HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
DeVicious
Reflections

Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins

Review
Last In Line
II

Review
Backyard Babies
Silver & Gold
Upcoming Live
Wien 
Dortmund 
Frankfurt am Main 
Kaufbeuren 
Köln 
München 
Nürnberg 
Stuttgart 
Pratteln 
Bologna (BO) 
Bruneck 
San Donà di Piave (VE) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5875 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Astral Doors - Jerusalem (CD)
Label: Metalville
VÖ: 21.10.2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
8.0
Astral Doors hatte ich (im Gegensatz zu den Redaktionskollegen) bislang nicht wirklich am Radar. Dies lag nicht zuletzt daran, dass die Band weitgehend identitätslos (von den Musikern über die Albencover) im ausufernd gesichtslosen Classic/Power/True/Bombast- Metalteich vor sich hindümpelte und ihnen zwar der exzellente Ruf einer starke Truppe vorauseilte, aber doch eher als ein Abklatsch der klassischen HeavyRock-Altmeister durchgingen bzw. ähnlich einer Coverband agierten. Diese Umstände änderten sich schlagartig auf dem heurigen Bang Your Head-Festival, als sich das schwedische Sextett anschickte, live in mein Leben zu treten. Das geschah mit einer derartigen Vehemenz, dass umgehend klar war, wer das Review zur nächsten Veröffentlichung verfasst!

Die Skandinavier sind wahrlich ein Gourmethäppchen für Freunde des traditionellen Hardrocks/Metals im Stile von späteren Black Sabbath, Rainbow oder Deep Purple (vor allem wegen der formidabel bespielten Orgel) mit Ronnie James Dio als Frontmann. Und dieser Vergleich ist in keinster Weise übertrieben. Fronter Nils Patrik Johansson klingt fast genau wie der kürzlich verstorbene Sangesgott und klettert die Tonleitern auf und ab! In ein standesgemäßes Soundgewand (Mix von Daniel Bergstrand - In Flames, Meshuggah etc.) gekleidet, schaffen Astral Doors auch auf ihrem 6. Album in bewährter Manier den Brückenschlag von klassischem, organischem HardRock mit schwerer Spät-70/80er Schlagseite hin zum melodisch-kraftvollen Heavy Metal und feuern eine kernige, mitreißende Songgranate nach der anderen ab.

Der Opener "Seventh Crusade", die Quasi-Dio-Hommage "Child of Rock'n'Roll" etc., egal welcher Song angespielt wird, das neue Album enthält wiederum keine Ausfälle. Neben der gefühlvollen Powerballade ("Lost Crucifix") regieren auf dem neuen Album griffig-erdige Uptempo/Powernummern und treibende Banger wie "Operation Freedom".

Außer dem schwachen Albumcover also nichts Neues aus dem Lager der Schweden. "Jerusalem" bietet wieder hochkarätigen Genrestoff und muss jedem Fan der oben genannten Bands an´s Herz wachsen! Andere mögen es altbacken nennen, aber jeder, der Ronnie J. Dio vermisst erlebt hier ein Deja Vu, wenn einem ein Sahnestück nach dem anderen wohlige Schauer über den Rücken jagen!

Trackliste
  1. Seventh Crusade
  2. With A Stranger's Eye
  3. Child Of Rock 'n' Roll
  4. Pearl Harbor
  5. Lost Crucifix
  6. Babylon Rise
  1. Suicide Rime
  2. The Battle Of Jacob's Ford
  3. Operation Freedom
  4. The Day After Yesterday
  5. Jerusalem
Mehr von Astral Doors
DeVicious - ReflectionsBuckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel Dream Theater - Distance Over TimeSulphur Aeon - The Scythe of Cosmic Chaos
© DarkScene Metal Magazin