HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nils Patrik Johansson
Evil Deluxe

Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes
Upcoming Live
Innsbruck 
Berlin 
Bochum 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Karlsruhe 
Köln 
Langen 
Leipzig 
Memmingen 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Pratteln 
Winterthur 
Mantova 
Budapest 
Statistics
5799 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Machine Head - Through The Ashes Of Empire (CD)
Label: Roadrunner Records
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(5682 Reviews)
9.0
Totgesagte leben anscheinend echt länger!
Knappe zehn Jahre ist es nun her, dass Machine Head mit ihrem gnadenlosen Debüt eine der besten und wichtigsten Neo Thrash Scheiben der Geschichte abgeliefert haben und so sehr ich sie dafür geliebt hatte, so sehr gingen mir auch die vier Nachfolgescheiben aufgrund ihrer fehlenden Brutalität, Dichte und vordergründig hüpftauglichen NU Metal Ausrichtung am Allerwertesten vorbei.

So erwarte ich mir eigentlich mal gleich gar nix als ich "Through The Ashes Of Empire" zur Untermalung eines gemütlichen Morgenschisses erstmals in den Player stecke. Was mir aber dann schon mit dem Opener "Imperium" ins WC Gemäuer schleicht, legt mir die Kinnlade umgehendst tiefer und beflügelt wohl noch die hinterste Darmwand.
Machine Head präsentieren mit "Through The Ashes Of Empire" den ersten echten und würdigen Nachfolger zu "Burn My Eyes", agieren brutal und wütend ohne wie ein lauer Aufguss zu klingen und überzeugen auf voller Linie. Mit Ex-Vio-Lence Holzfällerkumpel Phil Demmel an seiner Seite, besinnt sich Rob Flynn endlich wieder aufs Wesentliche und schmettert einen brachialen wie ausgereiften Wutklumpen über den Teich, den ich mir von Machine Head in den kühnsten Träumen nicht mehr erwartet hatte.

Mächtige Gitarrenwände, dezent eingestreute schnelle Thrash Parts der alten Bay Area Schule, reinigende Drums und ein mächtig angeschleimt brüllender Rob Flynn machen Machine Head 2003 wieder aus. Die Songs lassen trotz aller Brachialität auch genügend guten Melodien und zwischenzeitlich eingebauten clean Vocals Platz, wirken zu jeder Sekunde ausgereift und homogen und strömen wie Lava aus den Boxen. Härter und wütender als alle Vorgänger erdrücken überlange und vielschichtige Songs wie der fulminante Opener, das mächtige "Days Turn Blue To Grey" oder das rücksichtslose "In The Presence Of My Enemies" den verängstigten Hörer mit brutalst fetten Gitarrenwänden und magensenkenden Drums. Die kürzeren Songs a la "Bite The Bullet" passen sich perfekt ein, strotzen nur so vor Hass (erinnern teilweise gar an die seligen Prong) und die hammerharte Halbballade "Descent The Shades Of Night" entwickelt sich nach einigen Durchläufen gar zu einem absoluten Highlight der Bandhistory.

Meine Promo ist anscheinend "nur" eine unmastered version drückt aber schon dermaßen derb und heillos dicht aus den Boxen, dass es eine helle Freude ist. Auf der Scheibe gibt es NULL Ausfälle, die Songs wachsen mit jedem Hördurchlauf und all jene, die Machine Head so wie ich bereits abgeschrieben hatten, sollten schleunigst zum Plattenladen pilgern und sich dieses Abführmittel besorgen.
Wenn das übermächtige "Burn My Eyes" eine glatte 10 war, dann muss "Through The Ashes Of Empire" einfach zumindest eine 9 erben. Für mich eine DER Überraschungen des Jahres.

Trackliste
  1. Imperium
  2. Bite The Bullet
  3. Left Unfinished
  4. Elegy
  5. In The Presence Of My Enemies
  6. Days Turn To Gray
  1. Vim
  2. Seasons Winter
  3. All Falls Down
  4. Wipe The Tears
  5. Descend The Shades Of Night
Mehr von Machine Head
Reviews
22.01.2018: Catharsis (Review)
14.11.2014: Bloodstone & Diamonds (Review)
22.11.2012: Machine Fxxcking Head (Review)
23.09.2011: Unto the Locust (Review)
23.03.2008: Burn My Eyes (Classic)
08.04.2007: The Blackening (Review)
24.10.2005: Elegies Dvd (Review)
News
07.08.2018: Obergeiler "Violate" Liveclip
19.01.2018: "Kaleidoscope" Videowatschn
08.12.2017: Veröffentlichen "Catharsis" Video!
06.10.2017: "Davidian" wegen Las Vegas-Anschlag aus Set
27.09.2017: Neues Album und 2018er Tourdates
01.06.2016: Veröffentlichen neue Single!
14.10.2015: Europa-Tourdates für Frühjahr 2016!
17.04.2015: "An Evening with Machine Head" Tourdates.
12.11.2014: Endlich: Der ultrafette "Now We Die!" Clip!
05.11.2014: Stellen weitere neue Songs vor.
29.10.2014: Albumtrailer und Single online!
26.09.2014: Zeigen Video zu "Now We Die"
25.09.2014: Videoblog aus den Studios online
14.08.2014: Klopfen die "Bloodstone & Diamonds" Infos raus.
21.04.2014: "Killers & Kings" Titelsong im Stream.
09.04.2014: Europa-Tourdates mit Gig in Dornbirn.
12.03.2014: Limitiertes 10" Vinyl als Albumvorbote!
02.10.2013: Unterzeichnen bei Nuclear Blast.
27.02.2013: Robb Flynn zum Rauswurf von Adam Duce.
25.02.2013: Das Köpferollen geht weiter, Adam Duce bei Machine Head raus!
12.12.2012: "Fucking Hostile" zum Todestag von Dimebag.
14.11.2012: Rob geht unters Messer.
01.10.2012: *Machine Fucking Head Live* erscheint im November!
03.01.2012: DVD der "Blackening Tour" im Anmarsch.
01.11.2011: Offizieller "Locust" Videoclip steht bereit.
19.09.2011: Videoclip zum Groovemonster "Locust".
31.07.2011: Weitere Infos zum ersehnten Album..
11.07.2011: "Locust" Livevideo online.
04.07.2011: Europa Tour im Herbst
23.06.2011: Der Titel des Longplayers ist bekannt
10.06.2011: Erste Klänge von "Locust" online.
17.05.2011: Neues Studiovieo von Rob und Mannen online.
01.12.2010: Der nächste Longplayer nimmt Form an
09.12.2009: Viel neues Futter steht vor der Tür.
31.08.2009: Fette Europa Headliner Tour.
10.02.2009: Pause und vorzeitige Trennung!
28.10.2008: Videoclip zu "Hallowed Be Thy Name" Cover.
09.10.2008: Botschaften, die nicht jeder versteht.
11.09.2008: Megasaftige "The Blackening "Special Edition.
09.06.2008: Verneigen sich vor Iron Maiden. Liveclip online!
03.06.2008: Videoclip zu "Halo" online.
12.01.2007: Albumdetails
14.12.2006: Interview mit Rob Flynn
22.05.2005: überrascht am WOA
07.08.2003: Neues Album
14.11.2002: Titel gesucht!
16.07.2002: Ex-Gitarrist startet Projekt mit Coal Chamber Bassistin
11.06.2002: Ersatzgitarrist
08.06.2002: Live Album
17.05.2002: Trennung vom Gitarristen
24.10.2001: MACHINE HEAD Video online
Nils Patrik Johansson - Evil DeluxeTreat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - Wasteland
© DarkScene Metal Magazin