HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Scott Stapp
Higher Power

Review
Manticora
Mycelium

Review
Night In Gales
Thunderbeast

Review
Skeletal Remains
Fragments Of The Ageless

Review
David Reece
Baptized By Fire
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
München 
Aarburg 
Bratislava 
Košice 
Statistics
6586 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Isole - Silent Ruins (CD)
Label: Napalm Records
Homepage | MySpace
Art: Review
Professor Röar
Professor Röar
(123 Reviews)
7.0
Freunde langsamer, schwerer Kost haben es derzeit nicht wirklich schwer, genug neues, hochwertiges Futter für den CD- oder MP3-Player zu finden. Beinahe zeitgleich mit dem letzten Überhammer von Candlemass (Review) werfen nämlich die Landsmänner von Isole ihr viertes Werk "Silent Ruins" auf den Markt.

Und dieses ist durchaus gelungen, sofern man sich für melodiösen Doom begeistern kann. Zwar gewinnen Isole mit ihrem vor Schwermut und Düsternis überbordenden Sound keinen Preis für Originalität, doch was ein wahrer Doomer ist, wird diesen zähen Brocken glühenden Schwermetalls sofort in sein dunkles Herz schließen und sich den keineswegs Lebensfreude versprühenden Texten von Isole inbrünstig hingeben. Hier ist jeder einzelne Songtitel Programm, "From the Dark", "Forlorn", "Nightfall" oder "Dark Clouds" sollten jedem klar machen, dass hier niemand zum Schwerzen aufgelegt ist. Vielmehr gibt es heaviestes Riffing, monoton in Zeitlupe zu verschleppten Drumbeats zelebriert, unterbrochen höchstens von melancholischen Akustikparts. Geschwindigkeiten jenseits von 70bpm sind für Isole ganzlich unbekannt, anstatt mal dezent aufs Gaspedal zu treten, wird lieber mit jedem Song nochmal die Handbremse angezogen, bis Isole beim vorletzten Song, dem gänzlich akustischen und mit spärlichen Klavierklängen unterlegten Peccatum scheinbar vollkommen zum Stillstand kommen.

Vokalist Daniel zelebriert seinen Weltschmerz mit kräftigem Gesang, der zwar etwas theatralisch anmutet, jedoch auf die genreübliche Falsett- Tonleiterakrobatik verzichtet. Leider wirkt dies auf Dauer doch etwas eintönig, ein wenig Variation im Gesang würde da nicht schaden und man merkt eben doch, dass die direkte Konkurrenz von Candlemass oder Solitude Aeturnus den weitaus besseren Frontman am Start hat. Da hilft es auch nicht wirklich, dass beim abschließenden "Dark Clouds" Gitarrist Crister bis zum Fade-Out todesmetallisch grunzen und röcheln darf – im Gegenteil, dies wirkt hier aufgesetzt und erinnert eher an die ersten Gehversuche von Schülerbands. Auch auf instrumentaler Ebene werden bei Isole keine Weltmeisterschaften gewonnen, solide genug um düstere Stimmung zu erzeugen ist das Gebotene aber trotzdem. Das Songmaterial selbst ist – sofern das die extrem eng gesteckten Grenzen des Doom-Genres zulassen – nicht wirklich variantenreich, ein klein wenig Geschwindigkeit zwischendurch würde nicht schaden und zu allem Überdruss werden einige Instrumentalparts so lange hinausgezogen, dass man als Hörer anstatt von großer Traurigkeit nur von endloser Müdigkeit übermannt wird. Passenderweise bezeichnet die Plattenfirma Napalm die Musik Isoles als Epic Doom Metal, und wie man als Cineast weiß, sind die großen Epen des Kinos zwar schön anzusehen, doch ohne Nickerchen zwischendurch hält auch der härteste Fan keinen Herr der Ringe-Marathon am Stück durch … ähnlich ergeht es einem bei "Silent Ruins". Was Isole jedoch letztlich vor der Mittelmäßigkeit rettet, sind die doch durchwegs schönen Melodien und die gelungenen Gitarrenriffs, die für Wiedererkennungswert sorgen.

Weil Isole gar so traurig zu Werke gehen, musste der Professor ganze sieben Packungen Papiertaschentücher vollrotzen, nicht zuletzt auch wegen des wirklich schönen, absolut NICHT lebensbejahenden Covers, das hier wahrlich wie der Aasgeier zum Totenhügel passt. Schnüff, schneuz …

Trackliste
  1. From the Dark
  2. Forlorn
  3. Nightfall
  4. Hollow Shrine
  1. Soulscarred
  2. Peccatum
  3. Dark Clouds
Mehr von Isole
Reviews
17.03.2023: Anesidora (Review)
10.11.2011: Born From Shadows (Review)
News
20.01.2023: Neue Single samt Video
14.11.2014: "The Calm Hunter" jetzt zum Anhören
16.10.2014: Epic-Doomer mit neuem Album im November.
29.07.2014: Sechstes Album kommt Ende 2014!
Scott Stapp - Higher PowerManticora - MyceliumNight In Gales - ThunderbeastSkeletal Remains - Fragments Of The AgelessDavid Reece - Baptized By FireIvory Tower - Heavy RainMessiah - Christus HypercubusMorbid Saint - Swallowed By HellManchester Orchestra - The Valley Of VisionBorknagar - Fall
© DarkScene Metal Magazin