HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Anette Olzon
Rapture

Review
Sebastian Bach
Child Within The Man

Review
Then Comes Silence
Trickery

Review
Vredehammer
God Slayer

Review
Lords Of Black
Mechanics Of Predacity
Upcoming Live
Innsbruck 
Statistics
6611 Reviews
458 Classic Reviews
284 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Insomnium - Heart Like A Grave (CD)
Label: Century Media
VÖ: 04.10.2019
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3158 Reviews)
7.0
Stimmungsvoller, mystischer und über volle Albumlänge dabei vielleicht gar zwingender als bisher, verführen uns Insomnium mit ihrem neuen Album von Beginn an in ihre nordische Welt melodischen Dark-/Death Metals, der einmal mehr mit schwelgerischen Gitarrenmelodien versehen ist. Mit den Attributen imposant, bombastisch, episch und erhaben hat Kollege Werner "Shadows of the Dying Sun", den vorletzten Output der Finnen, bereits stilvoll bezeichnet und im Prinzip gilt genau das nun auch für "Heart Like A Grave". Ebenso gilt die Vermutung, dass sich die wahre Pracht großartiger Songs wie das opulente "Pale Morning Star", "Valediction", " Twilight Trails" oder des Titeltracks (dessen Gitarrenmelodie schlicht sagenhaft ist), ob deren dezenter Progressivität und Vielschichtigkeit, nach mehrmaligem hören noch viel mehr und noch intensiver entfaltet, als beim ersten Kontakt.

Das achte Album der Finnen ist dennoch von Beginn an spannend und eindrucksvoll. Nicht immer sofort schlüssig, aber auch nie unnötig aufgebläht, sodass die Songs anstrengen würden. Melancholischer und vielleicht sogar vielseitiger als bisher, gehen Insomnium zu Werke, um dabei immer wieder vor Allem die großartigen, vielschichtigen Gitarrenmelodien und Leads zum großen Hinhörer der spannungsgeladenen Songs zu machen. Natürlich ist der Mix aus Clear Vocals und rohen Gesängen im Jahre 2019 nicht mehr der Stein der Weisen.
Wer Bands wie Dark Tranquillity, Amorphis oder Tiamat aber immer schon für ihre große Klasse geliebt hat, und die ein oder andere zusätzliche Note nordischer Melancholie, düsterer Epik und Progressivität gern dazu mischt, der ist bei Insomnium einmal mehr ziemlich gut bedient.

Trackliste
  1. Wail of the North
  2. Valediction
  3. Neverlast
  4. Pale Morning Star
  5. And Bells They Toll
  1. The Offering
  2. Mute Is My Sorrow
  3. Twilight Trails
  4. Abspielen: Heart Like a Grave
  5. Karelia
Mehr von Insomnium
Anette Olzon - RaptureSebastian Bach - Child Within The ManThen Comes Silence - TrickeryVredehammer - God SlayerLords Of Black - Mechanics Of PredacityFM - Old Habits Die HardDeicide - Banished By SinSuffering Souls - An Icon Taste Of DemiseWade Black's Astronomica - The AwakeningKerry King - From Hell I Rise
© DarkScene Metal Magazin