HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Artillery
The Face Of Fear

Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Freiburg 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Osnabrück 
Potsdam 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Dübendorf (Zürich) 
Luzern 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5814 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Cradle Of Filth - Nymphetamine (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 27.09.2004
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
9.0
Kaum eine Kapelle spaltet die Metallerschaft in zwei Lager wie das britische Sextett: von den einen lediglich als (äußerst erfolgreiche) Kommerzschlampen verdammt, deren Meinung nach der monatliche Kajal-Verschleiß das hart erkämpfte Studiobudget mancher Band auffräße, für die anderen seit dem ersten Album als absolute Kultkapelle geprießen, welche dank geograhischer Lage von den Morden und Kirchenbrandstiftungen in den frühen Neunzigern auf medialer Ebene weitgehend verschont blieb. Man kann dazu stehen wie man will, rein in künstlerischer Hinsicht haben Cradle Of Filth vorgezeigt, wie man trotz bespuckter und verhöhnter Vermarktungsstrategien den Mittelfinger ausstreckt und mit hammergeilen Songs jenen Neidern den Wind gehörig aus den Segeln nimmt ...

O-Ton Dani: "Nymphetamine" steht im groben für die drogenähnliche Sucht eines Mannes nach einer höchst reizvollen und betont lasziven Frau. Hierzu inspirierte uns die griechische Mythologie“. Wie die Dänen Illdisposed haben die Engländer für "Nymphetamine" einen backfrischen Vertrag beim niederländischen Label Roadrunner an Land gezogen und ähnlich eines Trainerwechsel Effekt's gelang auch ihnen ein überwältigendes Werk, das einer erneut schier unerschöpflichen Quelle dunkler Poesie und bizarrer Erotik entstammt und beinahe die Klasse des Meisterwerks "Midian" (!) Scheibe erreicht. Über das vielschichtige Gesangs-Repertoire des Keifsängers Auskunft zu erteilen, ist ohnehin sinnlos - vom schimpfenden Rohrspatz bis zum privaten Souffleur des obersten Höllenfürsten verlangt der Gute - wie gewohnt - seinen Stimmbändern alles ab, zudem man mit Musterblondinchen Liv Kristin (Leave's Eyes) die optimale Vertreterin für die femininen Vocal-Parts gewinnen konnte.

Das Intro "Satyriasis" entführt den Hörer obligatorisch ins Reich der “Beschmutzten“, alsbald "Guilded Cunt" seinen dämonisch-verlockenden Unterton in Thrash/Blast-Breitbandformat verpackt wiedergibt und diese uns beherrschenden Testosterone/Östrogene nun in bedrohlich maximale Dienstgipfelhöhen steigen, "Nemesis" daraufhin ein überragendes Riffsortiment bietet, das sogar Death Zitate auffährt, sein verschwörerischer Chorus "Black Is My Heart - Black ..." hierzu eine souveräne Rochade repräsentiert und das Blut eines jeden Metal-Feinschmeckers spätestens jetzt in Wallung bringen müsste. "Gabrielle" um nichts weniger fordernd, enttarnt sich als der ultimative Hochgeschwindigkeits-Geisterbahn Soundtrack, hält den Hormon geschwängerten Blutspiegel obendrein aufrecht, während "Absinthe With Faust" das Tempo aus dem gemeingefährlichen (Liebes-) Spiel nimmt - majestätisch und melodramatisch zugleich, um den neunminütigen, epochalen Botenstoffspeicher "Nymphetamine (Overdose)" vorzüglich einzuläuten ... wer beispielsweise einen Song wie Maiden's "Seventh Son Of A Seventh Son" vergöttert, wird auch hier bestens bedient sein: eine traumhafte Reise in ein höchst befremdendes Reich, das viele Geschichten und unzählige Schätze verborgen hält, das Ganze sehr warmherzig von jener Ms. Kristin versüßt.

Und in ähnlicher Tonart geht's weiter: "Medusa And Hemlock" bzw. "Coffin Fedder" bieten gleichfalls nur edelste Auslese (schwarz-) metallischer Schmiedekunst, quasi Geheimratsstahl meets Thrashfruchtfliegen meets Düsterkompetenz. Der ach so typische “Hauch an Jungfräulichkeit“ erhält insbesondere gegen Ende hin ("English Fire", "Filthy Little Secret", "Swansong For A Raven", "Nymphetamine Fix") mehr Einzug und bestätigt des Frontmann's kurze Definition "Maiden auf Crack" umso mehr. Auch erwähnenswert die orchestrale Komponente, welche bestens akzentuiert die Symphoniklehre unterstreicht, aber niemals aufdrindlich in den Vordergrund schleicht und dieses gewisse Etwas, diesen unterschwelligen Gruseleffekt - ein grundlegendes Markenzeichen der Vampiraner - perfekt wiederspiegelt. "Nymphetamine" - britisches Viagra hat selten besser geklungen. Für mich eines der Highlights des auslaufenden Jahres und gleich hinter "Cruelity ... and The Beast" und "Midian" der kompetenteste Hormonspender der Cradle'schen Discographie. Schwer O(h)rgasmus trächtig ... !

Trackliste
  1. Satyriasis
  2. Gilded Cunt
  3. Nemesis
  4. Gabrielle
  5. Absinthe With Faust
  6. Nymphetamine Overdose
  7. Painting Flowers White Never Suited My Palatte
  1. Medusa And Hemlock
  2. Coffin Fodder
  3. English Fire
  4. Filthy Little Secret
  5. Swansong For A Raven
  6. Mother Of Abominations
  7. Nymphetamine Fix
Mehr von Cradle Of Filth
Reviews
13.08.2015: Hammer Of The Witch (Review)
04.11.2011: Evermore Darkly... (Review)
17.11.2010: Darkly, Darkly, Venus Aversa (Review)
07.11.2010: Midian (Classic)
17.10.2008: Godspeed On The Devil's Thunder (Review)
04.03.2008: Harder, Darker, Faster: Thornography Deluxe (Review)
06.11.2006: Thornography (Review)
09.03.2003: Damnation And A Day (Review)
News
15.09.2017: Neues Lyric-Video und Tour mit Moonspell
09.08.2017: Kredenzen zweite Videoauskoppelung
12.07.2017: Üppiges Video zu "Heartbreak And Seance"
09.07.2016: Neues Material aus der Blütezeit. Video online!
03.07.2015: "Inquisitional Tourture 2015" mit Dornbirn-date.
14.05.2015: Video zu "Right Wing Of The Garden Triptych".
03.05.2015: "Hammer Of The Witches" Artwork
01.10.2014: Demnächst im Studio eingebunkert
21.03.2014: Schmucker 93-er Demo Re-release für Sammler.
06.06.2013: "For Your Vulgar Delectation" Videoclip.
20.05.2013: Making Of "For Your Vulgar Delectation"
19.10.2012: Neuer Videoclip und alle Albuminfos.
18.08.2012: "The Manticore & Other Horrors" Artwork.
12.03.2012: "Midnight In The Labyrinth" Artwork.
22.09.2011: "Evermore Darkly…" Trailer online.
17.09.2011: Erste Samples zu "Evermore Darkly..."
25.08.2011: Cover von "Evermore Darkly…"
27.05.2011: "Lilith Immaculate" Videoclip online.
09.11.2010: "Darkly, Darkly, Venus Aversa" Stream über AOL
29.09.2010: Video zu "Forgive Me Father (I Have Sinned)".
23.09.2010: Erster neuer Song zum Testlauf bereit.
22.09.2010: Making-Of Clip zu "Darkly, Darkly, Venus Aversa".
22.08.2010: "Darkly Darkly Venus Aversa" Artwork und Download.
03.05.2010: Labelwechsel vollzogen
23.10.2008: Making of
08.10.2008: "Midnight Shadows" als erster Stream.
27.08.2008: Erster Hörprobe, Tracklist und Artwork.
21.07.2008: Konzeptalbum überrollt die Fanschar im Oktober.
01.07.2008: Neuseeland begrüßt die Zensur Australiens!
25.06.2008: Fan wegen seines blasphemischen Shirts verklagt.
04.04.2008: Mit bunter (und dummer) Horde auf Eurotour!
27.06.2007: Neuer Videoclip von "Tonight In Flames"
17.11.2006: Live- Videoclip online
26.07.2006: wieder mit dem Ober-Zenobiten...
25.05.2006: Coverartwork in den USA verboten!
28.09.2005: Weiteres Update zur DVD
14.12.2004: Im Frühjahr von MOONSPELL supportet
17.07.2004: Cover und Trackliste online
09.07.2004: Liv Kristine - Gastauftritt
06.07.2004: "Nymphetamine" kommt im September
15.02.2004: Infos zur CD
04.02.2004: ab 13.2. im Studio
21.03.2003: Chartstürmer
19.03.2003: In den Charts
05.03.2003: Heute: Special auf FM4
17.02.2003: Video Online
04.02.2003: Neuer Track online
22.01.2003: Trackliste und Cover zum neuen Album
04.01.2003: Drummer beim Best Of British Drum Fest
15.10.2002: Cliff Richard Cover
25.08.2002: Gitarrist verlässt die Band
19.07.2002: Veröffentlichen ihr erstes Live Album
Artillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The Dream
© DarkScene Metal Magazin