HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Portrait
At One With None

Review
Life Artist
Lifelines

Review
The Night Flight Orchestra
Aeromatic II

Review
Pestilence
Exitivm

Review
Todd Michael Hall
Sonic Healing
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6229 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Silver Lake - Silver Lake by Esa Holopainen (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 28.05.2021
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2985 Reviews)
9.0
Eigentlich konnte es ja nur großartig werden, das erste Soloalbum von Esa Holopainen. Zu genial ist sein Gespür für Melodien und Songs. Zu groß die Souveränität und Klasse, die er uns nun schon seit über 30 Jahren mit seinem Baby Amorphis in nahezu makelloser Regelmäßigkeit beweist.
Esa Holopainen schafft es mit "Silver Lake" in seiner unaufgeregten, ruhigen und ursympathischen Art, nordische Melancholie und Wehmut mit herrlichen Melodien, traumhaften Gitarren und einigen wirklich packenden Rhythmen zu paaren. Mit großartigen Gastsängern an seiner Seite erschafft er ein Album voller Vielfalt, ein Werk das seinen Gästen immer schmeichelt und dennoch seine ureigene Handschrift trägt.

Allein für die beiden herrlich schwermütigen Melancholie-Nordmann-Schönheiten, die er Katatonia-Stimme Jonas Renske geradezu auf den Leib geschneidert hat und denen die Flöte von Janne Huttunen eine stilsicher folkige Note verabreicht, würde man ebenso niederknien wollen, wie für das titelgebende Instrumental, mit dem uns Esa empfängt.
Filigran, emotional, superb!



Packend und treffsicher, aber auch abwechslungsreich und filigran zieht "Silver Lake" an uns vorbei. Ein Song wie das poppig und dennoch nordisch melancholisch groovende "Promising Sun", bei dem Soilwork/The Nightflight Orchestra-Ausnahmestimme Björn Strid brilliert, ist ebenso kompakt und klasse, wie der Moment, bei dem Anneke Van Giersbergen mit ihrer zauberhaften Stimme den astrein groovenden Folk-Pop-Ohrwurm "Fading Moon" veredeln darf.

Nebst all diesen wirklich starken Nummern sind meine persönlichen Highlights aber das herrlich verträumte "Ray Of Light", dem Einar Solberg vom Leprous einen okkulten 80er-Pop-Akzent mit Mega-Hitpotential verleiht, und der ohne Zweifel überragend groovende Hit und Ohrwurm "Storm", das der schwedische Folk-Rocker Hakan Hemlin (Nordman) überragend in Szene setzt. Großes Kino! Wenn man überhaupt ein Haar in der Suppe eines durchwegs hochkarätigen Albums suchen will, kann man ein psychedelisches "Alkusointu" mit spoken Words des finnischen Schauspielers Vesa Matti Liori vielleicht wenig sehr schwelgerisch und dem ein oder anderen dann auch zu kitschig verkaufen. Zur Gesamtaura von "Silver Lake" passt aber auch dieser theatralische Schlenker richtig gut und so ist es eigentlich bezeichnend, dass der "nur nette" Song mit Tomi Joutsen am Mikro der unspektakulärste Moment einer sehr stimmungsvollen Scheibe ist. Amorphis-B-Ware hätte es auf "Silver Lake" definitiv nicht gebraucht.

Letztendlich trübt dies aber nicht den Spaß an einem Album, das in seiner Vielschichtigkeit, in seiner grenzenlos frei wirkenden Kunst geradezu ein Lichtblick in diesen Tagen ist.



"Silver Lake" ist nicht vorhersehbar, es ist nicht platt und es lässt sich gottlob auch in keine musikalische Ecke drängen. Esa Holopainen offenbart uns ein von tollen Melodien geprägtes, melancholisches und zutiefst nordisches Folk-(Hard)-Rock Album, auf dem Pop ebenso Platz findet wie Metal. "Silver Lake" ist ein wunderschönes Stück Musik. Ein grandioses Album eines großartigen Musikers, der seine hochkarätigen Gäste perfekt in Szene setzt. Vielschichtig und voller verschiedenster Klangfarben, die dennoch wie aus einem Guss klingen und zu jedem Moment die raue, endlos weite Atmosphäre des hohen Nordens verinnerlichen.

"Silver Lake" ist ein hochatmosphärisches Stück Musik und eine herrliche musikalische Reise, auf die es sich zu gehen lohnt….

Trackliste
  1. Silver Lake (Instrumental)
  2. Sentiment (feat. Jonas Renkse from KATATONIA)
  3. Storm (feat. Hakan Hemlin from NORDMAN)
  4. Ray Of Light (feat. Einar Solberg from LEPROUS)
  5. Alkusointu (feat. Vesa-Matti Loiri)
  1. In Her Solitude (feat. Tomi Joutsen from AMORPHIS)
  2. Promising Sun (feat. Björn 'Speed' Strid from THE
  3. NIGHT FLIGHT ORCHESTRA)
  4. Fading Moon (feat. Anneke Van Giersbergen)
  5. Apprentice (feat. Jonas Renkse from KATATONIA)
Portrait - At One With NoneLife Artist - LifelinesThe Night Flight Orchestra - Aeromatic IIPestilence - ExitivmTodd Michael Hall - Sonic HealingDee Snider - Leave a Scar Dordeduh - HarLiquid Steel - Mountains Of MadnessDesaster - Churches Without SaintsKillers Souls - Reckoning
© DarkScene Metal Magazin