HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Cathedral - The Guessing Game (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 26.03.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3009 Reviews)
7.5
Einmal Cathedral Fan, immer Cathedral Fan! Wer die seit jeher so staubtrocken agierenden Briten je in sein Herz geschlossen hat, der wird sie immer lieben. Nicht wegen ihrer konstant guten Alben, auch nicht wegen irgendeines richtigen Meisterwerks, sondern einfach wegen ihrer Bodenständigkeit und ihrem Schlaghosencharme. Es gibt wohl wenige die die 1990 gegründeten Cathedral als Lieblingsband nennen und obwohl Alben wie "The Carnival Bizarre", "The Ethereal Mirror" oder frühe Doom Taten wie "Forest Of Equilibrium" absolut geile Kultscheiben sind war die Band um ex-Napalm Death Sänger Lee Dorrian nie wirklich genial. Sie waren aber immer eigen, immer 100% sie selbst und in ihrer Gesamterscheinung durch ihre coole und psychedelische Mischung aus Doom, Metal und Stoner Rock und nicht zuletzt ihre surrealistisch schönen Artworks ungeheuer wertvoll.

"The Guessing Game" nennt sich nun das neue Werk und es ist das erste Lebenszeichen seit fünf Jahren. Der Hippie Faktor ist auch im zwanzigsten Jahr des Bestehens omnipräsent. Die Gitarren braten mal mehr, mal weniger und über all dem teils durchaus sperrigen Kram thront die verkifft raue Stimme von Mastermind Dorrian. Cathedral Alben waren noch nie der easy-listening Kategorie zu zuordnen und auch dieser 80-minütige Teufel macht da keine Ausnahme. So was wie Hits wird man ebenso verzweifelt suchen wie den nächsten Partybringer. Cathedral klotzen uns ein Stoner/Doom Monument mit massivem Woodstocktouch in die Einkaufswägen. Ein Album das in seiner Gesamterscheinung bitter schmeckt aber funktioniert und nahezu alle Schaffensperioden der Briten abdeckt. Vom progressiven Doom Klumpen bis zum flockigen Stoner Rock light Song kann man hier alle Eckpfeiler der History erahnen. Cathedral agieren eigensinnig und vielfältig und werden ihre eingesessene Fanbase mit einem teils düsteren, musikalisch gesehen jedoch knallbunten "The Guessing Game" trotz einiger verzichtbarer Längen ebenso überraschen, wie glaubwürdig und perfekt bedienen.
Dass sie dabei eventuell zu experimentell, zu wenig nachvollziehbar und zu eigensinnig agieren hat eine Band wie Cathedral bislang noch nie gestört und das wird sie auch heute wenig jucken!

Anspieltipps: "Immaculate Missconception", " Casket Chasers ", "Funeral Of Dreams" und "Death Of An Anarchist".

Trackliste
  1. Immaculate Misconception
  2. Funeral Of Dreams
  3. Painting In The Dark
  4. Death Of An Anarchist
  5. The Guessing Game
  6. Edwige's Eyes
  1. One Dimensional People
  2. Casket Chasers
  3. La Noche Del Buque Maldito (aka Ghost Ship Of The Blind Dead)
  4. The Running Man
  5. Requiem For The Voiceless
  6. Journey's Into Jade
Mehr von Cathedral
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin