HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Artillery
The Face Of Fear

Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy
Statistics
5814 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Cradle Of Filth - Darkly, Darkly, Venus Aversa (CD)
Label: Peaceville Records
VÖ: 01.11.2010
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
8.5
Es ist totenstill am alten Friedhof, dessen mystische, beängstigend-schaudernde Wirkung sich im diffusen Mondschein voll entfaltet. Nebelschwaden umspielen die keltischen Grabkreuze, als aus dem Grab mit der Inschrift „Cradle Of Filth“– begleitet von markerschütterndem Gebrüll – eine halbverrottete Hand durch die modrige Erde in die Höhe schießt, welche die neue CD of Britan´s Finest umkrallt. Der Soundtrack zur Wiederauferstehung der Dark/Black/Horror – Legende kommt von der royalen Insel und hört auf den bedeutungsschwangeren Titel "Darkly, Darkly, Venus Aversa".

Nach dem kreativen Stillstand der letzten Veröffentlichungen, die trotz starker Momente mehr und mehr in sich wiederholendem, pompösem Darkmetal verliefen, wechselte man nach dem mittelprächtigeren "Godspeed on the Devil's Thunder" - Album (2008) zum britischen Kultlabel Peaceville. Dieser frische Wind unter den Flügeln wurde sogleich genützt, man besann man sich wieder auf alte Standards und Trademarks und münzte diese Erkenntnis sogleich in "Darkly, Darkly, Venus Aversa" um, ein Album, das sich ungewöhnlich hart und schnell, aber auch angriffslustig und bissig präsentiert.

Gitarrist und Songwriter Paul Allender und seine Spießgesellen drehen auf ihrem 9. Album mächtig auf. "The Cult…", "One Foul Step…", "The Nun…" etc. - es wird mächtig gebrettert auf "Darkly, Darkly, Venus Aversa" der Gift und Galle spuckende Dani Filth komplettiert das wiedererstarkte Cradle Of Filth – Konzept kongenial mit den wiederaufgegriffenen Stories um den Dämon „Lilith" (die erste Frau des biblischen Adams), die bereits in der Vergangenheit als Protagonistin bemüht wurde.

Begleitet von sanften Spinettklängen darf sich die Hauptdarstellerin eingangs des Albums auch gleich selbst vorstellen und kehrt in Songs wie "Lilith Immaculate" wieder. In altbewährter Manier wird der Hörer über die Spielzeit von über 60 Minuten wiederum in Thematiken wie Wahnsinn, Mystik, Tod und Erotik verstrickt, mit höchster Theatralik verängstigt und mit dem bandeigenen, morbiden Charme verzaubert. Mit dem im Gegensatz zu den ansonsten wieder eher länger geratenen Songs haben die Briten mit dem knackigen "Forgive Me Father (I Have Sinned)" sogar ihr Hit“gen“ wieder entdeckt, das meiner Meinung nach (siehe "One Foul…." noch ausbaufähiger wäre.

"Darkly, Darkly, Venus Aversa" ist keine Leichenschändung oder Leichenfledderei, sondern markiert vielmehr die Rückkehr der einstigen Black/Horrormetal-Legende. Cradle Of Filth haben sich mit diesem Album wieder aus eigener Kraft aus der selbstgegrabenen letzten Ruhestätte geschaufelt. Die alten Fans werden der Kultband die Rückbesinnung auf alte Stärken danken, alte und neu gewonnene Fans können klassische COF – Trademarks in modernem Soundgewand genießen. Der Ruf der Band fußt genau auf dieser hohen Qualität und professionellen Umsetzung des musikalischen und lyrischen Konzepts, mit "Darkly, Darkly, Venus Aversa" manifestiert sich die Rückkehr der wiedererstarkten Briten auf den Dark/Black/Horror/Theatralikdrama-Thron!

Trackliste
  1. The Cult of Venus Aversa
  2. One Foul Step from the Abyss
  3. The Nun with the Astral Habit
  4. Retreat of the Sacred Heart
  5. The Persecution Song
  6. Deceiving Eyes
  1. Lilith Immaculate
  2. The Spawn of Love and War
  3. Harlot on a Pedestal
  4. Forgive Me Father (I Have Sinned)
  5. Beyond Eleventh Hour
Mehr von Cradle Of Filth
Reviews
13.08.2015: Hammer Of The Witch (Review)
04.11.2011: Evermore Darkly... (Review)
07.11.2010: Midian (Classic)
17.10.2008: Godspeed On The Devil's Thunder (Review)
04.03.2008: Harder, Darker, Faster: Thornography Deluxe (Review)
06.11.2006: Thornography (Review)
14.11.2004: Nymphetamine (Review)
09.03.2003: Damnation And A Day (Review)
News
15.09.2017: Neues Lyric-Video und Tour mit Moonspell
09.08.2017: Kredenzen zweite Videoauskoppelung
12.07.2017: Üppiges Video zu "Heartbreak And Seance"
09.07.2016: Neues Material aus der Blütezeit. Video online!
03.07.2015: "Inquisitional Tourture 2015" mit Dornbirn-date.
14.05.2015: Video zu "Right Wing Of The Garden Triptych".
03.05.2015: "Hammer Of The Witches" Artwork
01.10.2014: Demnächst im Studio eingebunkert
21.03.2014: Schmucker 93-er Demo Re-release für Sammler.
06.06.2013: "For Your Vulgar Delectation" Videoclip.
20.05.2013: Making Of "For Your Vulgar Delectation"
19.10.2012: Neuer Videoclip und alle Albuminfos.
18.08.2012: "The Manticore & Other Horrors" Artwork.
12.03.2012: "Midnight In The Labyrinth" Artwork.
22.09.2011: "Evermore Darkly…" Trailer online.
17.09.2011: Erste Samples zu "Evermore Darkly..."
25.08.2011: Cover von "Evermore Darkly…"
27.05.2011: "Lilith Immaculate" Videoclip online.
09.11.2010: "Darkly, Darkly, Venus Aversa" Stream über AOL
29.09.2010: Video zu "Forgive Me Father (I Have Sinned)".
23.09.2010: Erster neuer Song zum Testlauf bereit.
22.09.2010: Making-Of Clip zu "Darkly, Darkly, Venus Aversa".
22.08.2010: "Darkly Darkly Venus Aversa" Artwork und Download.
03.05.2010: Labelwechsel vollzogen
23.10.2008: Making of
08.10.2008: "Midnight Shadows" als erster Stream.
27.08.2008: Erster Hörprobe, Tracklist und Artwork.
21.07.2008: Konzeptalbum überrollt die Fanschar im Oktober.
01.07.2008: Neuseeland begrüßt die Zensur Australiens!
25.06.2008: Fan wegen seines blasphemischen Shirts verklagt.
04.04.2008: Mit bunter (und dummer) Horde auf Eurotour!
27.06.2007: Neuer Videoclip von "Tonight In Flames"
17.11.2006: Live- Videoclip online
26.07.2006: wieder mit dem Ober-Zenobiten...
25.05.2006: Coverartwork in den USA verboten!
28.09.2005: Weiteres Update zur DVD
14.12.2004: Im Frühjahr von MOONSPELL supportet
17.07.2004: Cover und Trackliste online
09.07.2004: Liv Kristine - Gastauftritt
06.07.2004: "Nymphetamine" kommt im September
15.02.2004: Infos zur CD
04.02.2004: ab 13.2. im Studio
21.03.2003: Chartstürmer
19.03.2003: In den Charts
05.03.2003: Heute: Special auf FM4
17.02.2003: Video Online
04.02.2003: Neuer Track online
22.01.2003: Trackliste und Cover zum neuen Album
04.01.2003: Drummer beim Best Of British Drum Fest
15.10.2002: Cliff Richard Cover
25.08.2002: Gitarrist verlässt die Band
19.07.2002: Veröffentlichen ihr erstes Live Album
Artillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The Dream
© DarkScene Metal Magazin