HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Audrey Horne
Devils Bell

Review
Skull Fist
Paid In Full

Review
CoreLeoni
III

Review
Enslave The Chain
Enslave The Chain

Review
Rammstein
Zeit
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6311 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Saeko - Holy Are We Alone (CD)
Label: Pride & Joy Music
VÖ: 2021
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(232 Reviews)
8.0
Heutzutage läuft die Bemusterung ja fast komplett über Downloads, ab und zu kommt mal eine CD per Post. Umso bemerkenswerter ist es, wenn man von der Künstlerin persönlich einen noch dazu signierten Tonträger in die Hand gedrückt bekommt. So geschehen, beim KIT-Rising-Festival in Würzburg. Zu verdanken habe ich das Ganze in erster Linie meinem Kumpel Fabian Zeitlinger, der sich im Gegensatz zu mir sehr gut in der fernöstlichen Metal-Szene auskennt und mir die japanische Sängerin Saeko Katamae bei jener Gelegenheit vorstellte. Da ich Fabis Vorliebe für Nippon-Metal nicht unbedingt teile, war ich zunächst ein wenig skeptisch, zumal der Gute mich bei einem Besuch in seinen Gemächern mal einen ganzen Tag mit unseligen japanischen All-Female-Bands gequält hatte.

In diesem Fall bin ich ihm aber sehr dankbar, denn "Holy Are We Alone" ist ein wirklich bemerkenswertes Konzeptalbum, auf dem Saeko sich auf eine kleine Weltreise begibt und bei jedem Song landestypische Charakteristika verarbeitet. So wird der ’Japan: In My Dream‘ auf Japanisch eingeleitet und in ‚UK: Never Say Never‘ eine "What shall we do with a drunken sailor"-Passage eingebaut. Außerdem werden immer wieder einheimische Instrumente verwendet, was dem Album eine sehr große Bandbreite und ganz viel Abwechslungsreichtum verleiht. Dafür, dass musikalisch nichts anbrennt sorgen, neben Saeko (Vocs/Keys) selbst, der Rhapsody Of Fire-Bassist Alessandro Sala, der Trick Or Treat-Gitarrist Guido Benedetti und Drummer Michael Ehre, der normalerweise bei Gamma Ray und Primal Fear in Brot und Lohn steht.

Man merkt "Holy Are We Alone" zu jedem Zeitpunkt an, wieviel Leidenschaft und Herzblut dahinterstecken, so dass der im Booklet formulierte Wunsch der Künstlerin, dass die Musik die Herzen der Hörer bewegen möge, zumindest in meinem Fall in Erfüllung geht.
Domo arigato, Saeko!

Trackliste
  1. Circle Of Life
  2. Japan: In My Dream
  3. Syria: Music, My Love
  4. UK: Never Say Never
  5. Germany: Rebellion Mission
  1. India: Farewell To You I (From Father To Son)
  2. Brazil: Splinters Of The Sun
  3. Hawaii (USA): Farewell To You II (From Mother To Daughter)
  4. Russia: Heroes
  5. Holy Are We Alone
Mehr von Saeko
Reviews
31.03.2006: Life (Review)
Audrey Horne - Devils BellSkull Fist - Paid In FullCoreLeoni - IIIEnslave The Chain - Enslave The ChainRammstein - ZeitDirkschneider - My WayKilling Joke - Lord Of ChaosAxel Rudi Pell - Lost XXIIIDavid Judson Clemmons - Lights For The LivingTreat - The Endgame
© DarkScene Metal Magazin