HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Last Warning - Progression (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 28.06.2013
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
6.0
Die Geschichte von "Progression" ist schnell erzählt: Musikalisch wirken unsere Landsleute The Last Warning und ihr zeitgemäßer Melo Death/Thrash im Jahr 2013 reifer denn je. Nur fehlen noch immer die richtig guten Songs.

Ihre ursprünglich einfach strukturierten, geradlinigen Songs schlagen auf dem mittlerweile fünften Longplayer schon mal den ein oder anderen Haken, überraschen öfters mit Tempo- und Stilwechsel, die beim ersten Hördurchgang noch etwas fremdeln, aber mit zunehmender Rotation schlüssiger und auch abwechslungsreicher klingen. Aber "Progression" nimmt mich irgendwie nicht mit, überrascht nicht, weder soundmäßig noch vom Groove oder den Harmonien her.

Manches Lied schlüpft zwar schnell ins Ohr, hängen bleiben jedoch nur wenige. The Last Warning klingen wie furchtbar nette Schwiegersöhne: gefällig, zuvorkommend, höflich. Die Band aus der Steiermark kommt mal daher wie eine Mischung aus Unearth und Killswitch Engage und dann wieder wie eine Melange zwischen Machine Head und keifenden Soilwork. Musik darf alles sein, nur nicht langweilig. Und The Last Warning sind ein bisschen langweilig. Andererseits ist "Progression" rein objektiv betrachtet eine recht gute Scheibe geworden, jedoch flächenhaft zu harmlos und monoton, ohne dem nötigen Punch, es gibt kaum Höhen und Tiefen, alle Melodien sind irgendwie gleich.

Ich befürchte, es wird auch diesmal trotz professioneller Unterstützung von Produzent R.D. Liapakis in den Music Factory/Prophecy Studios (u.a. Mystic Prophecy, Devil‘s Train, Suicidal Angels, Firewind, Orden Ogan), Coverdesigner Anestis Goudas (Kreator, Dimmu Borgir, Riot, Rotting Christ u.a.) und fanfreundlichem Newcomer CD-Price nicht ausreichen, um ein klares Ausrufezeichen zu setzen. Leider.

Trackliste
  1. The Beast
  2. Devil Inside
  3. Progression
  4. The New Sign
  5. Pain And Hate
  6. Awake The Red Lion
  1. Run
  2. Down To The Ground
  3. Haunted
  4. Now I Bleed
  5. Fake Blood
  6. Say Goodnight
Mehr von The Last Warning
Reviews
27.10.2009: Elegance of Bloodiness (Review)
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin