HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Herman Frank
Fight The Fear

Review
True Strength
Sanguinary Vivification

Review
Soto
Origami

Review
Xentrix
Bury The Pain

Review
Diviner
Realms Of Time
Statistics
5925 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Astral Doors - Requiem of Time (CD)
Label: Metalville
VÖ: 15.01.2010
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2878 Reviews)
8.0
Nach knapp drei Jahren gelingt den Herrschaften aus Borlänge nun auf ihrem mittlerweile fünften Album - das übrigens erstmals am Metalville Label von Chris Boltenthal erscheint – neuerlich der nahezu perfekte Steilpass von klassischem Hard Rock und Metal zu modernem Melodic Metal mit Power Kante.
Astral Doors zeigen sich genau wie auf ihren bisherigen Releases als ehrliche Handarbeiter die aus ihrer Liebe zum 80er Rock und Metal keinen Hehl machen und ihre von Rainbow bis Maiden und Black Sabbath’s seliger Tony Martin Phase reichenden roots und Vorlieben perfekt ins neue Jahrtausend des Rock zu transportieren wissen. Die Band um den immer noch ungeheuer ausdrucksstark agierenden Fronter Nils Patrik Johansson weiß einfach wie man kompakt gute Songs schreibt und genau das zeigt sich auch auf "Requiem Of Time". Die Melange liegt immer noch ziemlich exakt zwischen Dio und Masterplan, was nicht allein aufgrund der zwischen Ronnie James und Jorn Lande anzusiedelnden Vocals eine absolute Bank ist. Einmal mehr stehen kompakt ratternde Banger manierlich neben flotten Hymnen und kernigen Rock Songs mit epischer Note.
So zeigen sich Astral Doors auch auf Output Numero Fünf einerseits wieder mal verdammt erdig und griffig, andererseits episch und mitreisend. Die Schweden schaffen es mit ihren ebenso kernig rockenden wie power metallisch riffenden Kompositionen - die übrigens trotz des eher platten "Metal DJ" Ausrutschers gottlob weiterhin ohne jeglichen Kitsch auskommen – einmal mehr eingängige Treffsicherheit, arschtretende Gitarrenarbeit und packende Atmosphäre unter einen Hut zu bringen und allein wenn man sich Songs wie "Fire And Flame", "Power And The Glory" oder "Rainbow Warrior" und das pfundige rockende "Call Of The Wild" anhört, dann wird man ihnen zu einem ehrlichen Metal Album mit hohem Abwechslungsfaktor gratulieren, bei dem Traditionalisten und junge Metal Fans einmal mehr gleichermaßen gut aufgehoben sind.

"Requiem Of Time" ist das fünfte gute Album einer absolut starken Metal Band aus Schweden und wer weiß, vielleicht ist es gar das beste Werk aus dem Hause der Astral Doors. Das aber wird die Zeit zeigen müssen…

Trackliste
  1. Testament of Rock
  2. Power and the Glory
  3. Rainbow Warrior
  4. Call of the Wild
  5. St. Peter's Cross
  6. So Many Day So Many Nights
  7. Blood River
  1. Anthem of the Dark
  2. Metal DJ
  3. Fire and Flame
  4. Greenfield of Life
  5. The Healer
  6. Evil Spirits Fly
  7. 14. When Darkness Comes
Mehr von Astral Doors
Reviews
26.04.2019: Worship Or Die (Review)
25.04.2017: Black Eyed Children (Review)
14.08.2014: Notes From The Shadows (Review)
03.11.2011: Jerusalem (Review)
04.12.2010: Testament Of Rock (Review)
20.12.2007: New Revelation (Review)
21.04.2006: Astralism (Review)
06.03.2005: Evil Is Forever (Review)
07.11.2003: Of The Son And The Father (Review)
News
17.03.2015: "The Last Temptation Of Christ" Video.
04.06.2014: "Notes From The Shadows" Albumteaser.
06.10.2011: Neues Video zu "Child Of Rock 'n' Roll"
31.08.2011: "Jerusalem" Trailer der Dio/Rainbow -Jünger
17.08.2011: "Jerusalem" erscheint im Oktober.
30.05.2011: Derzeit im Studio, Release im Herbst fix
21.12.2009: Erster "Requiem Of Time" Song online.
07.12.2009: "Requiem Of Time" Teaser und Infos.
04.09.2009: Neues Label, neuer Stoff im Januar
05.08.2007: Neue Offenbarung im September
Herman Frank - Fight The FearTrue Strength - Sanguinary VivificationSoto - OrigamiXentrix - Bury The PainDiviner - Realms Of TimeGoblins Blade - AwakeningMajesty - LegendsBullet - LiveReternity - Facing The DemonD.A.D. - A Prayer For The Loud
© DarkScene Metal Magazin