HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Battle Beast - Bringer Of Pain (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 24.02.2017
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(3009 Reviews)
5.0
So schnell der Stern von Battle Beast aufgegangen ist und so hell er spätestens beim bärenstarken Hitalbum "Battle Beast" erstrahlen durfte, so schnell sind die Schweden dann auch im Kreisverkehr der Langeweile angelangt. Allein die leidige und viel zu überstrapazierte Tatsache, dass "Bringer Of Pain" wie ein Elektro-Synthie-Pop-Album mit mehr oder minder harten Gitarren klingt, ist daran aber nicht schuld. Sie ist nur ein Teil der Misere. Der zweite Makel sind das Fehlen der Durchschlagskraft, der Härte und der mitreißenden Ideen. Die Songwriting-Masche ist zwar gut, aber einfach immer wieder dieselbe. Treibende Rhythmen und flockige Melodien steuern auf einen eingängigen Refrain zu. Dass Fräulein Noora Louhimo mit ihrer Reibeisenstimme dabei gut singt, ist bekannt. Die Songs sind dennoch weitgehend zu oberflächlich und langweilig. Mitunter oft gar peinlich (...bei Songs wie "Familiar Hell", "Dancing With The Beast", "We Will Fight" oder "Lost In Hell" schließt man automatisch Fenster und Türen, damit keiner mithören kann...) und manch große Hoffnung, die bei den coolen ersten beiden Alben von den Schweden erweckt wurde, muss man trotz funktionierender Mini-Synthie-Pop-Metal-Hits wie "King For A Day" und "Beyond The Burning Skies" wohl einstweilen begraben. Passend dazu ist letztendlich auch das "Bringer Of Pain" Artwork eine ziemliche Katastrophe.

Vielleicht hätte die vierte Battle Beast mit einer härteren Produktion mehr Eindruck geschunden. Vielleicht sind die Schweden mit ihrem immer noch poppiger werdenden Sound ja auch auf dem richtigen Weg, eine bis dato unerforschte Parallelwelt des "Pop-Metal" zu schaffen und ich versteh's nur nicht. Zwei, drei nette Ohrwurmsongs reichen mir jedenfalls nicht, um nochmal eine Lanze für Battle Beast zu brechen. "Bringer Of Pain" ist somit leider ziemlich fürn Arsch.

Trackliste
  1. Straight To The Heart
  2. Bringer Of Pain
  3. King For A Day
  4. Beyond The Burning Skies
  5. Familiar Hell
  1. Lost In Wars
  2. Bastard Son Of Odin
  3. We Will Fight
  4. Dancing With The Beast
  5. Far From Heaven
Mehr von Battle Beast
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin