HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Skull Fist
Paid In Full

Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit

Review
Dirkschneider
My Way
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6310 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Phi - The Deflowering Of Reality (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 01.02.2012
Homepage | Facebook
Art: Unsigned
Werner
Werner
(1111 Reviews)
Phi, das steirische Trio, welches inzwischen die Zelte in Baden bei Wien aufgeschlagen hat, meldet sich nur ein dreiviertel Jahr nach dem vielerorts abgefeiereten "For The Love of Ghosts" Debüt, wo man hernach aufgestockt als Quartett agierte, wieder zurück. Der Abgang von Keyboarder Christoph Pirker scheint den kreativen Motor also nicht groß eingebremst zu haben. Zwar ist "The Deflowering Of Reality" nur eine EP mit drei Songs geworden, jedoch schmälert dies nicht die Qualität des Endresultats, im Gegenteil, diese 21 Minuten machen wiederum Lust auf mehr.

Die New Artock Institution verzichtet weitgehend auf ausgelatschte Pfade, deutlich ist das Bestreben einer eigenbrötlerischen Duftkreation erkennbar. Deshalb könnten oder werden die Jungs weiterhin einigen Konsumenten vor den Kopf stoßen. Welche Soundvision verfolgt man? Unkonventionelle Songstrukturen zum Einen, sowie schräge, spontan eingefangene (Moll-) Stimmungen zum Anderen. Diese Aspekte bilden das Fundament von Phi. Somit lässt sich der eigenwillige Mix nur in Nuancen vergleichen, jedoch sind dem zweiten Stück "The Beginning Of The End" durchaus Riverside Affinitäten (sprich der Hang zu Jazz Beats) zu entnehmen. Und bei "Teenage Lust" ist gar ein cooler Groove Marke Black Sabbath allgegenwärtig, während das neunminütige, stilistisch nur schwer fest zunagelnde Eröffnungsstück "Manager Of The Year" von Offbeats in psychedelische Parts (Tool und Co.) driftet ... dem nicht genug, schwingt sich obendrein ein Refrain, der merkliche Alternative-Rock-Vibes beherbergt, um die Ecke. Kurz gesagt: Diese Band pfeift Länge mal Breite auf Erwartungsmuster wie nur was.

Auffällig ist nach wie vor die gefühlsbetonte Stimme von Frontman Bratusa, der sich endgültig vom vermeintlich provinziellen Status distanziert, um internationales Terrain zu betreten. Auch die feinfasrige und kristallklare Soundproduktion ist ein Indiz dafür, dass die Zeit für Phi reif ist, auch außerhalb der Heimat Fuß zu fassen.

Trackliste
  1. Manager Of The Year
  2. The Beginning Of The End
  1. Teenage Lust
Mehr von Phi
Reviews
02.01.2015: Now The Waves Of Sound Remain (Review)
29.08.2011: For The love Of Ghosts (Unsigned)
Skull Fist - Paid In FullCoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The EndgameHardcore Superstar - Abrakadabra
© DarkScene Metal Magazin