtheater
Soen - LotusHelloween - United AliveAvatarium - The Fire I Long ForHemisferio - Anacronia Eclipse - ParadigmCapilla Ardiente - The SiegeLife Of Agony - The Sound Of ScarsThe Neptune Power Federation - Memoirs of a Rat Queen Metalian - VortexJacobs Fall - The War We Miss
© DarkScene Metal Magazin