HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Liv Sin
Burning Sermons

Review
Helhorse
Hydra

Interview
Pyracanda

Review
Sonata Arctica
Talviyö

Review
Wallop
Alps On Fire
Upcoming Live
Baden 
Pratteln 
Statistics
5944 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Astral Doors - Astralism (CD)
Label: Locomotive Records
VÖ: 24.03.2006
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1015 Reviews)
8.0
Keine zweite Rockvereinigung dieses Planeten vermag den Spirit der frühen Rainbow mit derartiger Hingabe und Fülle aufleben zu lassen wie die sechs Jungs aus Schweden. Jawohl - Betonung auf Spirit, denn in Sachen Komposition (inklusive Härtegrad) hat man auf Album No. 3 wieder mehr Eigenidentität gewonnen - exakt jener Punkt, der "Astralism" ein Quäntchen reizvoller als seine - unumstritten - guten Vorgänger macht. Melodiösität in allen (Stimmungs-) Lagen, kräftige Rhythmen sowieso, Nostalgie geschwängerte Hammondorgel Sounds, ohne die ich mir das Unternehmen Astral Doors wahrscheinlich gar nicht mehr vorstellen könnte, und darüber hinweg thronend diese charismatische Powerröhre von Patrick Johansson, der weiterhin mit den DIO/Tony Martin Vergleichen leben wird müssen.

Kompakt gebündelt & stets am Drücker - dies ist das simple wie effektive Erfolgsrezept der astralen Türsteher, vermutlich auch ein Grund, weshalb ihre Gigs so beliebt sind. Während der Sternenpförtner ("EVP") diesmal relativ flott ausfiel, erhascht man leichte Ozzy Anflüge ("Bark At The Moon") beim drauf folgenden, superb gelungenen "Black Rain" und kommt spätestens nach den solide inszenierten Tracks 3 - 5 bei "Israel", einer (tja, gezwungenermaßen ...) orientalisch erklingenden Nummer auf den Geschmack - prägnant, stressfrei, schlicht: erhaben. Neben meinem ganz persönlichen Favoriten "Tears From A Titan", ein impulsiv wie Riff betonter Song, der sich im Refrain tempomäßig bemerkenswert steigert, muss zu guter letzt "In Rock We Trust" genannt werden, eine legere Mitsinghymne, die mit ziemlicher Sicherheit den künftigen Set Zugabenteil auskleiden wird. Apropos Live - bald darf man gespannt sein, wie sich die Sterntürengucker im Vorprogramm der Krefelder Gardinen schlagen werden, vor allem in Anbetracht der zu erwarteten Kulissen und natürlich aufgrund des nagelneuen, meiner Meinung nach bisher ast-reinsten Materials.
Trackliste
  1. EVP
  2. Black Rain
  3. London Caves
  4. From Satan With Love
  5. Fire In Our House
  6. Israel
  7. Raiders Of The Ark
  1. Tears From A Titan
  2. Oliver Twist
  3. Vendetta
  4. The Green Mile
  5. In Rock We Trust
  6. Apocalypse Revealed
  7. The Astral Friar (Japan Bonus)
Mehr von Astral Doors
Liv Sin - Burning SermonsHelhorse - HydraSonata Arctica - TalviyöWallop - Alps On FireAtlantean Kodex - The Course of Empire Hammerfall - DominionDestruction - Born To PerishSacred Reich - AwakeningRockett Love - Greetings from RocketlandIcarus Witch - Goodbye Cruel World
© DarkScene Metal Magazin