HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Upcoming Live
Innsbruck 
Berlin 
Bochum 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Karlsruhe 
Köln 
Langen 
Leipzig 
Memmingen 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Pratteln 
Winterthur 
Mantova 
Budapest 
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Machine Head - The Blackening (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 23.03.2007
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
9.0
Ein gewisses Kribbeln verursachten sie schon, diese Ankündigungen, Machine Head würden an einem Album basteln, das den zuletzt wieder eingeschlagenen Pfad von "Through The Ashes Of Empires" weiter verfolgt und obendrein zwei, drei an der zehn Minuten Marke kratzende Songs beherbergt. Dachten wir just in dem Moment etwa schon an so was wie eine gen Dream Theater mutierte Neo- Thrasher Kapelle, die plötzlich lange, komplexe Songstrukturen als neue Herausforderung entdeckt ...?

... "jeeeiiiin", erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Der durch ein anschleichendes, fast zweiminütiges Interlude gezierte Opener "Chlenching The Fists Of Dissent" stellt genannte Zeitmarke zwar stante pede auf diesen Prüfstand, hält dafür allerdings Unmengen Machine Head typische Merkmale in petto: nämlich ein unverkennbares und breit gestreutes Riffsortiment, tighte Doublebass Sequenzen, eine Vielzahl prägnanter Rhythmuswechsel, mitreißende Hooklines und selbstverständlich Flynns charismatische Vocals; ehrlich gesagt tat ich mich selbst nach mehreren Durchläufen noch schwer, den Song gänzlich begeistert aufzufassen, hätte ich die Suche nach dem roten Faden als ein leichteres Unterfangen gehalten. Das drauffolgende und zugleich kürzeste Lied auf "The Blackening" in Form von "Beautiful Mourning" hingegen zündet wesentlich schneller, sind es nebst teils gefühlvollen Vocalparts im Chorus herrliche Uptempo- Beats, die des Öfteren an glorreiche "Burn My Eyes" Zeiten erinnern, wie auch das phänomenale "Aesthetics Of Hate", dessen zuhauf vorkommende Geschwindigkeitsausbrüche das allgemeine Headbanger Dasein in Erinnerung rufen bzw. sämtliche wundervolle Gitarrenharmonien im Mittelpart einen fast schon magischen Touch auslösen.

Ebenso von höchst ansprechender Qualität zeugen das groovig dahin schwelgende und durch einen bittersüßen Touch Melancholie versehene "Now I Lay Thee Down" und das verhältnismäßig straighte "Slanderous", zumal bei letzterem die sensationellen Soli Flitzerein des Gespanns Flynn/Demmel sich als wahrer Zungenschnalzer entpuppen. Das über weite Strecken Tempo-gedrosselte "Halo" hingegen vermag dank seines extrem earcatchy Refrain zur richtigen Zeit wiederum nötige Farbimpulse zu setzen, "Wolves" (zunächst gewohnte Midtempokost, die gegen Ende hin so richtig zur Detonation kommt!) bzw. der finale Track, ein erneut „oversize“ geratenes Gerät namens "A Farewell To Arms" können die Messlatte der ersten Albumhälfte fast problemlos halten, aber es ist – wie erläutert nicht immer leichte Kost, was uns die Herren aus Kalifornien hier auf ihrem sechsten Studioalbum präsentieren.

TROTZDEM: Respekt gebührt ihnen allemal, nahmen die vier Vollprofis auf "The Blackening" lieber den steinigen Weg in Kauf. Sie hätten ja genauso anhand kürzerer Songs eine mehr wie sichere Variante wählen können – acht Stücke auf einer Spiellänge von 61 Minuten (!) sprechen letztlich eine klare Sprache. Jene opfernde Hingabe ist zwar äußerst lobenswert, wird bei den Fans dafür ungleichmäßig Begeisterung auslösen. Allerdings, eine ähnliche Situation hatten schon wir im Spätsommer ´88, als eine andere Band aus Kalifornien via Output IV den Fans zunächst ganz schön vor den Kopf stieß, die Rede ist natürlich von "... and Justice For All".

Trackliste
  1. Chlenching he Fists Of Dissent
  2. Beautiful Mourning
  3. Aesthetics Of Hate
  4. Now I Lay Thee Down
  1. Slanderous
  2. Halo
  3. Wolves
  4. A Farewell To Arms
Mehr von Machine Head
Reviews
22.01.2018: Catharsis (Review)
14.11.2014: Bloodstone & Diamonds (Review)
22.11.2012: Machine Fxxcking Head (Review)
23.09.2011: Unto the Locust (Review)
23.03.2008: Burn My Eyes (Classic)
24.10.2005: Elegies Dvd (Review)
10.11.2003: Through The Ashes Of Empire (Review)
News
07.08.2018: Obergeiler "Violate" Liveclip
19.01.2018: "Kaleidoscope" Videowatschn
08.12.2017: Veröffentlichen "Catharsis" Video!
06.10.2017: "Davidian" wegen Las Vegas-Anschlag aus Set
27.09.2017: Neues Album und 2018er Tourdates
01.06.2016: Veröffentlichen neue Single!
14.10.2015: Europa-Tourdates für Frühjahr 2016!
17.04.2015: "An Evening with Machine Head" Tourdates.
12.11.2014: Endlich: Der ultrafette "Now We Die!" Clip!
05.11.2014: Stellen weitere neue Songs vor.
29.10.2014: Albumtrailer und Single online!
26.09.2014: Zeigen Video zu "Now We Die"
25.09.2014: Videoblog aus den Studios online
14.08.2014: Klopfen die "Bloodstone & Diamonds" Infos raus.
21.04.2014: "Killers & Kings" Titelsong im Stream.
09.04.2014: Europa-Tourdates mit Gig in Dornbirn.
12.03.2014: Limitiertes 10" Vinyl als Albumvorbote!
02.10.2013: Unterzeichnen bei Nuclear Blast.
27.02.2013: Robb Flynn zum Rauswurf von Adam Duce.
25.02.2013: Das Köpferollen geht weiter, Adam Duce bei Machine Head raus!
12.12.2012: "Fucking Hostile" zum Todestag von Dimebag.
14.11.2012: Rob geht unters Messer.
01.10.2012: *Machine Fucking Head Live* erscheint im November!
03.01.2012: DVD der "Blackening Tour" im Anmarsch.
01.11.2011: Offizieller "Locust" Videoclip steht bereit.
19.09.2011: Videoclip zum Groovemonster "Locust".
31.07.2011: Weitere Infos zum ersehnten Album..
11.07.2011: "Locust" Livevideo online.
04.07.2011: Europa Tour im Herbst
23.06.2011: Der Titel des Longplayers ist bekannt
10.06.2011: Erste Klänge von "Locust" online.
17.05.2011: Neues Studiovieo von Rob und Mannen online.
01.12.2010: Der nächste Longplayer nimmt Form an
09.12.2009: Viel neues Futter steht vor der Tür.
31.08.2009: Fette Europa Headliner Tour.
10.02.2009: Pause und vorzeitige Trennung!
28.10.2008: Videoclip zu "Hallowed Be Thy Name" Cover.
09.10.2008: Botschaften, die nicht jeder versteht.
11.09.2008: Megasaftige "The Blackening "Special Edition.
09.06.2008: Verneigen sich vor Iron Maiden. Liveclip online!
03.06.2008: Videoclip zu "Halo" online.
12.01.2007: Albumdetails
14.12.2006: Interview mit Rob Flynn
22.05.2005: überrascht am WOA
07.08.2003: Neues Album
14.11.2002: Titel gesucht!
16.07.2002: Ex-Gitarrist startet Projekt mit Coal Chamber Bassistin
11.06.2002: Ersatzgitarrist
08.06.2002: Live Album
17.05.2002: Trennung vom Gitarristen
24.10.2001: MACHINE HEAD Video online
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin