HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Then Comes Silence
Trickery

Review
Vredehammer
God Slayer

Review
Lords Of Black
Mechanics Of Predacity

Review
FM
Old Habits Die Hard

Review
Deicide
Banished By Sin
Upcoming Live
Innsbruck 
Statistics
6609 Reviews
458 Classic Reviews
284 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Angra - Hunters And Prey (EP)
Label: Steamhammer
VÖ: 2002
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3157 Reviews)
8.0
Nach dem überraschend starken „Rebirth“ Album, auf dem ANGRA mit Edu Falaschi einen mehr als würdigen Nachfolgeshouter für Andre Matos präsentierten und ein musikalisch hochwertigstes Metal Album ablieferten, das wohl nicht nur mich mehr als positivst überraschte, legen die Brasilianer nun mit „Hunters And Prey“ eine mit fast 40 Min. Spielzeit bestückte Mini LP nach.
Perfekt arrangiert und mit feinsten Melodien versehen starten die Jungs mit dem schnell riffigen „Live And Learn“ und der feinen Ballade „Bleeding Heart“ gewohnt melodisch und flockig durch. Darauf gibt´s mit „Hunters And Prey“ wieder mal ein typisches und hochkarätiges Intermezzo aus Metal und Flamenco und mit dem getragen dramatischen „Eyes Of Christ“ noch einen weiteren Metalsong mit Weltklasseformat. Darüberhinaus gibt´s dann noch feine Akustikversionen des letztjährigen Titelstücks „Rebirth“ und des Ohrwurms „Heroes Of Sand“, auf denen Edu Falaschi nachdrücklich beweist, warum er einst als Nachfolger des heiligen Bruce Dickinson gehandelt wurde. Mit der feinen Genesis Coverversion „Mama“ und der portugiesischen Version von „Hunters Of Prey“ (=Caca E Cacador“) beschliesen ANGRA dieses absolut rentable und unterhaltsame Minialbum.
ANGRA gehören in dieser Besetzung mehr denn je zur absoluten Elite der Melodic Metal Acts, kombinieren ihren Sound selten perfekt und homogen mit Klassikarrangements und lassen einen Grossteil derartiger Genre Releases extrem alt aussehen.
Trackliste
  1. Live And Learn
  2. Bleeding Heart
  3. Hunters And Prey
  4. Eyes Of Christ
  1. Rebirth
  2. Heroes Of Sand
  3. Mama
  4. Caca E Cacador
Mehr von Angra
Then Comes Silence - TrickeryVredehammer - God SlayerLords Of Black - Mechanics Of PredacityFM - Old Habits Die HardDeicide - Banished By SinSuffering Souls - An Icon Taste Of DemiseWade Black's Astronomica - The AwakeningKerry King - From Hell I RiseArtillery - Raw Live (At Copenhell)Pearl Jam - Dark Matter
© DarkScene Metal Magazin