HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
HIM - Tears On Tape (CD)
Label: Universal Records
VÖ: 26.04.2013
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3006 Reviews)
8.0
HIM waren mit ihrem Debütalbum zu Recht in aller Munde, konnten die Aura und Dichte ihres Erstlings jedoch in Folge nie mehr erreichen. Richtig schlecht war kein Werk der Finnen, jedoch nie so zwingend wie "Greatest Lovesongs Vol. 666" oder "Razorblade Romance". "Tears On Tape" darf nun aber erstmals daran anschließen.

Das stimmungsvolle Intro und der wuchtige Opener "All Lips Go Blue" setzen gleich zu Beginn ein fettes Ausrufezeichen. Doomige Dark Rock Gitarren mit knarzigem Anstrich, die sanften und wie immer großartigen Vocals von Ville Vallo und ein kitschig schöner Refrain definieren diese Band schier perfekt. Wem HIM immer schon zu "romantisch" und "schnulzig" waren, der ist hier sowieso fehl am Platz. Wer diese Band aber vor allem für ihr frühes Schaffen mochte, der wird bei "Tears On Tape" so gut bedient, wie schon lange nicht. "Hearts At War" ist im Gitarrenbereich ein Doom Stampfer im Stile von Black Sabbath. Die Gitarren sind endlich wieder so wie einst am Debüt, der Hitfaktor ebenso superb, wie bei "Love Without Tears", "Into The Night" oder den doomigen Hightlights "Hearts At War" und dem phantastischen Finale "W.L.S.T.D". "Tears On Tape" kann beinahe durchgehend überzeugen, einige Instrumentalparts zwischen den Songs halten die Stimmung und nicht mal der ein oder andere langweiligere Song kann daran rütteln, dass die Finnen ein richtig kompaktes Album kredenzen. Die eher blutleere und poppige Phase dieser Band scheint endgültig vorbei. Die Rückkehr zu den dezent doomigen Gothic Rock Wurzeln tut dem Album verdammt gut. Die richtig amtlichen Gitarrenwände (die immer wieder an Herrn Iommi erinnern), dezente Akustiktupfer und durchwegs betörende Gesangslinien harmonieren perfekt. Unaufdringlich und songdienliche Keyboards verleihen "Tears On Tape" zudem gottlob nicht jenen Pop Stempel, der viele Alben der Finnen so weichspülte.

Kurzum: "Tears On Tape" ist ein erdig produziertes Dark Rock Gitarrenalbum und genau das ist auch gut so. Dafür, dass der typisch romantisch verträumte HIM Charme deshalb nicht geschmälert wird sorgen die Melodien und die unverkennbare Stimme Vallos und somit kann man der mittlerweile achten HIM Scheibe locker bescheinigen, dass sie die beste seit den beiden ersten Alben und "Venus Doom" ist.

Mehr konnte man sich nicht erwarten und wer sich erstmals seit 1999 wieder eine HIM holen will, der soll "Tears Of Tape" verhaften!
Trackliste
  1. Unleash The Red
  2. All Lips Go Blue
  3. Love Without Tears
  4. I Will Be The End Of You
  5. Tears On Tape
  6. Into The Night
  7. Hearts At War
  1. Trapped In Autumn
  2. No Love
  3. Drawn & Quartered
  4. Lucifer's Chorale
  5. W.L.S.T.D.
  6. Kiss The Void
Mehr von HIM
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin