HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Pain
I Am I

Review
Atrophy
Asylum

Review
Anette Olzon
Rapture

Review
Sebastian Bach
Child Within The Man

Review
Then Comes Silence
Trickery
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6613 Reviews
458 Classic Reviews
284 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Angra - Cycles Of Pain (CD)
Label: Atomic Fire Records
VÖ: 03.11.2023
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3160 Reviews)
7.0
Angra sind im 30. Jahr des Bestehens und die Brasilianer liefern mit "Cycles Of Pain" ihr mittlerweile zehntes Studioalbum. Dass Angra dabei immer solide und gut servieren ist weitgehend bekannt. Manchmal haben die Südamerikaner sogar „weltklasse“ geliefert ("Holy Land" und "Rebirth" sind Genre-Klassiker). Seit einigen Jahren haben sich die Mannen, die mittlerweile das dritte Album mit ex-Rhapsody-Fronter Fabio Leone in der Startaufstellung veröffentlichen, letztlich auf einem hohen und soliden Level eingependelt und dieses wird nun auch bei "Cycles Of Pain" gehalten, ohne darüber hinaus Jubelstürme auszulösen.

Angra sind immer noch eine Top-Adresse für Fans melodische Power Metal Kunst der 90er Schule, die auch gern mal mit leicht progressiven Ausflügen kokettieren. Dabei fühlen sich die Brasilianer eben genauso wohl, wie bei der obligatorischen Brasilien-Folk-Akzentuierung, die diesmal mit dem spannenden "Vida Seca" durchaus gut gelingt. Der Rest vom Fest ist weitgehend bewährt und gut. Ein Song wie "Ride Into The Storm" punktet mit Schmackes und griffigen Hooks als melodischer Symphonic Power Metal Song ebenso, wie es der einfühlsam balladeske Titeltrack oder das bombastisch "Tears Of Blood" auf Balladenseite tun. Der Rest ist mal besser, mal schlechter und richtig zerfahren klingt die Scheibe eigentlich nur dort, wo Angra versuchen zu sehr progressive zu tönen .
Letztlich ist "Cycles Of Pain" also das nächste gute Angra Album ohne Anspruch auf die ganz große Klasse. Einige sehr gute Song, die knackige Produktion und das hübsche Artwork machen daraus vielleicht die beste Angra mit Fabio Leone am Mikro, mehr aber auch nicht. Dafür wirkt vieles auf der Scheibe trotz unbestrittener Qualität zu altbekannt, zu zerfahren oder auch einfach zu durchschnittlich.
Ich für meinen Teil tu mir jedenfalls schwer, die Scheibe begeistert am Stück durchzuhören…




Trackliste
  1. Cyclus Doloris
  2. Ride Into The Storm
  3. Dead Man On Display
  4. Tide Of Changes - Part I
  5. Tide Of Changes - Part II
  6. Vida Seca
  1. Gods Of The World
  2. Cycles Of Pain
  3. Faithless Sanctuary
  4. Here In The Now
  5. Generation Warriors
  6. Tears Of Blood
Mehr von Angra
Pain - I Am IAtrophy - AsylumAnette Olzon - RaptureSebastian Bach - Child Within The ManThen Comes Silence - TrickeryVredehammer - God SlayerLords Of Black - Mechanics Of PredacityFM - Old Habits Die HardDeicide - Banished By SinSuffering Souls - An Icon Taste Of Demise
© DarkScene Metal Magazin