HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ektomorf - Retribution (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 31.01.2014
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3007 Reviews)
5.5
Unbeirrt gehen die Ungarn von Ektomorf ihren Weg. Die ewigen Soulfly/Sepultura Vergleiche und das Erbschleichen bei Machine Head’s Großtaten scheinen an der Truppe seit mittlerweile fast zwei Dekaden wirkungslos abzuplatzen. Auch am elften Album regieren die immer selben Songschema, aggressives Modern Metal Gehabe und die mittlerweile beinahe ewig gestrige Hüpftauglichkeit. Das passt es wie die Faust auf’s Auge, dass sich diesmal Il Nino Fronter Christian Machado, seines Zeichens ebenfalls altbekannter Wiederholungstäter ähnlichen Profils, als Gastsänger die Ehre gibt. Austauschbarkeit ist und bleibt auch bei "Retribution" Trumpf. Klar sind Produktion und Umsetzung ohne Fehl und Tadel und wer den Ansatz vertritt, dass Ektomorf Talent für angepissten Groove Metal haben, wird auch diesmal Recht haben. Er wird sein Heil in fetten Brechern wie "Ten Plagues", "Escape" oder Hardcore-Flegeln wie "Who The Fuck Are You" und " I Hate You" ohne Frage finden. Dass unsereinem das unglaublich langweilige und entsetzliche monotone Nu Metal-Groove-Gehabe der Roma hingegen mittlerweile ganz gehörig am Allerwertesten vorbeigeht und man die Truppe heutzutage maximal noch als kurzweiligen Support eines richtig guten Acts in ihrer Livedarbietung erträgt, steht auf eine anderen Blatt. Genau so wie die mitunter immer noch grausame Proll-Handhabe der englischen Sprache.

Ich darf mich selbst zitieren: Ektomorf sind und bleiben das billige Plagiat von Nebenan. Auch "Retribution" ist der saftig produzierte Ableger seiner großen Vorbilder. Einwandfrei gemacht aber eigentlich völlig unnütz.
Für Fans der Band steht die Ampel auf Grün. Für den Rest der Welt und all jene, die so wie ich das gut abgehangene Original bevorzugen, steht das Ding weiterhin auf Dunkelrot!

Trackliste
  1. You Can't Control Me
  2. Ten Plagues
  3. Face Your Fear
  4. Escape
  5. Who the Fuck Are You
  6. Numb and Sick
  7. Lost and Destroyed
  1. Souls of Fire
  2. I Hate You
  3. Watch Me
  4. Mass Ignorance
  5. Save Me
  6. Whisper
  7. Collapsed Bridge
Mehr von Ektomorf
Reviews
28.10.2015: Aggressor (Review)
31.08.2012: Black Flag (Review)
07.12.2010: Redemption (Review)
15.10.2006: Outcast (Review)
02.03.2004: Destroy (Review)
News
02.10.2015: Neues Lyric-Video „Evil By Nature“
29.07.2015: "Corpsegrinder" Fisher als Studiogast
19.03.2013: Neuer Videoclip zu "Black Flag"
23.07.2012: Erster neuer Song von "Black Flag" online.
15.06.2011: Neuer Clip zu "The One".
27.11.2010: Neuer Videoclip der ungarischen Hüpf Metaller
09.11.2010: Vorab-Fakten zu "Redemption"
22.06.2010: Videotrailer zur Maxi CD
02.02.2009: Videoteaser im Anschlag.
13.12.2004: neues Album im März 2005
12.11.2003: Österreich Tour verschoben
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin