HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Firewind
Stand United

Review
Omen
Escape To Nowhere

Review
Nimrod BC
Legacy Of The Dead

Review
Ministry
HOPIUMFORTHEMASSES

Review
Destructor
Blood, Bone, and Fire
Upcoming Live
Stuttgart 
Statistics
6554 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Isole - Anesidora (CD)
Label: Hammerheart Records
VÖ: 23.02.2023
Homepage | MySpace
Art: Review
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(278 Reviews)
8.5
Mit "Anesidora" legen ISOLE bereits ihr achtes Studioalbum vor, was in Anbetracht des anstehenden 20. Bandjubiläums zunächst gar nicht so viele zu sein scheinen. Bedenkt man jedoch, dass große Teile der Band gleichzeitig mit Ereb Altor noch mehr Eisen geschmiedet haben, kommt man ungefähr auf eine Veröffentlichung pro Jahr, was ziemlich beeindruckend ist. Leider sind Isole mittlerweile ein wenig im Schatten ihrer Bruderband abgetaucht, dabei gehören die Schweden nach wie vor zur internationalen Speerspitze des epischen Doom Metal und sind in einem Atemzug mit US-Genregrößen wie Solitude Aeturnus, While Heaven Wept und Orodruin zu nennen, von denen ja leider nur noch letztgenannte aktiv sind.

Wie schon auf seinem Vorgänger "Dystopia" befinden sich auf "Anesidora" sieben Stücke. Die Jungs haben sich auf eine Songlänge zwischen sechs und sieben Minuten eingeschossen, wobei diesmal zwei Ausreißer zu verzeichnen sind: Der zweite Track ‚Forgive Me‘ ist eine wunderschöne, etwas kürzer geratene Halbballade, während ‚In Abundance‘ mit fast acht Minuten fast schon als Longtrack durchgeht. Was alle Songs eint, ist ihre unglaubliche Erhabenheit, welche vor allem durch die mächtigen Riffs und den Klargesang der beiden Gitarristen Daniel und Crister erzeugt wird. Bassist Jimmy schaltet sich nur noch selten wie in ‚Twisted Games‘ mit seinen Growls ein.
Unterm Strich also ein typisches ISOLE-Album, das niemanden enttäuschen aber auch keinen überraschen wird. Wären alle Stücke so überragend, wie der vorab veröffentlichte Opener ‚The Songs Of The Whales‘ würden wir wahrscheinlich vom Doom-Album des Jahres sprechen. So reiht "Anesidora" sich eher im Mittelfeld des hochkarätigen Backkatalogs der Band ein.

Trackliste
  1. The Songs of the Whales
  2. Forgive Me
  3. Monotonic Scream
  4. Twisted Games
  1. In Abundance
  2. Open your Mind
  3. Vanity
Mehr von Isole
Reviews
10.11.2011: Born From Shadows (Review)
10.04.2009: Silent Ruins (Review)
News
20.01.2023: Neue Single samt Video
14.11.2014: "The Calm Hunter" jetzt zum Anhören
16.10.2014: Epic-Doomer mit neuem Album im November.
29.07.2014: Sechstes Album kommt Ende 2014!
Firewind - Stand UnitedOmen - Escape To NowhereNimrod BC - Legacy Of The DeadMinistry - HOPIUMFORTHEMASSESDestructor - Blood, Bone, and FirePersefone - Lingua Ignota: Part IHitten - While Passion LastsNew Model Army - UnbrokenXoth - ExogalacticBREED - History Of Tomorrow
© DarkScene Metal Magazin