HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mark Spiro
2+2=5 Best of+Rarities

Review
In Flames
Clayman 20th Anniversary

Review
Waltari
Global Rock

Review
Primal Fear
Metal Commando

Review
Solitary Sabred
By Fire & Brimstone
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6086 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Astral Sleep - Astral Doom Musick (CD)
Label: Sanctuary Records
VÖ: 2020
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(149 Reviews)
9.0
Finnland und Doom Metal, eine im besten Sinne traurige Romanze, in der die Stimmung des einen Partners auf den anderen umschlägt und wieder zurückfindet. Aus dem Land des schwermütig-bizarren Reverends melden sich die nicht mehr ganz jungen Astral Sleep, die schon seit den frühen Jahren des Jahrtausend aktiv sind – "Astral Doom Musick" verspricht der Titel des neuen Albums und dass es auf dem dritten Werk genau das geben wird, daran besteht kein Zweifel.

Tatsächlich ist der mitschwingende astrale, psychedelisch-introspektive Part gar nicht bestimmend für die Musik, stattdessen gibt es eifrige Schüler der Gates of Slumber, die klassische Doom-Töne mit Ansätzen des Heavy Metal verbinden, ohne dabei das Gaspedal zu liebkosen. Bei vier Titeln, die es auf eine Dreiviertelstunde bringen, hätte jedes andere Ergebnis sicher auch überrascht. Der Einstieg mit "Vril" ist sehr stark, auch wenn man sich wünscht, die Band hätte sich ganz für den Klargesang entschieden. Für Puristen, die Candlemass lieber hören, als The 11th Hour, könnte das negativ ins Gewicht fallen, ganz besonders beim noch viel Death-gewichtigeren "Schwerbelastungskörper" (fun fact: mit Englisch, Finnisch und eben Deutsch sind drei Sprachen auf die vier Lieder verteilt, wobei man beim Deutschen wohl deshalb zum Gutturalen griff, um von linguistischen Schwierigkeiten abzulenken).
"Integratron" bewegt sich im Stimmungshorizont von Solitude Aeturnus und "Aurinko ja Kuu" ist niederschmetternd wie die Verwandten im Geiste von Witchsorrow. Die Gesellschaft, in der sich Astral Sleep bewegen, ist sicher eine noble und doch muss man hervorheben, dass die Gruppe einen recht eigenen Sound auffährt. Mit solcher Musik ist leider kein Platin zu holen, doch größtmöglicher Erfolg ist dem Quartett, das mit "Astral Doom Musick" sein bisher bestes Werk abliefert, von Herzen zu wünschen.

Trackliste
  1. Vril
  2. Integratron
  1. Schwerbelastungskörper
  2. Aurinko ja Kuu
Mark Spiro - 2+2=5 Best of+Rarities In Flames - Clayman 20th Anniversary Waltari - Global RockPrimal Fear - Metal CommandoSolitary Sabred - By Fire & Brimstone Dark Forest - Oak, Ash & ThornGreen Carnation - Leaves of YesteryearSpirit Adrift - Divided By DarknessSaitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden Death
© DarkScene Metal Magazin