HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Manticora
Mycelium

Review
Night In Gales
Thunderbeast

Review
Skeletal Remains
Fragments Of The Ageless

Review
David Reece
Baptized By Fire

Review
Ivory Tower
Heavy Rain
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
München 
Aarburg 
Bratislava 
Košice 
Statistics
6585 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Uriah Heep - Chaos & Colours (CD)
Label: Silver Lining
VÖ: 20.01.2023
Homepage | MySpace
Art: Review
Werner
Werner
(1232 Reviews)
8.0
So und nicht anders lass ich mir eine neue Studioplatte einer Band gefallen, die man weniger charmant als Rock-Rentner-Partie bezeichnen darf. Ähnlich dem Vorgänger "Living The Dream" von 2018, schaffen die seit über fünf Jahrzehnten aktiven Briten den goldenen Spagat aus Tradition & Moderne, aus Routine & Esprit, ohne dafür an Credibility einzubüßen oder sich selbst bis zum Erbrechen zu zitieren. Nein - galant und völlig entfesselt hört sich das 24. Studioalbum an. Farbenfroh? ja. Chaotisch? Nur eine Metapher des derzeitigen Zeitenwandels.

In der Tat überzeugen nahezu alle elf Songs auf "Chaos & Colours" ohne Umschweife .... warum? Bernie Shaw am Mikro und Urmitglied/Gitarrist Mick Box, also die beiden Alphatiere seit Ewigkeiten, machten einmal mehr keine Kompromisse. Die Arrangements passen wie die Faust auf's Auge, die obligatorische Hammondorgel glüht wie eh und je, und so nebenbei hat sich das ein oder andere feine Prog-Zitat eingeschlichen. Klar, die famosen Klassiker der frühen Siebziger wie "Salisbury", "Demons And Wizards" oder "The Magicians Birthday" werden anno 2023 mitnichten vom eigenen Thron gestoßen, wer hätte das ernsthaft erwartet? Dass dem würdevoll gealteren Quintett dennoch einige charmante Ohrwürmer wie "Silver Sunlight", "Hail The Sunrise", "Age Of Chaos", "Hurricane" und "You'll Be Never Alone" entschlüpften, vermittelt dann schon mehr den Eindruck, dass es ihnen locker von der Hand ging, als dass sie es hätten erzwingen müssen. Quasi das Pendant zur Geldmaschine aus dem Londoner Eastend, wo man halt meint, es müsse auf Gedeih und Verderb ein Album produziert werden, das nur dem Selbstzweck dient. Um wen könnte es sich da handeln?

Im Weiteren sind das balladeske "One Nation, One Sun" und das groovige "Fly Like An Eagle" empfehlenswerte Tracks, welche die etwas mauen "Freedom To be Free" und das "Closer To Your Dreams" am Ende von "Chaos & Colours" leicht abfangen. Als Bonustrack gibt es übrigens den flotten Opener "Save Me Tonight" als rohe Demoversion feat. Jeff Scott Soto.

Trackliste
  1. Save Me Tonight
  2. Silver Sunlight
  3. Hail the Sunrise
  4. Age of Changes
  5. Hurricane
  6. One Nation, One Sun
  1. Golden Light
  2. You'll Never Be Alone
  3. Fly Like an Eagle
  4. Freedom to Be Free
  5. Closer to Your Dreams
  6. Save Me Tonight (Demo)
Mehr von Uriah Heep
Manticora - MyceliumNight In Gales - ThunderbeastSkeletal Remains - Fragments Of The AgelessDavid Reece - Baptized By FireIvory Tower - Heavy RainMessiah - Christus HypercubusMorbid Saint - Swallowed By HellManchester Orchestra - The Valley Of VisionBorknagar - FallVanir - Epidome
© DarkScene Metal Magazin