HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Audrey Horne
Devils Bell

Review
Skull Fist
Paid In Full

Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6311 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Dance With The Dead - Driven to Madness (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 22.10.2021
Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(3035 Reviews)
8.0
Wer so in etwa wie ich in den frühen 80ern ein Kind und in den späten 80er und frühen 90er Jahren ein Teenie war und somit die beste Musik- und Filmzeit ever (!) erlebt hat, der könnte meine Begeisterung für Dance With The Dead verstehen. Er wird so wie ich wohl auch alles lieben, das den Spirit und Charme der 80er Jahre so eingefangen hat, wie zum Beispiel ein jüngerer Ausnahmefilm wie "Drive" oder eben ein Serienformat wie "Stranger Things". Natürlich liebt sie oder er auch kultige Horrorfilme. Unsterbliche John Carpenter-Movies wie "Assault", "The Thing", "Halloween" etc. etc, oder aber auch einfach nur unsterbliche Momente wie "Phantasm" oder "Pet Cemetary". Nicht wegen ihrer Genialität, sondern einzig und alleine wegen ihrer unerreichten Atmosphäre.

So, nun das wir das mal geklärt haben sind wir am richtigen Weg für alle jene, die Dance With The Dead noch nicht am Radar haben. Dieses arschcoole US-Metal-Musikanten-Duo, das sich seit nunmehr knapp einer Dekade und auf mittlerweile sieben Alben plus EP’s anschickt, eine perfekt gestylte Synthie-Metal-Symbiose zu liefern. Nimmt man die gehuldigten Attribute der 80er Jahre, eine knackige Portion massiven Electro-Wums und fette Gitarrensounds und paart sie mit coolen Artworks, legendären Filmpostern und noch viel coolerem, richtig fett groovenden Synthie-Sound und Ambient-Flair der 70er und 80er Jahre, dann weiß man ziemlich genau, woran man mit Dance With The Dead ist.

Ihr neuester Output "Driven To Madness" macht nun auch keine Anstalten groß zu überraschen. Auch diesmal regiert der fette Gitarrensound mit sensationellen 80er-Synthesizer-Wänden und pumpenden, treibenden Beats. Melodie, massive Wucht und harte Soundwände schaffen groovig "drivende" Atmosphäre genau so, wie dass sie einen unweigerlich zum stetigen Abmoshen zwingen. Dance With The Dead sind genau jener Synthie-Metal-Orgasmus, der früher jeden Club genau so massiv zerlegt hätte, wie auch jeden Rave. Die schaurig düsterer Horror-Atmosphäre überragender Tracks wie "Hex", " Start the Thaw" oder "March Of The Dead" ist ebenso zwingend gut, wie das treibend harte Schlagwerk eines Melodie-Ohrwurmes Marke "Sledge", das treffsichere "Firebird", der Ohrwurm "Kiss of the Creature" oder das superbe "Nebula". Dabei kombinieren die beiden Protagonisten ihren Synthie-Sound so homogen und stylish selbstischer mit den Metal Vibes, dass das Ergebnis zu jeder Sekunde wie aus einem Guss klingt und die Tracks mit ihrer creepy-Gruselatmosphäre melodiös, aber auch massiv und vergleichsweise heavy daherkommen.

Dance With The Dead haben mich mit "Driven To Madness" also einmal mehr erwischt und ich finde sie und ihren Sound immer noch schlicht saucool. Die Amis klingen immer noch kraftvoll, unverbraucht, lebendig und hungrig und machen einfach was, was nicht jedermann kann und was schon gar nicht jedermann macht: Spooky- Metal-Synthwave-Disco-Sound mit verdammt viel Schmackes, stylischem Wums und mit höllisch viel Atmosphäre.
Viel bessere Musik für lange nächtliche Autofahrten gibt es kaum!




Trackliste
  1. March of the Dead feat. John & Cody Carpenter
  2. Firebird
  3. Hex
  4. Sledge
  5. Kiss of the Creature
  1. Wyrm of Doom
  2. Start the Thaw
  3. I m Your Passenger
  4. Nebula
  5. A New Fear
Mehr von Dance With The Dead
Audrey Horne - Devils BellSkull Fist - Paid In FullCoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The Endgame
© DarkScene Metal Magazin