HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Skull Fist
Paid In Full

Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit

Review
Dirkschneider
My Way
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6310 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Star One - Space Metal (CD)
Label: SPV
VÖ: 2002
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3034 Reviews)
10.0
Ex Vengeance Mastermind Arjen Lucassen ist wohl eine der letzten Erscheinungen im Metal Bereich, die es immer wieder vollbringt, ebenso eigenständige wie auch trendfreie Alben auf höchstem Niveau zu kreieren. Spätestens seit dem Ayreon Meisterstück "Inside The Electric Castle" und der mehr als starken Nachfolgerscheiblette hat sich Luccasen weit in der oberen Tabellenhälfte der Metal Liga festgesetzt und voll etabliert.

Mit Star One flutscht dem Niederländer nun wieder ein neuer Geniestreich aus den Waden. Schwer im Stil von Ayreon, jedoch weit metallischer sprich rifforientierter ausgerichtet und deshalb nicht unter dem Ayreon Banner segelnd, fegt mir "Space Metal" ein ums andere Mal den Hirnschmalz aus der Birne. Die Lucassen typischen Zutaten wie athmosphärische Keybordsounds im 70er look, experimentelle sphärische Parts und geniale, teils bombastische Melodien und Vocallines allesamt in progressiven aber nie anstrengenden Songstrukturen sind selbstredend auch bei "Space Metal" Programm. Im Gegensatz zu Ayreon gehen die Songs aber weniger in Richtung 70er Hard Rock und eine Vielzahl unterschiedlicher Stile sondern eher in die klassische Heavy/ Power Metal Ecke. Die Stücke sind straffer arrangiert, unüberhörbar gitarrenorientiert und somit (wohl auch für Leute, die nicht unbedingt auf die Ayreon Werke stehen) leichter zugänglich als die bisherigen Ergüsse des Genies. Erdrückt von einer monströsen Produktion wuchtet ein Hit nach dem anderen aus den Membranen und eine hochmelodische Hymne geht nahtlos in die nächste über. An den Vocals hat Arjen diesmal „nur“ Russel Allen (Symphony X), Dan Swano (ex-Edge Of Sanity, Nightingale), Damian WIlson (ex-Threshold) und als holde Weiblichkeit die Niederländerin Floor Jansen (After Forever) im Programm, die ihm aber die Songs und die dazugehörigen Spannungsbögen und Stimmungen perfekt erwirken. Einzelne Songs hervorzuheben wäre hier absolut sinnlos, da jede einzelne Erscheinung des Albums gänzlich perfekt ist und das komplette Teil ebenso eigenständig, wie auch eingängig und einfach nur genial ist.

Arjen Lucassen hat es wieder mal geschafft ein absolutes Weltklassealbum zu fabrizieren, das von der ersten bis zur letzten Sekunde einfach nur heillos geil ist und wohl jetzt schon einen absoluten Meilenstein des Genres darstellt. Für all Jene, die Ayreon genial finden ist auch Star One ein absoluter Leckerbissen und für jene Banausen, denen Luccasen´s Werke bisher zu progressive oder zu wenig hart waren (...was eh fast nit sein kann) lohnt sich ein Abstecher in die Welt des "Space Metal" auch absolut.

Weltklasse!!!
Trackliste
  1. Lift-Off
  2. Set Your Controls
  3. High Moon
  4. Songs Of The Ocean
  5. Master Of Darkness
  1. The Eye Of Ra
  2. Sandrider
  3. Perfect Survivor
  4. Intergalactic Space Crusaders
  5. Starchild
Mehr von Star One
Skull Fist - Paid In FullCoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The EndgameHardcore Superstar - Abrakadabra
© DarkScene Metal Magazin