HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Wolfskull
Ave Goddess

Review
Nickelback
Get Rollin

Special
Darkscene

Review
Sword
III

Review
Böllverk
Heading For The Crown
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6417 Reviews
458 Classic Reviews
281 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Eddie Vedder - Earthling (CD)
Label: Republic / Universal
VÖ: 11.02.2022
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3082 Reviews)
8.5
Schön, dass es noch Musiker gibt, die es mit einer an Selbstverständlichkeit grenzenden Selbstsicherheit und Klasse schaffen, zeitlos gute Rockmusik zu kreieren. Mr. Vedder ist einer jener selten gewordenen Könner und sein "Earthling" ist beinahe makellos und fast zu 100% das Album, das ich mir von Eddie Vedder erhofft habe. Dieses Album, das Mr. Pearl Jam gemeinsam mit Star-Producer, Songwriter und Gitarrist Andrew Watt erschaffen hat, macht Vedder endgültig auch als Solist zum US-Poeten mit der Gitarre in der Hand. Zu einem, dem man es vom Typ her abkauft und auch zutraut, die übergroße Lücke zumindest halbwegs zu schließen, die irgendwann in der Zeit nach dem Titan Bruce Springsteen aufbricht. Wenn Der Boss irgendwann wirklich abtritt und es keine 4-stündigen Liveshows mehr geben kann, dann wird man Persönlichkeiten und Künstler brauchen, die sein Erbe zumindest halbwegs würdig verwalten werden. Das wird niemand restlos schaffen, aber Eddie Vedder kann und wird einer davon sein, die für Abhilfe schaffen.

"Earthling" lässt uns darauf hoffen. "Invincible", der Opener von "Earthling" geht mit seiner Paul Simon-Weltmusik-Dynamik und der poetischen Vedder Sinnlichkeit in Text und Stimme jedenfalls so dermaßen runter wie Öl, dass es nur ein Genuss ist. Augen zu und genießen. Vedder ist wie guter Wein. Er wird reifer, er wird schwerer, aber er wird sicher nicht schlechter. Er wird größer, vollmundiger und relevanter. Eddie Vedder wird solo immer mit der Genialität der ersten drei, vier Pearl Jam verglichen werden. Das muss sein, muss aber auch nicht sein, weil Eddie solo noch viel mehr den US-Barden gibt. Er könnte, wenn er weiterhin solches Material veröffentlicht, mit Abstrichen wirklich so was wie der kleine Springsteen der nächsten 30 Jahre werden. Dafür spricht, dass "Power Of Right" energisch und lässig zugleich rockt, dass "Long Way" in allerbester Tom Petty-Manier von endlosen Highway-Fahrten, von Freiheit, von Unabhängigkeit und irgendwie auch von jener romantischen Idee eines Amerika erzählt, an die wir in den 80er und 90er Jahren noch geglaubt haben.

Dafür spricht die Person Vedder in all ihrer Erscheinung und all ihrem durch und durch glaubwürdigen Tun, Lassen und Wirken. "Earthling" ist bodenständig, kritisch, nachdenklich und dennoch aufwühlend und rebellisch. Intelligent und musikalisch ebenso einfach, wie abwechslungsreich und genial gestrickt. Eddie Vedder ist zwar weit davon entfernt Mainstreamhits zu schreiben, das muss aber auch nicht sein. Weniger kann auch mehr sein und das grandiose "Brother The Cloud" ist dann auch so ein, in seiner Einfachheit großartiger, Song. Ein typischer Seattle-Downer, der vielleicht sogar das tragische Ableben von Chris Cornell beweint. Das ist die große Klasse von Eddie Vedder. Kein Schnickschnack, kein Bombast. Bodenständig, ehrlich und wenn nötig auch nur mit der Akustikgitarre bewaffnet, würden solche Songs in jeder Fußgängerzone funktionieren. Ein super Song, der amtlich rockt und mit den mehrstimmigen Strophen und dem knackigen Refrain richtig überzeugt und einen unweigerlich mitnimmt. Hier schimmern Pearl Jam natürlich richtig fett durch.



"Earthling" ist die Oberliga. "Fallout Today" darf ein entspannter Gitarrenrocker sein. Mit dem immer so dezent melancholischen Vedder-Vibe veredelt und durch die unfassbar geile Stimme geadelt. Es geht einfach unter die Haut, wenn Eddie Vedder seine großartige Bariton-Stimme erhebt. Es hat Seele und Herz. Genau wie seine Songs, deren Grat im Grunde sehr schmal ist und die allein durch das Charisma, die Emotion und Glaubwürdigkeit ihres Erschaffers so großartig werden.

Die aufwühlend rockenden "Good And Evil", "Rose Of Jericho" und das swingende "Try" mitsamt seinem fetzigen Stevie Wonder-Mundharmonika-Solo sind zwar nicht meine Faves, aber natürlich richtig gut. Hier können Red Hot Chilli Pepper Drummer Chat Smith und der ex-Pepper Josh Klinghoffer so richtig vehement grooven und rocken. Das Soundgerüst von "Earthling" klingt nach richtiger Band und lässt die treibenden Rocksongs verdammt amtlich krachen. Jeans und hochgekrempelte Hemden inklusive! Ich habe meinen Vedder halt dennoch lieber, wenn er unter die Haut geht. Das tut er bei "Picture" dann zwar auch nicht, das Rock N Roll Duett mit Sir Elton John darf aber dennoch gefallen. Auch, wenn es mir eigentlich nicht so richtig gefällt und mir die wehmütige Melancholie von "Mrs. Mills" dann sogleich viel besser reingeht. Dass hier niemand geringerer als Ringo Starr an den Drums sitzt , vertieft die Beatles-Note, bevor die tief unter die Haut gehende Ballade "The Haves" nochmals alle Register der Vedder’schen-Emotion zieht.

Nach einem kurzen, aber umso emotionaleren "On My Way", für das Eddie Audio-Aufnahmen seines leiblichen Vaters zum Sinatra‘schen Duett gesampelt hat, geht "Earthling" als enthusiastisches, farbenprächtiges und ehrliches Stück Rock Musik zu Ende!



Was bleibt ist ein Album das unserer asozialen, oberflächlichen und so wenig wertschätzenden Gesellschaft, unserer weitgehend unpersönlichen und egoistisch gewordenen Zeit und unserer im Grunde komplett kaputten Welt vielleicht guttut. Ein Album, mit dem die größten der Großen, mit dem Bono und The Edge wohl ebenso gut leben könnten, wie ein Bob Dylan, Michael Stipe oder eben auch Bruce Springsteen. Mehr Superlative gibt es eigentlich kaum.

"Earthling" hat letztendlich auch viel von dem, was einst das unglaublich "Into The Wild" auch hatte und was zu einem über alle musikalischen Grenzen hinaus so großartig machte. Die Message sollte also klar sein. Wer handgemachte, emotionale Rockmusik eines großartigen Künstlers hören will, der ist hier genau richtig. Egal, ob er sich nun Rock-, Indie-, Folk- oder gar Metalfan schimpft.

Ein geschätzter Kollege hat Eddie Vedder neuerlich den "keine Altersschwäche zeigenden Last Man Standing der alten Garde des Alternativ Rock" genannt.
Perfekt, Chapeau! Danke!




Trackliste
  1. Invincible
  2. Long Way
  3. Power Of Right
  4. Brother The Cloud
  5. Fallout Today
  6. The Dark
  7. The Haves
  1. Good And Evil
  2. Rose Of Jericho
  3. Try
  4. Picture
  5. Mrs. Mills
  6. On My Way
Mehr von Eddie Vedder
Wolfskull - Ave GoddessNickelback - Get RollinSword - IIIBöllverk - Heading For The CrownKatatonia - Sky Void Of StarsMynd - Twisting The AffairTailgunner - CrashdiveMantric Momentum - Trial By FireSpell - Tragic MagicSiren - A Mercenarys Fate
© DarkScene Metal Magazin