HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Klaubauf
Toifl an Tirolalond

Review
Necrophobic
Mark Of The Necrogram

Review
Anvil
Pounding The Pavement

Review
Crematory
Oblivion

Review
Greydon Fields
Tunguska
Upcoming Live
Wien 
Aschaffenburg 
Bochum 
Dresden 
Hamburg 
München 
Münster 
Stuttgart 
Baden 
Retorbido 
Prag 
Košice 
Budapest 
Statistics
6418 Reviews
793 Berichte
172 Konzerte/Festivals
Anzeige
05.03.2013: Alle Infos zu "Hope In Hell". (Anvil)
Anvil - Alle Infos zu Ihr 2009er Dokumentarfilm "The Story Of Anvil" hat sie nach schier endlos erscheinenden Jahren mit kräftezehrenden Ochsentouren unter miesesten organisatorischen Bedingungen weltberühmt gemacht. Ihre Alben gelten bei Metal-Fans als unverrückbarer Fels in der Brandung einer ansonsten sukzessiv an Profil verlierenden Musikrichtung. Und ihre letzte Veröffentlichung "Juggernaut Of Justice" (2011) war ein phonstarker Paukenschlag allererster Güte. Jetzt melden sich die kanadischen Kultmetaller Anvil mit ihrem neuen Studiowerk Hope In Hell zurück. Das Album zeigt Gitarrist/Sänger Steve ´Lips` Kudlow, Schlagzeuger Robb Reiner und ihren neuen Bassisten Sal Italiano in prächtiger Verfassung, voller Spielfreude und vital von der ersten bis zur letzten Note.

"Wir sind sehr stolz und lieben schon jetzt die neue Scheibe in gleichem Maße wie unsere frühen Veröffentlichungen Anfang der Achtziger, denn auch Hope In Hell klingt wie Anvil auf der Bühne: natürlich, ehrlich, ungeschminkt, niemals überproduziert und bis ins Detail voller Herzblut."

Kudlow spricht von typischen Anvil-Songs wie ´Hope In Hell`, den der Anvil-Gitarrist als logische Fortsetzung von legendären Nummern wie ´Forged In Fire`, ´Metal On Metal` oder ´Plenty Of Power` betrachtet. Er spricht auch von ´Eat Your Words`, laut Kudlow einem „Hybrid aus ´Jackhammer` und ´666`, quasi Anvil pur, wie in unseren Anfangstagen.“ Ähnliches gilt für packende neue Stücke wie ´The Fight Is Never Won` oder ´Call Of Duty`, die Anvil in bester eigener Tradition zeigen. Aber es gibt auch einige echte Überraschungen auf "Hope In Hell":

"Ein Song wie ´Badass Rock´n`Roll` mit seinem Rock´n`Roll-Groove erstaunt mich selbst- er zeigt unseren großen Respekt vor Bands wie AC/DC oder Motörhead. Ich bin mir sicher, dass alle Anvil-Fans diesen Song lieben werden, denn er ist das Beste, was wir in dieser Richtung je gemacht haben."

"Hope In Hell" wird am 24. Mai 2013 über SPV/Steamhammer in vier unterschiedlichen Formaten auf den Markt kommen: als limitiertes Digipak inklusive 2 Bonus Tracks, als Jewelcase-CD, Doppel Gatefold LP im farbigen Vinyl mit 2 Bonus Tracks und als Download. „Das Flair der Scheibe erinnert mich im positivsten Sinne an die Anfänge des klassischen Heavy Metal“, sagt Kudlow, „ich wuchs in den Siebzigern auf, und was mir damals gefiel, gefällt mir auch heute noch. Auf Anvil kann man blind vertrauen, unsere Musik wird nicht etwa fürs Radio konzipiert und soll auch nicht irgendwelche Rekorde brechen. Manche Medien kritisieren unsere kompromisslose Haltung, aber wir sind stolz darauf, niemals unsere Ideale verraten zu haben und unseren Wurzeln treu geblieben zu sein.“

Tracklist:

1.Hope in Hell 04:43
2.Eat Your Words 03:41
3.Through with You 04:47
4.The Fight is Never Won 04:27
5.Pay the Toll 02:48
6.Flying 04:50
7.Call of Duty 03:53
8.Badass Rock n Roll 04:35
9.Time Shows No Mercy 04:36
10.Mankind Machine 04:13
11.Shut the Fuck Up 03:38
12.Hard Wired 03:08 (bonus track)
13.Fire at Will 04:03 (bonus track)
Anvil im Internet
Mehr von Anvil
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Klaubauf - Toifl an TirolalondNecrophobic - Mark Of The NecrogramAnvil - Pounding The PavementCrematory - OblivionGreydon Fields - TunguskaWitchhaven / Maze Terror - Death for Our RivalsKansas - Leftoverture Live & BeyondPrimordial - Exile Amongst The RuinsHulkoff - KvenStormthrash - Systematic Annihilation
© DarkScene Metal Magazin