HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Liv Sin
Burning Sermons

Review
Helhorse
Hydra

Interview
Pyracanda

Review
Sonata Arctica
Talviyö

Review
Wallop
Alps On Fire
Upcoming Live
Baden 
Pratteln 
Statistics
5944 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Astral Doors - Of The Son And The Father (CD)
Label: Locomotive Records
VÖ: 20.10.2003
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1015 Reviews)
7.0
Kompakt und selbstsicher entschlüpfen die elf Songs in reinrassiger Rainbow/Black Sabbath (zu Dio Zeiten) Manier ihrem Kokon. Peter Tägtgren (Hypocrisy), der ja eigentlich bekannter für Produktionen der härteren Gangart ist, lieferte auch für dieses Debut einen lobenswerten Job ab und verhinderte mit Hilfe des satt klingenden Sounds einige Staubschichten, für die "Of The Son And The Father" durchaus anfällig gewesen wäre.

Vor allem bei Frontmann Nils Patrik hat man das Gefühl, als hätte er sich mit ein paar von Dio eingesungenen Platten monatelang eingesperrt, um später als eher teutonisch klingender Enkel in seine Stapfen zu treten. Ihn jetzt aber als billige Kopie abzuwerten, wäre unfair, er macht seine Arbeit - jetzt mal unabhängig des Meisters - äußerst reskeptwürdig und stellt aufs Neue klar, dass Skandinavien einen unerschöflichen Fundus an hochtalentierten Frontleuten besitzt. Und auch kompositorisch orientieren sich die Schweden, wie schon eingangs erwähnt, sehr an die frühe Regenbogen Phase, ohne dabei gnadenlos Blackmore und Co. auszuschlachten. Wie es dann der Zufall will, nennt sich einer Tracks ganz unverfroren "Rainbow In Your Mind".

Alles gut und recht, was Astral Doors hier abliefern, für ein Spitzenalbum fehlt jedoch einfach noch das gewisse Etwas, um wirklich herausstechen zu wollen. Daher ist mit den paar Sätzen eigentlich schon viel gesagt, am besten selbst reinhören und urteilen. An einem miesen Tag gäbe ich diesem Silberlling eine Sechs, an einem guten eine Acht - heut' hat mich die Grippe voll erwischt, ergibt knapp Sieben.
Trackliste
  1. Cloudbreaker
  2. Of The Son And The Father
  3. Hungry People
  4. Slay The Dragon
  5. Ocean Of Sand
  6. In Prison For Life
  7. The Trojan Horse
  1. Burn Down The Wheel
  2. Night Of The Witch
  3. Rainbow In Your Mind
  4. Man On The Rock
  5. Far Beyond The Astral Doors (Japan Bonus)
  6. Moonstruck Woman (Japan Bonus)
Mehr von Astral Doors
Reviews
26.04.2019: Worship Or Die (Review)
25.04.2017: Black Eyed Children (Review)
14.08.2014: Notes From The Shadows (Review)
03.11.2011: Jerusalem (Review)
04.12.2010: Testament Of Rock (Review)
08.01.2010: Requiem of Time (Review)
20.12.2007: New Revelation (Review)
21.04.2006: Astralism (Review)
06.03.2005: Evil Is Forever (Review)
News
17.03.2015: "The Last Temptation Of Christ" Video.
04.06.2014: "Notes From The Shadows" Albumteaser.
06.10.2011: Neues Video zu "Child Of Rock 'n' Roll"
31.08.2011: "Jerusalem" Trailer der Dio/Rainbow -Jünger
17.08.2011: "Jerusalem" erscheint im Oktober.
30.05.2011: Derzeit im Studio, Release im Herbst fix
21.12.2009: Erster "Requiem Of Time" Song online.
07.12.2009: "Requiem Of Time" Teaser und Infos.
04.09.2009: Neues Label, neuer Stoff im Januar
05.08.2007: Neue Offenbarung im September
Liv Sin - Burning SermonsHelhorse - HydraSonata Arctica - TalviyöWallop - Alps On FireAtlantean Kodex - The Course of Empire Hammerfall - DominionDestruction - Born To PerishSacred Reich - AwakeningRockett Love - Greetings from RocketlandIcarus Witch - Goodbye Cruel World
© DarkScene Metal Magazin