HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Stoneman
The Dark Circus (2004-2021)

Review
Beast In Black
Dark Connection

Review
Mastodon
Hushed and Grim

Review
Hate
Rugia

Review
Crowdown
Horizon
Statistics
6989 Reviews
846 Berichte
115 Konzerte/Festivals
Anzeige
30.10.2012: Offener Brief gegen falsche Anschuldigungen. (Frei.Wild)
Frei.Wild - Offener Brief gegen falsche Anschuldigungen.Frei.Wild sind wohl harmlose Deutschrocker, müssen sich aber immer wieder übler Nachrede und Vorverurteilung stellen. Wir kennen das Spiel aus frühren Zeiten einer "anderen", zwar weit besseren, aber ebenso angeprangerten Band. Die Südtiroler, die offen dazu stehen stolz auf ihre Tiroler Heimat zu sein und dies auch, ebenso wie viele Kollegen des volkstümlichen Schlagers, vielleicht gern mal in ihren Texten beteuern, haben sich zu der am Sonntag ausgestrahlten "Jauch"-Sendung geäußert, in der sie von einem anonymen Journalisten als rechtsextrem bezeichnet wurden. In einem Statement der Band heißt es:

"In der gestrigen ARD-Sendung "Jauch" zu dem Thema „Deutscher Hass – wie tief ist der Neonazi-Sumpf“ meldete sich der „Undercover-Journalist“ Thomas Kuban erneut zum Thema Frei.Wild. Wer Kuban nicht kennt, sollte wissen, dass Kuban nach eigenen Aussagen seit Jahren bei Konzerten rechter Bands "undercover" auftaucht und hierüber Filme und Artikel veröffentlicht. Der Name „Thomas Kuban“ ist ein Fantasiename, öffentlich tritt er nur verkleidet in Erscheinung.
Es geht Kuban im Kern seines Anliegens darum zu beweisen, dass die Rechte Szene im Musikbereich in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist und eine massive Bedrohung für die Demokratie darstellt.
Zum Beleg seiner Thesen zieht er – nachdem er in der Süddeutschen Zeitung bereits zu Wort kam – auch Textfragemente des neuen Albums "Feinde deiner Feinde" heran, die belegen sollen, die Band sei Botschafter eines neuen "
völkischen Nationalismus".
Frei.Wild ist ein dankbares Ziel für Kuban, da die Band erfolgreich und bekannt ist.

Kubans Vorwürfe und Behauptungen treffen jedoch nicht zu. Leider hat sich "
Jauch" gestern Abend in diesem Sinne von Kuban instrumentalisieren lassen. Die vielen Kommentare im Internet zeigen dies auf eindrucksvolle Weise.
Die Band und insbesondere auch der Texter und Sänger der Band Frei.Wild, Philipp Burger, haben sich eindeutig von rechten und vor allem von Nazi-Umfeldern distanziert. Insbesondere kann die Band Frei.Wild seit ihrer Gründung auf viele Aktionen, Statements, Texte in Songs oder beispielsweise Ansagen gegen Rechts auf Konzerten verweisen, die von Kuban völlig außer Acht gelassen wurden.
Die Band Frei.Wild vertritt weder Thesen, die geeignet sind, einen wie auch immer näher zu benennenden "
völkischen Nationalismus" zu fördern, noch handelt es sich bei Frei.Wild um eine rechte Band. Ganz im Gegenteil, die Band sieht sich als normale Rockband mit lebensnahen, lebensbejahenden Songs fern jeder ideologischen/politischen Haltung.
Bei dem von Kuban zitierten Liedtext "Gutmenschen und Moralapostel" geht es um scheinheilige Menschen, die anders handeln, als sie öffentlich sprechen. Hierzu gehören nicht nur "schwarze Schafe" in Institutionen wie Kirche und Politik, sondern auch Menschen wie Kuban.
Es ist wichtig zu verstehen, dass Kuban kein Journalist im eigentlichen Sinne ist, der im Interesse der Wahrheitsfindung recherchiert und sich dann eine Meinung bildet. Kuban hat eine Meinung, eine These, oder wie man das auch immer nennen sollte, und hierfür sucht er dann Belege. Dies ist das Gegenteil von richtig verstandenem Journalismus.
Wenn Kuban z.B. behauptet, in Frei.Wild-Texten gäbe es antisemitische Anspielungen, so ist dies einfach nur gelogen. Kuban will sich seine Geschichte schlicht und einfach zurechtbiegen mit Unwahrheiten, und so fügt er diesen völlig unhaltbaren und wahrheitswidrigen Vorwurf in seine öffentlichen Ausführungen bei Jauch unwidersprochen ein. Ein Skandal, dass dies in einer Sendung in einem öffentlich-rechtlichen Sender wie der ARD geschehen darf.

Philipp Burger hat immer wieder angeboten, sich im Vorfeld von Veröffentlichungen einem persönlichen Interview zu stellen. Leider wurden diese Angebote von den Journalisten bisher nicht wahrgenommen. So auch z.B. in dem Artikel der "
Zeit". Bei Kubans Artikel in der Süddeutschen Zeitung wurde weder angefragt noch irgendwie auf die Basisaussagen der Band eingegangen. Vielmehr wurden Frei.Wild- Textaussagen in gezielt falschen Kontexten wiedergegeben, vermischt und für Kubans Artikel kontraproduktive Textaussagen gegen Rechts kategorisch weggelassen.
Philipp Burger hätte sich auch Jauch gestellt, sei es in einem Interview oder aber auch in der Sendung selbst, um die Vorwürfe zu widerlegen. Leider verzichtete man darauf und ging so den vermeintlich leichteren Weg.
Die Tatsache, dass die Betroffenen – hier die Band Frei.Wild – keine Gelegenheit erhalten, zu Wort zu kommen, zeigt, dass eine wirkliche Auseinandersetzung mit der Band nicht erfolgen soll. Im Gegenteil: Frei.Wild wird – aufgrund der Popluarität und des Erfolges – als Referenz-Opfer medial geschlachtet, um der öffentlichen Relevanz der eigenen Botschaften und Behauptungen und Meinungen mehr Bedeutung zu verleihen.

Frei.Wild hat sich – und dies lässt sich konkret belegen – immer gegen Nazis und gegen rechte Gesinnungen ausgesprochen. Das Umfeld, in dem Frei.Wild arbeitet, ist ein multikulturelles. Hierzu zählen Menschen aus allen Ländern, mit unterschiedlichen Religionen und Hintergründen. Aber eben keine Nazis.

Anbei sind nur einige wenige Textbeispiele gelistet, die Frei.Wilds Aussagen untermauern.

"
Nicht von gestern Realisten, wir hassen Faschisten, Nationalsozialisten" (Wahre Werte - Gegengift)

"
Wir tanzen keinen Adolf Hitler, tanzen keinen Mussolini" (Land der Vollidioten - Mitten ins Herz)

"
Denn unser Europa ist ein Paradies, und dass wir das nicht schätzen, ist wirklich fies. Wir haben alles, was wir brauchen, alles, um glücklich zu sein. Man schätzt es viel zu wenig, gesund und unbeschwert zu sein."
(Europa - Eines Tages)

"
Rot und braun keinem darfst du trau'n"
(Schwarz und weiss - Mitten ins Herz)

Wir freuen uns auf unsere Konzerte. Wir sind weder rechts, noch sind wir Nazis. Lasst euch nicht an der Nase herumführen.

Die Band Frei.Wild - Philipp Burger, Christian Forer, Jochen Gargitter, Jonas Notdurfter"


Quelle: Rock Hard
Frei.Wild im Internet
Mehr von Frei.Wild
Stoneman - The Dark Circus (2004-2021)Beast In Black - Dark ConnectionMastodon - Hushed and GrimHate - RugiaCrowdown - HorizonNorthtale - Eternal FlameNestor - Kids In A Ghost TownU.D.O. - Game OverKenn Nardi - TraumaSOM - Awake
© DarkScene Metal Magazin