HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Saitenhiebe
Das Sein Akt 1: Wasser

Review
Horisont
Sudden Death

Review
Astral Sleep
Astral Doom Musick

Review
Lord Of Light
Morningstar

Review
Pretty Maids
Maid in Japan-Future World Live
Statistics
6078 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Axel Rudi Pell - Knights Call (CD)
Label: SPV
VÖ: 23.03.2018
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2927 Reviews)
7.5
Es gibt Momente in denen es schwer fällt, die Grenze zwischen Subjektivität und Objektivität zu ziehen. Onjektiv ist "Knights Call" ein herausragendes, episches und zeitloses Hard Rock / Metal Album, bei dem vom Songwriting über die Verpackung und Sound bis hin zum Weltklassegesang alles perfekt scheint. Ein potentielles 9-Punkte Album für jede "normale" Band. Subjektiv gesehen, muss sich Axel Rudi Pell natürlich mit seinem eigenen Schaffen messen und genau da wird's schwierig. Wer Überalben wie "The Crest", "Shadow Zone", "Masquerade Ball" oder "Circle Of The Oath" verbrochen hat, der kann mit einem sehr guten, aber etwas zu vorhersehbaren "Knights Call" nämlich leider nicht immer voll punkten. Die erhofften Gänsehautepen sind hier leider ebenso nicht flächendeckend drin, wie amtliche, einen von Beginn an so richtig umwerfende Granaten und Hits. Vielmehr wirken Songs wie das gute, im Refrain aber viel zu banale "Long Live Rock", das verzichtbare Instrumental "Truth And Lies" oder ein lethargisches Epos wie "Towers Of Babylon" gleich bei der ersten Begegnung eher platt, als magisch.

Natürlich gibt es aber auch auf "Knights Call" bewährt gute Axel Rudi Pell Hausmannskost und ohne Frage jammern wir hier auf allerhöchstem Niveau. Der Einstieg in das 17. Axel Rudi Pell-Album ist nämlich ebenso vertraut, wie klasse. Nach einer stimmungsvollen Ouvertüre, bläst uns die Profitruppe mit "The Wild And The Young" einen bewährt starken Song um die Lauscher. Ein Schelm, wer hier an "Too Late" denkt, sich aber trotzdem über eine knackig moderne Produktion, treibende und harte Riffs und großartige Gesanglinien freut. Das haut einen nicht immer um, ist aber ohne Frage spätestens beim Refrain und beim tollen Gitarrensolo dennoch perfekt. Das melodische "Wildest Dreams", "Follow The Sun" und "Slaves On The Run" können da auch mithalten, "Beyond The Light" ist die gewohnt grandiose Ballade mit Gänsehautgesang und das getragene Epos "The Crusaders Of Doom" ist zwar nicht das Beste seiner Zunft, aber auch gelungen. Herauszuheben sind natürlich einmal mehr die großartige Performance von Johnny Gioeli, ohne dessen nicht wegzudenkende Ausnahmestimme ARP nie und nimmer so einzigartig wären und die Produktion. Tradition und Moderne werden auch auf "Knights Call" wieder nahezu perfekt vermischt. So sind der Sound und das Songwriting absolut klassisch, die Produktion hingegen so druckvoll und modern, wie man es bereits seit dem Überalbum "The Crest" gewohnt ist.

Auch wenn "Knights Call" zum Ende hin leider nicht mit den ganz großen, erhofften Longtracks aufwarten kann, bleibt
ein ehrliches, homogenes, in sich schlüssiges und top professionell, bis ins letzte Detail perfekt inszeniertes und eigentlich herausragendes Album. Newcomerbands würden mit einer Höchstnote und Jubelarien beworfen werden. In der überdimensionalen Axel Rudi Pell Discografie schafft es ein gutes, wenn auch ein wenig unspektakuläres und vorhersehbares Werk wie "Knights Call" aber leider nicht unter die ganz großen Perlen.

Der Hochachtung, die man Axel Rudi Pell für sein hochkarätiges und konsequentes Schaffen der letzten knapp 30 Jahre und ein weiteres, verdammt gutes Album entgegenbringen muss, kann das natürlich rein gar nichts anhaben!§

Trackliste
  1. The Medieval Overture (Intro) (1:43)
  2. The Wild And The Young (4:20)
  3. Wildest Dreams (5:43)
  4. Long Live Rock (5:34)
  5. The Crusaders Of Doom (8:01)
  1. Truth And Lies (4:48)
  2. Beyond The Light (7:45)
  3. Slaves On The Run (5:13)
  4. Follow The Sun (5:12)
  5. Tower Of Babylon (9:50)
Mehr von Axel Rudi Pell
Reviews
01.05.2017: The Ballads V (Review)
06.01.2016: Game Of Sins (Review)
12.04.2015: Magic Moments -25th Anniversary Special Show (Review)
05.01.2014: Into The Storm (Review)
18.05.2013: Live On Fire (Review)
03.04.2012: Circle of the Oath (Review)
09.05.2010: The Crest (Review)
24.11.2008: Tales Of The Crown (Review)
06.03.2008: Live Over Europe (Review)
06.10.2007: Diamonds Unlocked (Review)
08.09.2006: Mystica (Review)
16.11.2004: The Ballads III (Review)
03.03.2004: Kings And Queens (Review)
15.10.2002: Knights Live (Review)
12.05.2002: Shadow Zone (Review)
News
21.06.2020: Videoclip zu melodischem "Bad Reputation"
05.02.2020: "Knights Call" Albuminfos + Tourdates
26.04.2019: "Only The Strong Will Survive" live-Video
14.12.2018: Kleine Jubiläumstour im Sommer 2019
18.02.2018: Weitere "Knights Call"-Tourdaten
09.01.2018: "Knights Call" erscheint am 23.03.2018
31.03.2017: Videoclip zum Duett mit Bonnie Tyler.
22.02.2017: "The Ballads V" und neue Single mit Bonnie Tyler.
23.03.2016: Konzertverschiebungen wegen Viruserkrankung.
04.12.2015: Zeigt Lyric-Clip zu "The King Of Fools".
20.11.2015: 2016-Tourdates mit Show im Komma Wörgl!
06.11.2015: Hartes "Game Of Sins" kommt im Jänner.
16.05.2014: Verrät die Gäste der Special-Show in Balingen!
11.04.2014: Supporten Deep Purple in Kufstein!
09.04.2014: Veröffentlichen Clip zu "Long Way Tp Go".
25.11.2013: Stellt ersten Songsnippet und Details vor.
21.10.2013: Sticht mit "Into The Storm" in See.
30.07.2013: Kündigt die Tourdaten für 2014 an!
04.03.2013: Teaser zur "Live On Fire" DVD/Doppel CD.
16.01.2013: Bringt saftige Live Compilation CD/DVD.
07.07.2012: Zweiter Teil der "Circle Of The Oath Tour".
15.02.2010: "One Night Live" Trailer online.
11.01.2010: Neue Studioscheibe und Live DVD.
07.10.2008: Höreindrücke von "Tales Of The Crown".
11.03.2002: Live Album und DVD
Tour
20.10: Axel Rudi Pell @ ((szene)), Wien
23.10: Axel Rudi Pell @ Kaminwerk, Memmingen
23.10: Axel Rudi Pell @ Kaminwerk, Memmingen
30.10: Axel Rudi Pell @ Z7, Pratteln
Interviews
07.01.2013: Man darf sich von Nichts und Niemanden verbiegen lassen.
Saitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden DeathAstral Sleep - Astral Doom MusickLord Of Light - MorningstarPretty Maids - Maid in Japan-Future World LiveLethal Steel - Running from the DawnSorcerer - Lamenting of the Innocent Firewind - FirewindGreydon Fields - WarbirdTestament - Titans Of Creation
© DarkScene Metal Magazin