HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Desaster - Angelwhore (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 22.08.2005
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarkScene
4.5
Nun so ganz konnte ich den – angeblichen – Kult um diese Band noch nie so wirklich nachvollziehen, warum allerdings gerade jetzt die so genannten großen Magazine (sei es jetzt in Printform oder Online technisch) voller Stolz auf die wirklich grindige Produktion von „Angelwhore“ abfahren und mit jedem Satz den Labelwechsel zu Metal Blade hochstilisieren, entzieht sich vollends meiner Kenntnis.

Musikalsich ist das aus acht mehr oder weniger überlangen Stücken bestehende Werk auch reichlich lahmarschig ausgefallen – das Intro, sowie das Outro erspar ich mir mal näher zu beleuchten. Die Black/Thrash Mixtur mit sonorem Gekreische von Frontmann Satanic weiß zwar hie und da zu gefallen (diverse Breaks haben sogar einen Anfall von Gutklassigkeit aufzuweisen), sonst ödet dieser Longplayer aber ziemlich dahin. Die Mannen um Gründungsmitglied (die Band gibt es schließlich schon seit Anfang der 90er und „Angelwhore“ stellt das mittlerweile 14 Release der Jungs dar!) und Gitarrist Infernal schert sich zwar einen Dinef um gängige Trends, kennt Keyboards wahrscheinlich nur vom Hörensagen und rumpelt sich mit ihrer Underground-Knüppelmixtur irgendwie über die knapp 50 Minuten, mehr als eine hochgezogene Augenbraue hie und da haben sie aber bei mir nicht verursacht.

Wenn so eine allseits beliebte Kultband zu klingen hat, bleib ich liebend gerne für den Rest meines Erdendaseins jenes bornierte Arschloch, für welches ich schon des Öfteren gehalten wurde.
Trackliste
  1. The Arrival (Intro)
  2. The Blessed Pestilence
  3. Angelwhore
  4. Conqueror´s Supremacy
  5. Ghouls To Strike
  1. Nihilistic Overture
  2. Havoc
  3. Downfall Be Thy Blade
  4. Revelation Genocide
  5. Mourning Path (Outro)
Mehr von Desaster
Reviews
08.08.2021: Churches Without Saints (Review)
27.02.2012: The Arts of Destruction (Review)
24.09.2007: 666 - Satan`s Soldiers Syndicate (Review)
News
16.12.2009: Tourdates bekannt
17.07.2007: "666-Satan´s Soldiers Syndicate"!
18.03.2005: fleißig am werkeln...
06.06.2004: Live Album und neue CD
26.08.2003: Neue Veröffentlichung
Interviews
08.08.2021: Im Smalltalk mit Guido - Sataniac - Wissmann
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin