HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Lords Of Black
Alchemy Of Souls

Review
Killer Be Killed
Reluctant Hero

Review
Killer Be Killed
Reluctant Hero (V)

Review
Necrophobic
Dawn Of The Damned

Review
Poltergeist
Feather Of Truth
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6134 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Msg - One Night At Budokan (CD)
Label: Chrysalis
VÖ: 1981
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
Als Michael Schenker im zarten Teenager-Alter bei den englischen Hardrock-Veteranen UFO einsteigt, ist das der Beginn einer hoffnungsvollen Karriere, aber zugleich auch der Startschuss für ein Leben voller Exzesse, Alkohol und Drogen, die das junge, sensible Talent aus Hannover mehrmals an den Rand des Totalabsturzes bringen sollte. Der junge, wortkarge Blondschopf mit seiner zwischen den Beinen eingeklemmten Flying V wird in atemberaubender Geschwindigkeit zur Ikone einer ganzen Gitarristengeneration und schenkt der Rockwelt unsterbliche Klassiker wie "Rock Bottom" (erst kürzlich vortrefflich von den Holländern Vanderbuyst gecovert), "Lights Out" oder "Doctor Doctor".

Ende der 70er zieht Michael Schenker die Reißleine, heuert kurzfristig bei der Band seines Bruders Rudolf (den Scorpions, Anmerkung für Rockanalphabeten) an und gründet 1979 die Michael Schenker Group kurz MSG. Schon ein Jahr später veröffentlicht Chrysalis das selbstbetitelte Banddebüt. Noch vor dem Erscheinen des Studioalbums schneidet die Band in Japan ein Konzert mit, das allerdings erst 1981 aufgrund des großen Erfolgs des Erstlings als Doppelalbum nachgeschoben wird. Mit Cozy Powell an den Drums und Paul Raymond an Keyboards und zweiter Gitarre hat sich Michael mehr als kompetente Mitstreiter in die Band geholt. Absoluter Glücksgriff jedoch ist der damals völlig unbekannte Gary Bardens an den Vocals, der mit seiner absolut charismatischen Stimme den MSG-Songs erst ihren unvergleichlichen Charakter verleiht. Von dem mit den Klängen von Wagners Walküre eingeleitete Konzertopener "Armed And Ready" über das flüssige "Cry For The Nations" bis hin zu "Attack Of The Mad Axeman", der Ego-Hymne schlechthin, dominieren im ersten Drittel des Sets nur spätere Klassiker des 80ies Metal. Schenker spielt in Hochform und jagt ein Killerriff nach dem anderen ins Auditorium, versinkt immer wieder in seine tranceartigen Soli und lässt pausenlos seine großartige Inspiration und sein sagenhaftes Songwriting-Talent aufblitzen. Und in Sachen Gefühl kann ihm nur mehr Tony Iommi das Wasser reichen. Kein Gitarrist versteht es so meisterlich, auch mit wenigen Noten große Emotionen auszudrücken und kein Gitarrist konnte bis heute den unglaublich fetten aber zugleich warmen, voluminösen Sound seiner Flying V imitieren.
Dann folgt das von einem grandiosen, ruhigen Gesangspart eingeleitete "But I Want More", das von der Spannung zwischen Piano-Passagen und harten, aufpeitschenden Riffattacken lebt. Das gnadenlos vor sich hin stampfende "Victim Of Illusion" ist ganz klar Headbangerfutter allererster Sahne, bevor Michael mit dem Instrumental "Into The Arena" seine Interpretation von Metal meets Klassik präsentiert. Spätestens jetzt ist klar, warum in all den auf dieses Konzert folgenden Jahren Schenkers Gitarre stets mit einem Sonderapplaus begrüßt wird, wenn sie auf die Bühne getragen wird. Die relaxteren Stücke "On And On" und "Never Trust A Stranger" sorgen für etwas Entspannung, bevor mit dem von einer mystischen Atmosphäre getragenen "Let Sleeping Dogs Lie" und "Courvoisier Concerto" wieder der gitarrentechnische Ausnahmezustand ausgerufen wird. Das epische "Lost Horizons" gibt den Fans noch einmal eine kleine und nicht minder geniale Atempause, bevor "Doctor Doctor" und "Are You Ready To Rock" - der Stadionrocker schlechthin - die Japaner endgültig in die Ekstase rocken.

"One Night At Budokan" ist mehr als nur eine Konzertdokumentation sondern so etwas wie eine geniale Momentaufnahme dieses sensiblen, zerbrechlichen Gitarrengenies, der uns aus seiner persönlichen Hölle Botschaften in der einzigen Sprache schickt, der er mächtig ist. Er spricht zu uns mit seiner Gitarre, seinen Riffs, seinen unglaublich melodischen, gefühlvollen Soli, die genau wiedergeben, wie die Metalmusik 1981 eben noch geklungen hat: frisch, inspiriert und unverbraucht!

"Doctor, Doctor" (live 83)
Trackliste
  1. Armed And Ready
  2. Cry For The Nations
  3. Attack Of The Mad Axeman
  4. But I Want More
  5. Victim Of Illusion
  6. Into The Arena
  7. On And On
  1. Never Trust A Stranger
  2. Let Sleepings Dogs Lie
  3. Courvoisier Concerto
  4. Lost Horizons
  5. Doctor Doctor
  6. Are You Ready To Rock
Mehr von Msg
Lords Of Black - Alchemy Of SoulsKiller Be Killed - Reluctant HeroKiller Be Killed - Reluctant Hero (V)Necrophobic - Dawn Of The DamnedPoltergeist - Feather Of TruthKataklysm - UnconqueredLeviathan - Words Waging WarAC/DC - Power UpHexx - Entangled In SinEternal Champion - Ravening Iron
© DarkScene Metal Magazin