HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Helloween
United Alive

Review
Avatarium
The Fire I Long For

Review
Hemisferio
Anacronia

Review
Eclipse
Paradigm

Review
Capilla Ardiente
The Siege
Upcoming Live
Telfs 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Hamburg 
Leipzig 
Dübendorf (Zürich) 
Statistics
5972 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
W.A.S.P. - The Neon God, Part I: The Rise (CD)
Label: Noise Records
VÖ: 20.04.2004
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2892 Reviews)
9.0
Wenn es im Leben eines Metal Fans älterer Gattung noch echte Spannungsmomente gibt, dann wenn seine erste große Liebe ein neues Album spendet. Wie immer ist es mir also auch heute ein heiliger Akt, ein neues Scheibchen von Blackie Lawless zu belauschen und neben neuen Iron Maiden Werken ist dies auch eines der allerletzten musikalisch heiligen Szenarien des Musikjahres.

Richtig schwache Scheiben hat der Herr Rechtsanwalt bis auf das doch sehr monotone "Helldorado" ja eh noch nie abgeliefert, bislang waren die Alben von Blacky allesamt zu 100% W.A.S.P. und daran ändert gottlob auch "The Neon God" definitiv nix. Der Spannung nicht genug, handelt es sich beim neusten Output Bekanterweise um ein in zwei Teilen zu erhaschendes Konzeptwerk und wen würde diese Ankündigung nicht unweigerlich an die Göttergabe "The Crimson Idol" erinnern. An ein Album dieser Klasse wagt man zwar eigentlich gar nicht mehr zu glauben, aber die Hoffnung und Erwartungshaltung wird nicht zuletzt durch die starken Vorgänger und eben die Spannung eines Konzeptwerkes über die Lebensgeschichte von Jesse Slane und dessen heillos abgefuckte Erlebnisse, Ängste und Entwicklung ungemein gesteigert.

Nun denn also zur Scheibe: Die 70er lastige aber dennoch unverkennbare „Overture“ läutet das Ganze dann mal gleich standesgemäß ein und führt über eines von vielen balladesken Zwischenspielen (in denen Blackie während des Verlaufs der Scheibe sein außergewöhnlich geiles Organ demonstriert) zu den wohl ersten beiden Hits der Scheibe. „Wishing Well“ und das folgende fett treibende „Sister Sadie“ weisen zwar durchaus Ähnlichkeiten zu „Chainsaw Charly“ oder „I Am One“ auf, rocken aber extrem nach vorn, bieten geradlinig eingängige Refrains, geile Gesangslinien, feine Soloparts und sind ein befriedigender Start. Auch wenn bereits hier die Hoffnung auf einen absoluten Meilenstein wie zu einstigen Glanzzeiten fast begraben wird, findet man sich in einer typischen W.A.S.P. Scheibe wieder und wird nicht enttäuscht. Das ungeheuer dicht und dramatische „Why Am I (Nothing)“ und die schön balladeske Einleitung „Underature“ führen dann zum Höhepunkt dieses ersten Parts der Oper. „Asylum 9“ ist ein ungeheuer geil groovender und sensationell aufgebauter Hammer, der sich fest im Hirn einnistet und in den überragend stimmungsvollen Midtemposong „Red Room Of The Rising Sun“ mit super Gesangslinien und toller Atmosphäre überleitet. Die großteils akustisch gehaltenen gefühlvolle Ballade „What I’ll Never Find“ rundet die stärkste Phase der Scheibe ab und gibt den Startschuss für die finalen Rocker. Durch weitere kurze Zwischensequenzen intoniert gibt’s gegen Ende mit „X.T.C. Riders“ und „Running Man“ noch zwei typisch stromige W.A.S.P. Abknorker, die zwar wenig spektakulär aber durchaus befriedigend kommen, bevor die andächtig startende Halbballade „The Raging Storm“ ein würdiges und starkes Finale des ersten Teils von "The Neon God" kundtut.

Revolutionen bleiben zwar aus, die Scheibe ist aber voller typischer W.A.S.P. Nummern, die zwar da und dort (erwartungsgemäß) an bekanntes Material erinnern, aber zu jeder Sekunde rocken und nicht enttäuschen. Blackie Lawless bleibt seiner Linie also weiterhin treu, die anfangs noch irritierenden 70er Keys sind immer präsent fügen sich aber perfekt ein und stören nie. Die Produktion ist zwar leider wieder kein Hammer und etwas dünn, aber zumindest besser als die der beiden Vorgänger. Was also bleibt ist ein weiteres starkes W.A.S.P. Album ohne Megahit, aber voller guter Songs, das zwei drei Durchläufe benötigt und seine ganze Klasse am Stück gehört weit besser offenbart und mit einer besseren Produktion wohl noch weit besser drücken würde!

Ein Album mit der Klasse von "The Headless Children" oder der genialen Dichte von "The Crimson Idol" war ja eh nicht zu erwarten und die Zeiten, in denen Blackie Hits a la „Wild Child“ oder „Love Machine“ fabrizierte sind auch vorbei. „The Neon God“ ist aber ohne Zweifel ein überdurchschnittlich geiles und bodenständiges Heavy Metal Album geworden, das keinen Fan enttäuschen wird, ein cooles Textkonzept verfolgt und enorme Lust auf den zweiten Teil macht.
W.A.S.P. waren, sind und bleiben eine der geilsten Heavy Metal Bands aller Zeiten !

(Objektiv ist die Scheibe locker 8 Punkte Wert, in Anbetracht der übermächtigen Frühwerke wär’s eigentlich eine 6, verglichen mit den gängigen Ritterhelm Metal Releases gäb’s knappe 15 Punkte und als absoluter W.A.S.P. Maniac ist mir das Teil somit natürlich Pflichtbewussterweise eine fette 10 wert...also 9!)
Trackliste
  1. Overture
  2. Why Am I Here
  3. Wishing Well
  4. Sister Sadie (And The Black Habits)
  5. The Rise
  6. Why Am I Nothing
  7. Asylum # 9
  1. The Red Room Of The Rising Sun
  2. What I'll Never Find
  3. Someone To Love Me
  4. X.T.C. Riders
  5. Me & The Devil
  6. The Running Man
  7. The Raging Storm
Mehr von W.A.S.P.
Reviews
25.09.2015: Golgotha (Review)
11.10.2009: Babylon (Review)
19.07.2009: The Crimson Idol (Classic)
28.04.2007: Dominator (Review)
26.10.2004: The Neon God Part II: – The Demise (Review)
22.09.2003: The Headless Children (Classic)
15.07.2002: Dying For The World (Review)
31.01.2002: Unholy Terror (Review)
News
06.11.2019: "1984 To Headless"-Tour 2020
27.01.2018: "Chainsaw Charlie 2018" Videoclip
20.11.2017: "ReIdolized (The Soundtrack to the Crimson Idol"
30.05.2017: Sagen Sommerfestivals wegen "Studioarbeit" ab.
27.02.2017: "The Crimson Idol" Jubiläumstour!
23.01.2017: "Crimson Idol" Jubiläumstour und Special-Edition
13.11.2015: Lyric Video zum Titelsong
01.09.2015: "Scream" Lyric-Video als nächster Albumbote!
14.08.2015: Endlich der erste, überzeugende Höreindruck!
14.07.2015: Artwork und neue Infos zu "Golgotha".
30.04.2015: Albumnews und erste Euro-Tourdates für Herbst.
24.03.2015: Jetzt bei Napalm Records - VÖ im August!
27.11.2012: "MEan Man" Chris Holmes mit Album und Video.
23.09.2011: Jubiläumstour mit Special Set.
03.11.2010: Blackie sagt "erste" Show der Tour ab.
15.10.2010: Setlist und "Story" vom Tourauftakt in Bergen.
24.09.2010: Ausführliche Infos zur großen Europa Tour.
08.08.2010: Kommen im Oktober nach Wörgl!!!
24.05.2010: Chris Holmes gründet eigenes W.A.S. Projekt!
19.01.2010: Jubiläums DVD zum "Crimson Idol" Meisterwerk.
13.01.2010: Blacky spendiert Video zu "Babylons Burning".
15.10.2009: Blacky wettert weiter gegen Obama!
17.09.2009: Erster "Babylon" Song ist online
16.09.2009: "The Crimson Covers - A Tribute to WASP".
14.09.2009: Blacky mit derber Barack Obama Schelte!
01.09.2009: Erste Tourdates zur anstehenden "Babylon" Tour.
13.08.2009: "Babylon" erscheint im Oktober!
17.11.2007: The Crimson Idol On Tour!!!
16.10.2006: Details und Live-Videos
19.09.2006: Neues Album in Startlöchern!
19.09.2004: The Neon God - Part 2: The Demise
11.08.2004: canceln weiter munter Shows
07.06.2004: Neues zum Eklat!!!
31.05.2004: ...Salzburg Show steht!!!
30.05.2004: Österreich Shows in Schwebe?
22.04.2004: Howland kehrt zurück
16.04.2004: Lyrics der neuen Songs online
10.03.2004: weitere Tourtermine
03.03.2004: "The Neon God" is coming!
01.02.2004: Die Götter kehren wieder
13.04.2002: Neues Album
Helloween - United AliveAvatarium - The Fire I Long ForHemisferio - Anacronia Eclipse - ParadigmCapilla Ardiente - The SiegeLife Of Agony - The Sound Of ScarsThe Neptune Power Federation - Memoirs of a Rat Queen Metalian - VortexJacobs Fall - The War We MissInsomnium - Heart Like A Grave
© DarkScene Metal Magazin