HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Atrophy
Asylum

Review
Anette Olzon
Rapture

Review
Sebastian Bach
Child Within The Man

Review
Then Comes Silence
Trickery

Review
Vredehammer
God Slayer
Upcoming Live
Innsbruck 
Statistics
6612 Reviews
458 Classic Reviews
284 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Disbelief - Killing Karma (CD)
Label: Listenable Records
VÖ: 26.04.2024
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
TobSta
TobSta
(17 Reviews)
10.0
Bereits am 26. April veröffentlichten die Hessen von DISBELIEF ihr neues Album "Killing Karma" beim norwegischen Label Listenable Records. Mit der dritten Scheibe bei Listenable ("The Symbol Of Death" (2017), "The Ground Of Collapses", (2020)) und der insgesamt elften Schlachtplatte seit 1990 kommen die Knüppelmeister also nach vier Jahren zurück und setzen sich für "Killing Karma" aus Growling-Virtuose Karsten “Jagger” Jäger, den Gitarristen Alexander “Alex” Hagenauer und David “Dave” Renner, so wie Bassist Jochen “Joe” Trunk und Schlagzeuger Fabian “Fab“ Regmann zusammen. Leider verließen drei der Protagonisten die Band vier Wochen vor Albumrelease und DISBELIEF posteten folgendes Statement auf Facebook:

Nach der Trennung von David Renner haben auch Jochen Trunk und Marius Pack die Band verlassen!

Auf diesem Wege sei allen nur das Beste für die Zukunft gewünscht, für ihren weiteren Werdegang und Danke zu sagen, für die gespendete Zeit und den professionellen Einsatz für die Band! Für sein jahrzehntelanges Engagement für Disbelief sei Jochen Trunk ein Extra - Dankeschön gewünscht!

Damit werden DISBELIEF bei den kommenden Shows ein anderes Gesicht haben, die Stimme bleibt aber - Metalgott sei dank - die gleiche. Bevor wir näher auf "Killing Karma" eingehen, hier noch ein Zitat von Sänger “Jagger” zur Platte:



"Killing Karma" ist eine Kriegserklärung an Verzweiflung, Trauer und Hilflosigkeit. Eine unglaubliche musikalische Reise durch die menschliche Seele, die unter der Last des Lebens zu zerbrechen droht.

Ihr wisst Bescheid? Dann ballern wir mal munter los mit dem Opener "Reborn", der seine todesmetallische Düsternis sogleich entfaltet und bei dem mit Michelle Darkness (Projekt von End of Green Sänger Michael Huber) und dem Heidenheimer Joschi Baschin (Undertow) zwei Gäste am Start sind. Der Titelsong "Killing Karma" frisst sich in seiner Intensität weiter in die Gehörgänge und feuert Schlagzeug-Salven raus, dass die Wände wackeln, um dann wieder zerstörerisch walzend die Umgebung zu plätten. Die beiden kürzlich erwähnten Gastmusiker sind ebenfalls in "The Scream That Slowly Disappeared" am Start, dass ein bockstarker Nackenbrecher ist, und im weiteren Verlauf des Albums auch bei "Flash Of Inspiration" - einer ebenfalls grandios guten und emotionalen Nummer, die einem verstorbenen Fan gewidmet ist. Zurück zur Reihenfolge der Tracklist, auf der nun "With Deep Regret" den Hörer ins Kreuzfeuer aus bösen Growls und fetten Riffs nimmt. Ein Soundsample eines Gewitters eröffnet "A Leap In The Dark" bei dem Sänger Karsten den Donner symbolisiert ob seiner Stimme und das Gewitter kommt von seinen Jungs an den Instrumenten - denen ich ein bisschen nachtrauere, weil die Mucke sich halt doch schon richtig fett anhört. Bitterböse wirds in "Inhuman Whore", das dunkle ist in "Morbid Man" gegenwärtig, besonders die Textzeile ”where is the Sunlight gone” wirkt ob ihrer Intensität nach und verleiht mir eine fucking Gänsepelle. Rasanter fetzt "Condemnation" aus den Lautsprechern und nach dem bereits erwähnten "Flash of Inspiration" kommt mit "The End Of Gods" der nächste verdammt starke, wenn auch depressiv anmutente Track. Mit "This Last Order" endet der “offizielle Teil” von "Killing Karma", denn "Millenium", ein Killing Joke Cover, und "Fragile Aeon" sind Bonus Tracks, die dieses gottlos gute Album perfekt abrunden.

DISBELIEF feuern über 57 Minuten gnadenlos guten Death Metal nach Art des Hauses raus und zerstören alles, was sich vor die Boxen stellt. Unerbittlich growlt es, ohne Gnade werden die Drums und die Gitarren bearbeitet - das alles macht "Killing Karma" zu einem Genre Monster, das vor Power nur so strotzt und dessen Energie sich von Hessen aus ausbreitet, um Fans und Genre Liebhaber auf der ganzen Welt mit seiner Atmosphäre einzufangen und nicht mehr loszulassen. Soviel zum ausführlichen Fazit.

Das kurze Resümee lautet: "Killing Karma", scheisse bist du eine geile Scheibe!
Trackliste
  1. Reborn
  2. Killing Karma
  3. The Scream That Slowly Disappeared
  4. With Deep Regret
  5. A Leap In The Dark
  6. Inhuman Whore
  7. Morbid Man
  1. Condemnation (Bonus Track)
  2. Flash Of Inspiration
  3. The End Of Gods
  4. This Last Order
  5. Millenium (Killing Joke Cover) (Bonus Track)
  6. Fragile Aeon (Bonus Track)
Mehr von Disbelief
Reviews
06.01.2018: The Symbol Of Death (Review)
15.07.2012: Worst Enemy (Classic)
20.06.2010: Heal! (Review)
05.05.2009: Protected Hell (Review)
03.04.2005: 66Sick (Review)
04.11.2003: Spreading The Rage (Review)
01.05.2002: Shine (Review)
News
06.03.2020: Video zum neuen Titelsong
24.04.2017: Knallen "The Symbol Of Death" Video raus.
13.02.2017: Neues Album bei neuem Label
16.06.2010: Suchen neuen, zweiten Gitarristen
15.04.2010: Alle Infos, Artwork und Hörprobe zu "Heal!".
04.04.2010: Senden das "Heal" Covermotiv
24.03.2010: Weitere Details zu "Heal"
02.04.2009: Erste Hörproben
17.12.2008: Neues Machwerk kommt im April.
29.10.2006: Bald Nägel mit Köpfe ...
04.03.2005: jede Menge News
07.02.2005: am Metalcamp
20.04.2004: bei Nuclear Blast
18.07.2003: Support von DEATH ANGEL!
Atrophy - AsylumAnette Olzon - RaptureSebastian Bach - Child Within The ManThen Comes Silence - TrickeryVredehammer - God SlayerLords Of Black - Mechanics Of PredacityFM - Old Habits Die HardDeicide - Banished By SinSuffering Souls - An Icon Taste Of DemiseWade Black's Astronomica - The Awakening
© DarkScene Metal Magazin