HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Audrey Horne
Devils Bell

Review
Skull Fist
Paid In Full

Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6311 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Killing Joke - Hosannas From The Basement Of Hell (CD)
Label: Edel Records
VÖ: 31.03.2006
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3035 Reviews)
7.0
Was haben KILLING JOKE in ihrer Karriere für revolutionäre Werke gelehrt und welche Schar an tollen Bands nennt die Crossover Legende als Inspiration. Auch wenn ich, trotz einiger großer Songs, nie ein echter Fan der New Wave/Industrial/Punk/Rock Combo um Kultfigur Jaz Coleman war, ziehe ich den Hut vor einer, einfach nicht totzukriegenden Institution, die noch lange nicht satt scheint und ihrer Gemeinde 27 Jahre nach dem Debüt ein neues Machwerk präsentiert.

Ausdruckstark und charismatisch ist es allemal, wenn auch mit sehr frostigem Charme versehen, was uns KILLING JOKE im Jahre 2006 servieren. Sehr unterkühlt produziert, nüchtern steril, fast sphärisch gehalten, ohne rebellischer Punk Attitüde, ohne düstere Melancholie, strukturierte Härte und große Melodien rocken die Herren heutzutage. „Hosannas From The Basement Of Hell“ ist saftig wie ein tiefgefrorener Kalbskopf, fruchtig wie ein Kübel toter Fische und appetitanregend wie ein Teller voller Maden, dafür aber voll von Autobahnlangen Monotonriffteppichen, gewohnt grenzdebil rauchigen Vokals und von vorn bis hinten zugepflastert mit cool wabernden Grooves, zeitgemäßen Loops und Arrangements fernab aller Hektik. „Weniger-ist-Mehr“ Industrial Rock würde ich das ganze bezeichnen. Gut durchdacht, nie überladen und beim sehr intensiven Hinhören gar bereit abwechslungsreich zu klingen, erbrechen sich neun von knurrenden Gitarren und bedrückender Gewitterstimmung dominierte Sturmwarnungen, die zwar selten vollends zünden, jedoch auf konstant hoher Windstärke fegen und nach mehrmaligen Infusionsdurchgängen durchaus humorlos zu entzücken wissen.

„Hosannas From The Basements Of Hell“ scheint unnahbar wie ein toter Fisch, hat so viel Hitpotential, wie ein Sprengstofflager im Gazastreifen und den Wärmegrad eines Kühlaggregates. Apokalyptischer KILLING JOKE Rock eben, dem ich hiermit einen subjektiven Punkt Abzug für steril und monotones Songwriting, dazu einen ebenso subjektiven Bonuspunkt für einen der besten Albumtitel des Jahres verreiche, womit ich objektiv beim gleichen Ergebnis lande um festzustellen, dass Fans sowie ein gewisser Tommy Victor dieses Teil lieben und sich beim Rest der Welt die Geister gewohnt scheiden werden.

Zur rechten Zeit, am rechten Ort ist dieses Album definitiv eine Wucht, übers Jahr gesehen ziehe ich für meinen Teil originelle Nachahmungstäter der Marke MINISTRY oder die oberüberdrübergöttlichen PRONG den Pionieren jedoch immer noch vor.

Trackliste
  1. This Tribal Antidote
  2. Hosannas From The Basement Of Hell
  3. Invocation
  4. Implosion
  5. Majestic
  1. Walking With Gods
  2. Lightbringer
  3. Judas Goat
  4. Gratitude
Mehr von Killing Joke
Audrey Horne - Devils BellSkull Fist - Paid In FullCoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The Endgame
© DarkScene Metal Magazin