HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Paradox
Heresy II - End Of A Legend

Review
David Reece
Blacklist Utopia

Review
Stoneman
The Dark Circus (2004-2021)

Review
Beast In Black
Dark Connection

Review
Mastodon
Hushed and Grim
Statistics
6253 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hate - Metamorphosis (CD)
Label: Listenable Records
VÖ: 01.02.2008
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3002 Reviews)
7.0
Dass es in Polen fernab aller geregelten KFZ-Kriminalität auch in Sachen Brutalo Metal anständig rumpeln kann, weiß der informierte Banger ja schon längst. Neben Vader und Behemoth sind Hate mittlerweile die dritte renommiert treibende Kraft, und all jene, die bereits mit den ersten vier Schießbuden der Ostknüppler ihre Freude hatte, werden sicher auch "Morphosis" genüßlich verzehren. Einmal mehr geben die drei unfreundlich guckenden Krieger von Beginn an Vollstoff, brettern acht lupenreine Brutalo Death Metal Walzen vom Silberling. Bereits nach einigen Minuten, wenn der durch den brachialen Einstiegsdoppler "Threnody" und "Coeli" aufgewirbelte Abrißstaub verraucht ist, weiß der geeichte Todesbleifreund wo der Hammer hängt. Hate enttäuschen nicht, setzen ihren Weg konsequent fort, streuen höchsten mal die ein oder andere leicht vertrackte Note oder manch komplexeres Riffing und Solo mehr ein, um die durch die Bank wütend harten Geschoße aufzulockern, manch angenehm thrashige Note einzubauen und langhaltigen Genuß zu fördern. Nebst rücksichtslosen Prügelungetümen der Marke "Catharsis" oder Omega", sind es vor allem die schweinsmäßig groovenden Nackenattacken "Resurrection Machine" oder "Erased", die dem fünften Hate Schmideisen die notwenige Abwechslung verleihen, und es aus dem Einheitsbrei der durchschnittlich geradeauspolternden Death Metal Kommune hervorhebt.

"
Morphosis * hat also nahezu alles, was der Death Metal Fan zum Leben braucht. Versierte Musiker, die es schaffen ihr Können dezent auszudrücken, ohne die Songs zu zerstückeln, wütende Ballermänner, die Tempo und Haß gekonnt zügeln um den Songs nie ihre unglaublich Härte zu nehmen und sie nicht austauschbar machen. Hate spielen zwar sicher noch nicht ganz an vorderster Front des Genres, die UEFA-Cup Plätze werden aber weiterhin gehalten und Freunde oben genannter Polakenpolterer werden hier ebenso durchgepimpert wie Fans von Belphegor oder Größen der Marke Morbid Angel!
Trackliste
  1. Metamorphosis
  2. Threnody
  3. Immum Coeli (Everlasting World)
  4. Catharsis
  1. Resurrection Machine
  2. The Angelistic Pain
  3. Omega
  4. Erased
Mehr von Hate
Paradox - Heresy II - End Of A LegendDavid Reece - Blacklist UtopiaStoneman - The Dark Circus (2004-2021)Beast In Black - Dark ConnectionMastodon - Hushed and GrimHate - RugiaCrowdown - HorizonNorthtale - Eternal FlameNestor - Kids In A Ghost TownU.D.O. - Game Over
© DarkScene Metal Magazin