HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Audrey Horne
Devils Bell

Review
Skull Fist
Paid In Full

Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6311 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Cathedral - Anniversary (CD)
Label: Rise Above
VÖ: 24.10.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
Keine Wertung
Cathedral (was für ein bedeutungsschwangerer Name, was für ein Symbol und Versinnbildlichung von Kälte, Schwere, Mächtigkeit, Trauer und Ewigkeit!) sind ebenso wie ihre Kollegen Black Sabbath, Solitude Aeturnus, Candlemass, Pentragram, Trouble oder Saint Vitus Doom-Legende, ein Ehrenplatz in der Musikgeschichte ist ihnen sicher. Aus diesem Ehrenplatz wird nun ein Ehrengrab, da Grandmaster Lee Dorrian beschlossen hat, die Band endgültig zur Ruhe zu betten.

"Anniversary", so der Titel des Live-Albums ist das (vorletzte?) Vermächtnis der Engländer, einer der letzten Schreie aus dem Grab. Das Album wurde deswegen so betitelt, weil die Band ihren 20. Geburtstag feierte und dieses Jubiläum standesgemäß mit einem Konzert in der Londoner O2 Islington Academy beging. Dieses Freudenfest der wuchtigen Traurigkeit wurde festgehalten und wird nun als Doppel-CD veröffentlicht. Auf diesen beiden CDs sind die wichtigsten Doombrecher der Insellegende enthalten, das bandtypische Artwork von Dave Patchett rundet dieses Livedokument ab.

Als besonderes Schmankerl wird auf der “Back to the Forest” betitelten CD1 das famose gesamte "Forest of Equilibrium"-Album von 1991 leibhaftig gedoomt, das im damaligen Original-Line Up gezockt wird. In mir werden umgehend Erinnerungen an die legendäre Gods Of Grind-Tour von 1992 wach, als Cathedral mit Carcass und Entombed durch die Lande zogen und ebenfalls nur Songs dieses Albums bzw. der die Tour begleitenden "Soul Sacrifice"-EP spielten. Folgerichtig ist der von Headbangers Ball bekannte Videotrack "Ebony Tears" ebenso ein Highlight wie das schnittige "Soul Sacrifice".



CD2 „Bleak Winter“ stellte eine Art Live-Best Of dar. Alle Hits ("Midnight Mountain", "Ride", "Hopkins - Witchfinder General" etc.) sind darauf enthalten. Vermissen würde ich darauf lediglich "Autumn Twilight". Besonders toll dabei das 11minütige "Carnival Bizarre" mit 70ies space-rockigem Orgel-Mittelteil, das ebenso wie die originell-lässigen "Upon Azrael´s Throne" oder "Cosmic Funeral", das grottige "Night of the Seagulls" oder das flottere "Corpsecycle" einen repräsentativen Querschnitt über das Schaffen der Doomer bietet.

Inmitten der beständig sägenden Slowlyness, dem wummernden Bass und dem trockenen Drumming thront über allem das abartige, ultramarkante, kaputt-schräge Organ von Lee Dorrian, der eines der Flaggschiffe des Doom über 2 Dekaden durch wildeste Gewässer dirigierte.

Nach der Weigerung von Cathedral, mit den Schweineblut ge-brauchenden (und somit Tiere miß-brauchenden) The Devils Blood am Hammer Of Doom-Festival aufzutreten, markiert die am 3.12.2011 stattfindende Show in London den letzten Auftritt und das Grande Finale einer großartigen Band, die in Zukunft (also zumindest bis zur gutdotierten Reunion) nur mehr auf Tonträger genossen werden kann. Das – von Artwork über Songauswahl bis hin zum Sound - rundum perfekte Gesamtpaket "Anniversary" unterstreicht die erstklassige Güte dieser Ausnahmeband und hält den Liveklang des Doom-Oeuvres der Gralshüter des Doom für die Nachwelt fest. 2012 soll noch das finale Album "The Last Spire" erscheinen, danach soll die Band endgültig ad acta gelegt sein.

Trackliste
  1. A Picture Of Beauty & Innocence
  2. Comiserating The Celebration (Of Life)
  3. Ebony Tears
  4. Serpent Eve
  5. Soul Sacrifice
  6. A Funeral Request
  7. Equilibrium
  8. Reaching Happiness, Touching Pain
  9. Funeral Of Dreams
  10. Enter The Worms
  1. Upon Azraels Wings
  2. Midnight Mountain
  3. Cosmic Funeral
  4. Carnival Bizarre
  5. Night Of The Seagulls
  6. Corpsecycle
  7. Ride
  8. The Last Spire (Entrance)
  9. Vampire Sun
  10. Hopkins (Witchfinder General)
Mehr von Cathedral
Audrey Horne - Devils BellSkull Fist - Paid In FullCoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The Endgame
© DarkScene Metal Magazin