HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Niviane
The Ruthless Divine

Review
Orodruin
Epicurean Mass

Review
Silver Lake
Silver Lake by Esa Holopainen

Review
Blaze Bayley
War Within Me

Review
Die Krupps
Songs From The Dark Side Of Heaven
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6214 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Lake Of Tears - Ominous (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 23.02.2021
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2980 Reviews)
7.5
Leider nein. Leider schwierig. So sehr ich mich auf das Comeback meiner alten Freunde von Lake Of Tears gefreut hatte, so sehr erwischt mich das erste Album der Düsterschweden am falschen Fuß. Die Weltklasse des letzten großen Meisterwerks "Moons And Mushrooms" wird ebenso wenig erreicht, wie die sehr gute Klasse dessen ruppigen Nachfolgers "Illwill". Letzteres war vor neun Jahren zugleich das letzte kreative Lebenszeichen einer zeitlebens unter Wert geschlagenen Band. Einer Band, die charismatische Meisterstücke wie "Forever Autumn", "A Crimson Cosmos" oder "Headstones" verbrochen hat, die auf Ewigkeiten in unseren Herzen und Top-Listen der 90er Jahre überleben werden.

Kreativkopf und Mastermind Daniel Brennare hatte in den vergangenen Jahren mit chronischer Leukämie zu kämpfen. Es war nicht immer sicher, dass neue Musik entstehen würde und "Ominous" ist vielleicht auch deshalb im ersten Moment schwierig und geradezu enttäuschend, weil es beileibe nicht rasch zünden, in Folge dann aber, vor Allem wegen seiner Story, doch noch zu wachsen vermag.
Man merkt zu jeder Sekunde, dass Lake Of Tears so rein überhaupt nichts an Trends, an kommerziellen Erfolgen oder gar an Doppelseiten in jenen Merch-Katalogen liegt, die schon seit Ewigkeiten nicht mehr mit Musikliebhaberei zu tun haben, sondern beinahe nur noch für die Wacken-Gesellschaft gedruckt werden. Daniel Brennare hat ein Album parat, das einer sehr dunklen, fiktiven SiFi-Story durch Krankheit und Depression folgt und sich dabei so überhaupt niemandem anbiedern will. Gut so und deswegen lieben wir diese Band ja auch. Weniger Doom, mehr Psychedelic, weniger Metal, mehr Rock geht dabei völlig in Ordnung und in Anbetracht der schweren Zeiten, mit denen der Schöpfer der Kunst zu kämpfen hatte, dürfen auch ein tiefdüsteres, durch seine stoische Andacht umso eindringlicheres, "In Wait And Worries" , das unaufdringlich cool goovende "At The Destination" und das feine "Lost In A Moment" sehr gut funktionieren. Die Geschichte von "Ominous" geht wohl tief in die Psyche von Daniel Brennare. Am deutlichsten zeigt sich dieses Ringen zwischen dunkler Wut und psychedelischem Leid wohl in den quasi-Titelsongs "Ominous One" und "Ominous Two" .

Je öfter man "Ominous" am Stück anhört, desto tiefer vermag es einen mit seinen dunklen Arrangements und der unverkennbaren Stimmer des Meisters zu packen und auch, wenn das neue LOT-Album keinen ganz großen Hit mitbringt, und auch wenn Nummern wie "The End Of This World" oder ein langweiliges "One Without Dreams" nicht ganz der Weisheit letzter Schluss sind, kann und muss man sich letztendlich mit ihm und seiner künstlerisch wertvollen Aura anfreunden.

"Omnius" ist nämlich ohne Frage ein starkes Album. Ein zeitraubendes, dicht arrangiertes und verdammt gutes Düster-Rock/Metal Konzeptwerk. Eigenständig, fordernd, aber unverkennbar. Vielleicht nicht ganz das erhoffte überdrüber Comeback-Meisterwerk, das ich Lake Of Tears und natürlich auch mir und uns so gewünscht hätte, aber dennoch alle Ehren wert und zumindest für mich eine Pflichtübung, die ich dieser Band und Hr. Brennare einfach schuldig bin.



Trackliste
  1. At The Destination
  2. In Wait And In Worries
  3. Lost In A Moment
  4. Ominous One
  5. Ominous Too
  1. One Without Dreams
  2. The End Of This World
  3. Cosmic Sailor
  4. In Gloom
Mehr von Lake Of Tears
Niviane - The Ruthless DivineOrodruin - Epicurean Mass Silver Lake - Silver Lake by Esa HolopainenBlaze Bayley - War Within MeDie Krupps - Songs From The Dark Side Of HeavenPharaoh - The Powers That BeArtillery - XMindpatrol - IkariaAngelus Apatrida - Angelus ApatridaEvile - Hell Unleashed
© DarkScene Metal Magazin