HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Blue Öyster Cult
The Symbol Remains

Review
Falconer
From A Dying Ember

Review
Armored Saint
Punching The Sky

Review
Hittman
Destroy All Humans

Review
Kansas
The Absence Of Presence
Upcoming Live
Wien 
Pratteln 
Statistics
6117 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mustasch - Killing It For Life (CD)
Label: Sound Pollution
VÖ: 24.04.2020
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2941 Reviews)
6.0
Nachdem sich Mustasch in der letzten Zeit wieder ein wenig aufgerappelt und endlich wieder halbwegs an das superbe und arschcoole Frühwerk bis "Latest Version Of The Truth" und dem selbstbetitelten 2009er Knaller anschließen konnten, mieft die neue Rille der Schweden wieder mal eher nach schneller Kohle, als nach kreativer Inhaltsschau. "Killing For Life" ist wieder so ein belangloser Schnellschuss. Solche Momente gab es immer wieder mal bei den Burschen, noch trauriger, dass diese viel zu kurz und inhaltslos geratene Scheibe eigentlich bereits letzten Jahres hätte kommen sollen. Details dazu gibt’s keine, is aber auch wurscht!

Dass Mustasch-Alben mittlerweile "nur" mehr eine knappe halbe Stunde dauern, sind wir leider fast schon gewöhnt. War die Kürze beim knackigen Vorgänger "Silent Killer" aber noch mit Würze zu argumentieren, ist das 2020er Kotelett nicht nur klein, sondern auch langweilig geraten. Hier triefen kein Schmalz und Fett aus den Poren, wenn man reinbeist. Das Fleisch schmeckt lahm, der Gargrat ist halbtrocken und somit muss man manchmal schon recht heftig kauen, dass man die Chose runterkriegt. Ok, "Ransacker" ist am zweiten Biss durchaus cool und das "Death Magnetic"-like-schmeckende Geriffe von "Where Angels Fear To Tread" macht auch satt. Richtige Kraftlackel sind aber selbst diese beiden Einheizer nicht. Gute Mustasch-Coolness. Unverkennbar, lässig und groovig. Nicht mehr, aber auch nicht weniger und danach wird es dann doch recht schwierig. Lassen wir Ralf Gyllenhammer und seinen Kumpels bei "Before A Grave" vielleicht noch das Prädikat interessante Halbballade durchgehen, wird’s ab "Freddy Mercury" (die Lyrics mögen der Band vielleicht was bedeuten, was den Song nicht gut macht) und dem frechen Instrumental (hallo Leute, diese Scheibe dauert gerade mal 36 Minuten und hat 8 Songs!) "Go To Hell" schlicht langweilig und belanglos. Zu belanglos, als dass durchschnittlich gut gebratene Songs wie "What Is Wrong" oder "Blood In Blood Out" das weitgehend vertrocknete Stück Fleisch noch retten könnten.

Mustasch haben in ihrer Karriere einfach viel zu viele saugute, saucoole und sau-arschtretende Riffs, Songs und Alben verbrochen, als dass man sie für ein durchschnittliches Eisen wie "Killing For Life" loben müsste. Der Backkatalog der Schweden hat so viel zu bieten, da muss es sicher nicht diese Scheibe sein. Next time boys!

Trackliste
  1. Where Angels Fear To Tread
  2. Ransacker
  3. Before A Grave
  4. Freddie Mercury
  1. Go To Hell
  2. Blood In Blood Out
  3. What Is Wrong
  4. Garlic And Shots
Mehr von Mustasch
Blue Öyster Cult - The Symbol RemainsFalconer - From A Dying EmberArmored Saint - Punching The SkyHittman - Destroy All HumansKansas - The Absence Of PresenceIntense - Songs Of A Broken FutureMarilyn Manson - We Are ChaosDestruction - Born To Thrash (Live in Germany)Melanie Mau & Martin Schnella - Through The DecadesDeath Angel - Under Pressure
© DarkScene Metal Magazin