HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mordred
The Dark Parade

Review
Fear Factory
Aggression Continuum

Review
Warrior Path
The Mad King

Review
At The Gates
The Nightmare Of Being

Review
Niviane
The Ruthless Divine
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6218 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Smashing Pumpkins - Cyr (CD)
Label: Warner Music
VÖ: 2020
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2983 Reviews)
7.5
Love it or hate it! Bei wenigen Bands der 90er Jahre war dieser Spruch in Metal-Kreisen treffender, als bei den Smashing Pumpkins. Nicht mal unter den weltoffenen Alternative- und Crossover Befürwortern des engstirnigen Metal-Volkes, waren die Damen und Herren um Mr. Billy Corgan ob ihrer unkonventionellen und gewöhnungsbedürftigen Chose unumstritten. Viele Unwissende und Allesverteufler machten gar den Fehler, die Truppe aus Chicago dem Grunge zuzuordnen. Wohl deshalb, weil sie Anfang der 90er mit ihren Alternative-Hits ein Abo auf MTV innehatten und somit grundverdächtig waren.

Die Wahrheit ist, dass The Smashing Pumpkins mit ihrem 1993er Multi-Platinum Album "Siamese Dream" und dem Zehnfach-Platin Knaller "Mellon Collie And The Infinite Sadness" zumindest zwei 90er Jahre Alternative-Meilensteine geschaffen haben, die auch ich schon immer sehr geschätzt habe. Aber das ist bekanntlich lange her. Schwamm drüber. Das Folgeschaffen und auch das Comeback der Amis habe ich eigentlich weitgehend versäumt. Dass die Smashing Pumpkins mittlerweile aber wieder in Beinahe-Original-Besetzung rocken, blieb natürlich niemandem und auch mir nicht verborgen. Genau so wenig, wie die coolen Vorab-Videos zum neuen Album, die mich wirklich neugierig gemacht haben…

"The Color Of Love" ist dann mal gleich ein so unkomplizierter, straight groovender, cooler New-Wave-Synth- Rock Song mit poppiger Tanzattitüde, wie er ja fast nur von Könnern gemacht werden kann. Genau diese Art von Songs war und ist es letztendlich auch, die mich so hungrig auf "Cyr" gemacht und die es auch vollbracht haben, dass ich mich mit diesem Album so rasch und gut anfreunden konnte. In dieselbe Kerbe schlagen in Folge treffsichere Hits wie der Titelsong, "Anno Satana", "In Ashes" , "Minerva" oder "Confessions Of A Dopamine Addict". So geht eingängig, treibend und cool. Natürlich ist das überaus poppig, aber wen interessiert‘s? Gelungene, melancholische Momente wie "Dulcet In E", das perfekte 80er Synth-Pop Manifest "Wrath" oder das fast schon kommerzielle "Ramona", setzen noch weitere Höhepunkte und machen "Cyr" zu einem richtig unterhaltsamen Stück Alternative-Music. Natürlich findet sich unter den 20 Songs auch einiges an Ballast, der "Cyr" letztendlich nur unnötig aufbläht. Dem überaus positiven Gesamteindruck kann eine Handvoll zäher Songs aber letztendlich dann nichts anhaben.



"Cyr" ist ein treibendes, unverbraucht gutes Alternative Pop-Rock Album, das in erster Linie von seiner dynamischen Synthpop- und New Wave Ausrichtung und dem unerwartet kompakten und treffsicheren Songwriting profitiert, das es zum wohl effektivsten und besten Werk seit über zwei Dekaden macht. "Cyr" ist also nicht nur die erste Smashing Pumpkins Platte seit "Mellon Collie And The Infinite Sadness" die ich mir wirklich gerne, ganz genau anhöre. Nein, es ist auch die erste Scheibe der Alternative-Rocker, die mir gut genug gefällt, dass ich sie weiterhin hören werde.

Somit ist "Cyr" für mich persönlich eine der positivsten Überraschungen 2020!





Trackliste
  1. The Colour of Love
  2. Confessions of a Dopamine Addict
  3. Cyr
  4. Dulcet in E
  5. Wrath
  6. Ramona
  7. Anno Satana
  8. Birch Grove
  9. Wyttch
  10. Starrcraft
  1. Purple Blood
  2. Save Your Tears
  3. Telegenix
  4. Black Forest, Black Hills
  5. Adrennalynne
  6. Haunted
  7. The Hidden Sun
  8. Schaudenfreud
  9. Tyger, Tyger
  10. Minerva
Mehr von Smashing Pumpkins
Mordred - The Dark ParadeFear Factory - Aggression ContinuumWarrior Path - The Mad KingAt The Gates - The Nightmare Of BeingNiviane - The Ruthless DivineOrodruin - Epicurean Mass Silver Lake - Silver Lake by Esa HolopainenBlaze Bayley - War Within MeDie Krupps - Songs From The Dark Side Of HeavenPharaoh - The Powers That Be
© DarkScene Metal Magazin