HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
In Vain
Solemn

Review
Xeneris
Eternal Rising

Interview
Crystal Viper

Review
Nestor
Teenage Rebel

Review
Axel Rudi Pell
Risen Symbol
Upcoming Live
Innsbruck 
Wörgl 
Statistics
6623 Reviews
458 Classic Reviews
284 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Lords Of Black - Mechanics Of Predacity (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 15.03.2024
Homepage | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1234 Reviews)
7.0
Das Problem, welches Bands vom Schlage Lords Of Black haben, zeigt sich nicht in irgendwelchen Unzulänglichkeiten, gewiss nicht, dafür allerdings mehr in der Tatsache, dass sie aus ihrer meist gehobenen Komfortzone nie so recht rauskommen bzw. rauskommen wollen. Die eifrigen Spanier, die in erster Linie dank ihrer ersten beiden Alben griffige Fußstapfen auch außerhalb ihrer Heimat hinterließen, stagnieren seither mehr oder weniger in ihrem goldenen Käfig.

So verwundert es wohl kaum, dass man im Jahre 2024 weiterhin dem gepflegten, nicht zu Klischee-verpfändeten Power Metal mit leichter Prog-Schlagseite frönt, wobei Gründer/Sixstringer Tony Hernando als kreativer Dreh- und Angelpunkt seit Anbeginn in Erscheinung tritt. Ergo liegt es in der Natur der Sache, wenn es abermals forciert Gitarren-dominierte Songs, die gewissermaßen auch vorhersehbar sind, eine vertraute Gesangsperformance, sowie satte Forwardbeats auf "Mechanics Of Predacity" in hohen Dosen zu bestellen gibt. Aber der Teufel (bzw. das Raubtier) steckt wie so oft im Detail: das fast schon rockig-poppige "Can We Be Heroes Again" hebt sich angenehm vom restlichen, meist konventionell geschriebenen Stoff ab. Dann trifft man wiederum auf das epische "Crown Of Thorns", quasi eine Hommage an den unvergesslichen Dio - ein solcher Track spricht dafür, dass die Iberer mit Fug und Recht (und somit letztlich doch) in ihrer bewährten, sprich authentischen Spur bleiben sollten.

Ansonsten wenig überraschendes in Gegenwart solch zuverlässiger Combos. Astrein aufgenommen (Mix & Master: Roland Grapow) und ebenso in Sachen Härte schön auf der Höhe, lassen der aus Chile stammende Shouter Ronnie Romero und seine fitte Instrumental-Fraktion während der 60 Minuten keine Zweifel hochkommen, was ihre Vision samt Umsetzung betrifft, womit - siehe Einleitung - alle typischen Charakteristika ohne gröbere Ausreißer prolongiert wurden. Fans aus dem Dunstkreis Firewind-Masterplan-Pyramaze werden nach Ausklingen des flotten "Born Out Of Time" wie der gesättigte Honigbär ganz zufrieden ein Nickerchen anpeilen - somit weiterhin alles in gewohnter Ordnung im Hause Lords Of Black.

Trackliste
  1. For What is Owed to Us
  2. Let the Nightmare Come
  3. I Want the Darkness to Stop
  4. Let It Burn
  5. Can We Be Heroes Again
  6. Crown Of Thorns
  7. Obsessions of the Mind
  1. Build the Silence
  2. A World That's Departed
  3. About to Reset
  4. Absentia
  5. A Final Sense Of Truth
  6. Born Out Of Time
Mehr von Lords Of Black
In Vain - SolemnXeneris - Eternal RisingNestor - Teenage RebelAxel Rudi Pell - Risen SymbolDemon - InvincibleBalance Of Power - Fresh From The AbyssISSA - Another WorldRotting Christ - ΠΡΟ ΧΡΙΣΤΟU (Pro Xristou)Cave - Out Of The CaveThe Threatment - Wake Up The Neighbourhood
© DarkScene Metal Magazin